Am Sonntag ist es soweit

Verbunden bleiben

13.06.2016

Am Sonntag ist es soweit

hellwach! Der Wissenschaftstag der TU Darmstadt am 19. Juni 2016

Noch ein paar Mal schlafen, dann öffnet die TU Darmstadt beim Wissenschaftstag die Tore für neugierige Entdecker. Neben diversen Führungen, Talkrunden und Ausstellern stimmt auch das Rahmenprogramm.

Aussteller in der karo lounge. Bild: Jan-Christoph Hartung
Viel zu sehen, nicht nur in der karo lounge. Bild: Jan-Christoph Hartung

hellwach!, das sind zum einen die fünf Stationen gegenwärtig!, gesprächsbereit!, aufgeschlossen!, hochtourig! und aufgeweckt!. Doch auch wer gerade nicht an einer Führung teilnimmt oder bei einer Talkrunde zuhört, findet auf dem Campus einen Markt der Möglichkeiten.

Vor dem karo 5 begrüßt TU-Präsident Hans Jürgen Prömel die ersten Besucherinnen und Besucher und öffnet nicht nur symbolisch die Türen zum karo 5. Dort reihen sich bekanntlich Aussteller an Aussteller bei gegenwärtig!. Doch auch draußen ist was los: Auf dem Platz zwischen Mensa und Universitäts- und Landesbibliothek zeigen drei studentische Gruppen spannende Exponate. Die Mitglieder des TU Darmstadt Racing Team e.V. konstruieren und fertigen jedes Jahr einen Rennwagen mit Elektroantrieb. Eben einen solchen präsentieren sie stolz den Besucherinnen und Besuchern von hellwach!. Akaflieg wiederum stellt echte Segelflieger aus und das Sailingteam hat kleine autonome Segelboote im Gepäck.

Das Ganze wird musikalisch untermalt unter anderem von der TU Bigband, die den Platz als Bühne nutzt und eine Kostprobe ihres Könnens darbietet. Apropos Kost: Für Speisen und Getränke ist ebenfalls gesorgt. In der Stadtmitte ist das Bistro in der Mensa geöffnet. Auf dem Campus Lichtwiese gibt es Speis und Trank in der Lichtbar im Hörsaal- und Medienzentrum und im Biergarten in der Mensa.

Also, es ist nicht mehr lang, der Countdown läuft – am Sonntag ist endlich hellwach!



Jetzt schnell noch für eine Führung anmelden

Bild: Katrin Binner

(Update vom 03.06.) Waren Sie schon mal dabei, wenn der Blitz einschlägt? Wahrscheinlich nicht, aber wer so etwas mal erleben möchte, sollte bei der Führung durch die Hochspannungshalle dabei sein. Überhaupt bietet hellwach! die Gelegenheit, Orte zu entdecken, die sonst verborgen bleiben. „aufgeschlossen!“ spielt sich dabei auf dem Campus Stadtmitte ab. Hier hat man Gelegenheit, neben der Halle auch die Großküche der Mensa oder das Kittler Student Center zu entdecken. Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) wiederum bietet exklusive Einblicke in historische Sammlungen und in die Papierwerkstatt.

Auf dem Campus Lichtwiese geht es „hochtourig!“ zu und die Auswahl fällt schwer: Lieber ein Reifen-Testlabor besuchen oder doch einen Hochleistungsrechner von innen besichtigen? Sind ein Fahrsimulator oder Prüfstände von Automotoren spannender? Vielleicht besteht die Lösung darin, einfach mehrere Führungen mitzumachen.

Egal für welche der Führungen Sie sich in der Stadtmitte und auf der Lichtwiese entscheiden – immer gilt: Die Führungen sind kostenlos, aber aufgrund der Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Und das geht online. Dabei ist Eile geboten, erste Führungen sind bereit ausgebucht!

Übrigens: Für alle, die sowohl in der Stadtmitte als auch auf dem Campus Lichtwiese vorbeischauen möchten, pendelt halbstündig ein Shuttle-Bus zwischen Karolinenplatz und der Haltestelle TU-Lichtwiese/Mensa (von 11:20 bis 15:45 Uhr).


Im Gespräch mit der TU Darmstadt

Talkrunde im Historischen Maschinenhaus. Bild: Sandra Junker

(Update vom 23.05.) Das Smartphone ist ein alltäglicher Begleiter, Geschäfte werden elektronisch erledigt, und die Unternehmenskorrespondenz wird meist elektoronisch abgewickelt – doch wie ist es dabei um den Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit bestellt?

Es ist nicht einfach, bei Themen und Schlagworten wie Verschlüsselung von E-Mails oder Big Data den Überblick zu behalten. Gut, wenn man jemanden fragen kann, der sich damit auskennt. An der TU Darmstadt betreiben Expertinnen und Experten internationale Spitzenforschung, und bei „gesprächsbereit!“ teilen sie gern ihr Wissen.

Dabei ist das Thema Sicherheit in der Informationstechnik nur eines von drei Themen, die jeweils 45 Minuten lang angesprochen werden. Es geht auch um die Fragen, wie die Energiewende gelingen kann und für wenn sich Social Media richtig lohnt. Begleitet werden die Talkrunden von einem Moderator, der die Brücke schlägt Forschung und Öffentlichkeit. Das lebendige Format findet im Historischen Maschinenhaus der TU statt, in dem der Georg-Wickop-Hörsaal das passende Ambiente zum Talken bietet.

Jetzt sind Sie gefragt

Wie denken Sie über diese Themen? Schicken Sie uns vorab per E-Mail Ihre Fragen und Meinungen, damit sie bei hellwach diskutiert werden können: . Und auch bei den Runden vor Ort stehen Experten der TU Darmstadt Rede und Antwort und erklären, was hinter den vielen Stichworten steckt, die im Umlauf sind.

Die Themen bei „gesprächsbereit“:

Energiewende — wie kann sie gelingen?

Sicher und vertrauenswürdig – in den Informationstechnologien ein naiver Wunsch

Liken lohnt sich aber für wen? Social Media in Wirtschaft und Gesellschaft



Das bietet hellwach!

Bild: Chris Hartung
Bild: Chris Hartung

(Update vom 04.05.2016)
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Beschäftigte in Labors und Werkstätten, Bibliothek und Mensa, aber auch engagierte Studierende wollen zeigen, was in der TU Darmstadt steckt. An insgesamt fünf Stationen können die Besucher und Besucherinnen ihrer Uni näherkommen:

„gegenwärtig!“ bietet Forschung zum Anfassen. Wie entwickeln sich minimalinvasive Techniken für die Medizin? Wie kommen Roboter im Katastrophenfall zum Einsatz? 15 Forschungsstationen präsentieren sich im karo 5, dem zentralen Eingangsgebäude der Universität.

Bei „gesprächsbereit!“ ist die Wissenschaft im Dialog. Drei gesellschaftlich relevante Themen stehen je 45 Minuten zur Diskussion: die Energiewende und ob sie gelingen kann. Die sozialen Netzwerke und für wen sie sich lohnen. Die Informationstechnologien und wie sicher sie sind. Ein Moderator begleitet die Talkrunde. Das lebendige Format findet im Historischen Maschinenhaus der TU statt.

„aufgeschlossen!“ ist die Gelegenheit, sonst verborgene Orte zu erforschen. Vom Senatssaal bis zur Mensaküche, von der Hochspannungshalle und der Wasserbauhalle bis zum Lernzentrum „Kittler Student Center“ öffnet die TU Pforten, die der Öffentlichkeit gewöhnlich verschlossen bleiben. Tiefe Einblicke erlauben eine Baustellenführung und Erstbegehungen in Begleitung des Kanzlers der TU Darmstadt. Das sind Informationen aus erster Hand! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung zu den Führungen erforderlich.

Riesige Prüfstände für Motoren und Turbinen, Reifentestanlagen und ein Flugsimulator: mit „hochtourig!“ sorgt der Forschungscampus Lichtwiese für Hochspannung. Ausgewählte Forschungseinrichtungen präsentieren Technik auf höchstem Niveau. Es werden mehrere Führungen pro Tag angeboten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung erforderlich.

Auch an die Kleinen ist gedacht: „aufgeweckt!“ bietet Wissenschaft für kleine Entdecker. Die Fachbereiche Mathematik, Biologie, Physik und Materialwissenschaften bereiten spannende Experimente und Vorträge vor. Für Neugierige zwischen sechs und zwölf Jahren.

Die Stationen bei hellwach!
Die Stationen bei hellwach!

Und sonst?

Beim Alumnibrunch treffen sich alle Ehemaligen im Herrngarten-Café zu einem gemütlichen Get-together. Hier ist eine Vorab-Anmeldung erforderlich.

Ein Shuttle-Bus pendelt halbstündig zwischen Karolinenplatz und der Lichtwiese. Für das passende Rahmenprogramm sorgen die TU Bigband und weitere Musikgruppen auf dem Vorplatz zwischen Mensa Stadtmitte und Universitäts- und Landesbibliothek. Und zum Kinderprogramm gehören der Lese- und Bastelbereich „Technik“ im Hörsaal- und Medienzentrum und das Rotzfreche Spielmobil auf dem Campus Stadtmitte.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie auf der Seite zu hellwach! vorbei, die immer wieder aktualisiert wird. Dort können Sie sich auch gleich zu einer Führung anmelden.

Für die Wissenschaftsstadt

zur Liste