Sehr zufrieden

Verbunden bleiben

03.05.2016

Sehr zufrieden

Die TU Darmstadt im Spiegel des aktuellen CHE-Hochschulrankings

Gute Noten für die ingenieurwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Studienfächer der TU Darmstadt im neuen CHE-Hochschulranking: „Sehr zufrieden“ mit ihrer Studiensituation sind demnach die Studierenden in den Fachbereichen Maschinenbau, Materialwissenschaften und Chemie. Auch in anderen Kategorien gelingt der TU Darmstadt jeweils der Sprung in die Spitzengruppe.

Eine Gruppe Studierender im Hörsaal. Bild: Jan-Christoph Hartung
Studierende an der TU Darmstadt sind größtenteils zufrieden mit ihrer Studiensituation. Bild: Jan-Christoph Hartung

Ein rundum ausgezeichnetes Angebot für Studierende bietet laut dem soeben veröffentlichten neuen CHE-Hochschulranking der Fachbereich Chemie der TU Darmstadt: Hinsichtlich der „Studiensituation insgesamt“, der „Vermittlung fachwissenschaftlicher Kompetenzen“ und „Abschluss in angemessener Zeit“ gehört die Chemie jeweils der Spitzengruppe an. Auch das Studium der Biologie an der TU Darmstadt ist laut Ranking sehr empfehlenswert: Bei der Beurteilung der Studiendauer sowie der Vermittlung fachwissenschaftlicher Kenntnisse schneidet der Fachbereich sehr gut ab. Plätze im Mittelfeld gibt es für die Parameter Studiensituation, Laborpraktika und Betreuung durch Lehrende.

Der Fachbereich Maschinenbau nimmt Top-Positionen ein, wenn es um die allgemeine Studiensituation und um Forschungsgelder geht. Durchschnittlich bewertet werden Abschluss in angemessener Zeit, Betreuung durch Lehrende sowie Kontakt zur Berufspraxis. In den Materialwissenschaften ist die Studiensituation ausgezeichnet, für einige andere Parameter gibt es durchschnittliche Noten. Mehr Berufspraxis-Angebote könnten laut Ranking nicht schaden.

Eine Spitzenbewertung erzielt der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik auf dem Gebiet der Forschungsgelder. Im Mittelfeld verortet wird er in Bezug auf Studiensituation, Betreuung und Kontakt zur Berufspraxis. Beim Thema Studiendauer existiert laut Ranking Verbesserungsbedarf.

Schließlich werden die Studienbedingungen in den Bau- und Umweltingenieurwissenschaften als ordentlich eingeschätzt: Studiensituation, Studientempo, Forschungsgelder und Lehrangebot führen zu Mittelfeld-Platzierungen. Die Architektur kommt bezüglich der „internationalen Ausrichtung“ und „Abschluss in angemessener Zeit“ im Mittelfeld an; bei den Parametern Studiensituation, Lehrangebot und wissenschaftlich-künstlerischer Bezug reicht es nur zur Schlussgruppe.

Das Ranking

Das CHE-Hochschulranking gilt als das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE untersucht. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule.

zur Liste