Ende einer Holperstrecke

Verbunden bleiben

12.07.2016

Ende einer Holperstrecke

Runderneuerter Radweg auf dem Campus Lichtwiese fertig

Ein komplett neu gestalteter Radweg mit parallel verlaufendem Fußweg wertet den Campus Lichtwiese der TU Darmstadt auf und sorgt für eine bequemere Verbindung zur Innenstadt. Die Achse entlang der westlichen Seite der Eugen-Kogon-Straße ist Teil eines integrierten Konzepts, um den Rad- und Fußverkehr auf dem Campus zu fördern.

Radweg auf dem Campus Lichtwiese. Bild: Felipe Fernandes
Fertig – und ein Meter breiter als die alte Trasse. Bild: Felipe Fernandes

Zu Spitzenzeiten vor den großen Vorlesungen oder wenn mittags der Hunger Richtung Mensa drängt, sind bis zu 200 Radler auf der neuen Piste unterwegs: Drei Meter breit ist der glatt asphaltierte Radweg entlang der Eugen-Kogon-Straße – ein Meter breiter als die alte, recht ramponierte Trasse. Damit ist Platz genug für komfortable Fortbewegung in beide Richtungen. Ein paralleler Fußweg aus grauem Betonsteinpflaster sorgt für Mobilität ohne Konflikte.

Rund 660.000 Euro hat die TU Darmstadt für die Neukonzeption der 550 Meter langen Trasse mit 80 Meter langem Abzweig Richtung Vivarium aufgewendet. Inbegriffen sind auch ergänzende Baumpflanzungen sowie 30 Leuchten (Masthöhe 4,50 Meter) mit LED-Technik, die bei Nacht und Nebel für Sicherheit sorgen.

Das Bauprojekt ist Teil der im Jahr 2012 mit der Stadt Darmstadt abgestimmten Rahmenplanung zur Weiterentwicklung der Infrastruktur Lichtwiese. Der Plan sieht vor, dem Fuß- und Radverkehr mehr Gewicht zu verleihen und den Campus mit einem weitgehend autofreien Zentrum („Grüne Mitte“) attraktiver zu machen.

Nach der Einführung der „Mobilitätskarte“ (Jobticket und Parkraumbewirtschaftung) an der TU Darmstadt im Jahr 2013 erarbeiteten Experten der Universität, der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Zentrums für integrierte Verkehrssysteme eine gemeinsame Planung zum Umbau des Breslauer Platzes, um ihn mit dem Radweg der Heinrich-Fuhr-Straße und einem neuen Radwegenetz auf der Lichtwiese verknüpfen zu können. Die Planungen wurden im Frühjahr 2015 mit den städtischen Behörden (Stadtplanungsamt, Straßenverkehrs- und Tiefbauamt, Grünflächenamt) abgestimmt.

Nun also ist der Radweg auf dem TU-Gelände fertig. Um durchweg komfortabel rollen zu können, fehlt noch ein 90 Meter langes Anschluss-Teilstück zum Breslauer Platz sowie ein 80 Meter langes Asphaltband zum Vivarium. Der Bau ist Sache der Stadt und soll in Kombination mit der Umgestaltung des Breslauer Platzes in den nächsten Monaten erfolgen.

Hintergrund

2010 fasste das Präsidium der TU Darmstadt einen Grundsatzbeschluss zur Einführung eines integrierten Mobilitätsmanagements. Ziel war und ist es, die Mobilität der Universitätsmitglieder zu unterstützen und weiterzuentwickeln.

Die Entscheidung fiel vor dem Hintergrund eines stetig steigenden Parkdrucks auf der Lichtwiese, dem schlechten Zustand der in die Jahre gekommenen Infrastruktur und insbesondere der Radwege. Eine Rolle spielte auch die gewachsene gesellschaftliche Wertschätzung des öffentlichen Nahverkehrs und die verstärkter Nutzung und Förderung von Bus und Bahn, Rad- und Fußverkehr, Carsharing, Taxi und Mitfahrzentralen.

zur Liste