Preise und Auszeichnungen

Verbunden bleiben

05.07.2016

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Hartmut Fueß wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK) mit der Carl-Hermann-Medaille ausgezeichnet. Fueß erhielt die höchste Auszeichnung der KGK für seine Verdienste auf dem Gebiet der materialwissenschaftlichen Kristallographie und sein Engagement für den Einsatz von Synchrotron- und Neutronenstrahlung in der kristallographischen Forschung.

Porträt von Prof. Dr. Alexander Benlian. Bild: Jakob Kaliszewski
Prof. Dr. Alexander Benlian. Foto: Jakob Kaliszewski

Der Aufsatz „Converting freemium customers from free to premium – The role of the perceived premium fit in the case of music as a service” von Prof. Dr. Alexander Benlian, Fachgebiet Information Systems & E-Services, Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, wurde zum „2015 Electronic Markets Papers of the Year” gewählt.

Matthias Wistuba, Absolvent des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Bauingenieurwesen, wurde von der 1. Wissenschaftlichen Vereinigung Projektmanagement für seine Masterarbeit „PMO-Health Check – Ermittlung und Bewertung des IST-Zustands von unternehmensinternen Project Management Offices“ mit dem 2. Preis des von ausgelobten Studienpreises ausgezeichnet.

Jonas Eckert, Marcel Pairott und Philipp Pfeifer, Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, erreichten den 3. Platz bei Fallstudienwettbewerb „4flow challenge“ der Firma 4flow consulting. Sie erhielten ein Preisgeld von 1.000 Euro.

Marvin Stoeckel, Student am Fachbereich Maschinenbau, erhielt ein Dr. Horst Schmidt-Jugendsport-Stipendium. Die Stipendien sind mit je 2.000 Euro dotiert und gehen an junge Ehrenamtliche, die noch im Studium oder in der Ausbildung sind und sich in ihren Sportvereinen für andere einsetzen.

Dr. Sigrun Lüttringhaus, Absolventin des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, erreichte den ersten Platz des Werner Lehmann-Preises vom Verband der Privaten Bausparkassen. Sie erhielt die Auszeichung für ihre Dissertation „Outsourcing des Propertymanagements als Professional Service – Eine Analyse der Partnerwahlfaktoren“.

Den dritten Preis erreichte die Masterarbeit von Niklas Kohl mit dem Titel „Crowdinvesting in der Immobilienwirtschaft – Möglichkeiten und Grenzen“. Beide Arbeiten wurden an der Technischen Universität Darmstadt erstellt.

Die Gewinnerinnen: Anna Schork, Rahel Mang, Lisa Pantenburg und Carmen Zischke (v.li.n.re.). Bild: Eva Mitterwieser
Die Gewinnerinnen: Anna Schork, Rahel Mang, Lisa Pantenburg und Carmen Zischke (v.li.n.re.). Bild: Eva Mitterwieser

Studentinnen des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt wurden beim Georg-Moller-Preis 2016 ausgezeichnet. Anna Schork erhielt den mit 1.700 Euro dotierten Moller-Preis. Mit Auszeichnungen würdigte die Jury die Entwürfe von Rahel Mang, Lisa Pantenburg und Carmen Zischke. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 300 Euro dotiert.

Die eingereichten Arbeiten stammen aus der im Wintersemester 2015/16 gestellten Aufgabe „Hotel- Wohnen? – Eine neue Wohnform für Darmstadt“ des Fachgebiets Entwerfen und Wohnungsbau an der TU Darmstadt. Aufgabe war es, ein Wohnhaus für temporäres Wohnen im Kleinhaushalt am östlichen Mercksplatz zu entwerfen. Das Haus besteht aus rund 100 Kleinwohnungen mit einer Größe von 25 und 40 Quadratmetern und gemeinschaftlich genutzten Bereichen: Eine Lobby am Empfang, ein Restaurant, eine Kaffeebar, ein Waschsalon, ein Fitnessraum, ein Kiosk und Carsharing-Autos decken die Bedürfnisse der Bewohner ab.

Der von der Wissenschaftsstadt Darmstadt ausgeschriebene Georg-Moller-Preis wird in Erinnerung an das Werk Georg Mollers für Studierende des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt ausgelobt und für Entwürfe vergeben, die sich auf Darmstädter Bau- und Planungsaufgaben beziehen.

M.Sc. Marc Jäger. Bild: privat
M.Sc. Marc Jäger. Bild: privat

Der Chemie-Student M.Sc. Marc Jäger wurde mit dem Alarich-Weiss-Preis ausgezeichnet. Er erhielt den Preis für seine Masterarbeit mit dem Titel „Laserspektroskopie von Au4+ und Au2Ag2+ unter kryogenen Bedingungen“, die er im Arbeitskreis von Herrn Prof. Dr. Rolf Schäfer, Physikalische Chemie, angefertigt hat. Der Alarich-Weiss-Preis ist mit 500 € dotiert.

Das genaue Verständnis der Eigenschaften von Objekten im Nanometerbereich, insbesondere deren Größen- und Zusammensetzungsabhängigkeit, ist für die Entwicklung der modernen Nanotechnologie von großer Bedeutung. Dazu ist es notwendig, vor allem die elektronische Struktur nanoskaliger Systeme auf einer atomaren Ebene besser verstehen zu können. Hierbei bietet die Erforschung sogenannter Cluster, also von Aggregaten mit einigen wenigen Atomen oder Molekülen, eine ideale Grundlage.

Gold- und Silbercluster stehen dabei besonders im Fokus aktueller Forschung, da diese vor allem interessante optische Eigenschaften aufweisen. Im Rahmen seiner Arbeit gelang es Herrn Jäger erstmalig, das Absorptionsspektrum von einem reinen und einem mit Silber angereicherten Gold-Cluster unter kryogenen Bedingungen zu messen und mit quantenchemischen Vorhersagen zu vergleichen. Dadurch konnte er die bei Raumtemperatur identifizierten Strukturisomere der beiden Cluster bestätigen. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden derzeit in einer Publikation zusammengefasst.

Alarich Weiss (gest. 1995) war von 1970 bis 1993 Professor für Physikalische Chemie an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt. Der Alarich-Weiss-Preis wurde von seinen Schülern anlässlich seines 70. Geburtstags für hervorragende Arbeiten in der Physikalischen Chemie an der TU Darmstadt gestiftet.

Verena Schochlow wurde mit dem August-Euler-Preis 2016 ausgezeichnet. Sie erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ihre Masterarbeit „Public Value eines Flughafens in der Wahrnehmung verschiedener Interessengruppen“.

Der Arbeitskreis Luftverkehr schreibt den August-Euler-Preis zur Förderung der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft aus. Er wird jährlich verliehen und zeichnet Studien- oder Diplomarbeiten bzw. Bachelor- oder Masterarbeiten aus den Themengebieten Luftverkehr und Luftfahrt aus.


zur Liste