Zwischenstopp in Darmstadt

Verbunden bleiben

29.07.2016

Zwischenstopp in Darmstadt

Fraktionsvorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel zu Gast an der TU

Im Rahmen seiner Sommertour „Junge Startups, Innovation und Neue Wirtschaft in Hessen“ hat Thorsten Schäfer-Gümbel, Fraktions- und Landesvorsitzender der hessischen SPD, am Freitagmorgen die TU Darmstadt besucht. Vor Ort informierte er sich auch über aktuelle Projekte der Akademischen Fliegergruppe Darmstadt (Akaflieg).

Bevor es zu der Werkhalle der Akaflieg ging, begrüßte TU-Kanzler Dr. Manfred Efinger Thorsten Schäfer-Gümbel auf dem Campus Stadtmitte und stellte die Universität, ihre Rolle als Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor in der Region sowie ihre Gründungsaktivitäten vor. Im Fokus standen die Förderung an der TU Darmstadt durch das Gründungszentrum HIGHEST, das die zentrale Anlaufstelle für wissens- und technologiebasierte Gründungsvorhaben aus der TU und der Region ist. Die TU Darmstadt ist national eine der erfolgreichsten Einwerberinnen von Fördermitteln aus dem EXIST-Programm des Bundes, das angehende Gründerinnen und Gründer unterstützt. So wurden in den Jahren 2013 bis 2016 mehr als 57 wissens- und technologiebasierte Unternehmen gefördert.

Wie innovatives Engagement an der TU praktisch aussieht, zeigte eine Stippvisite bei der studentischen Gruppe Akaflieg. Unter dem Motto „forschen – bauen – fliegen“ konstruieren deren Mitglieder seit 1920 an der TU Darmstadt Flugzeuge. Diese werden für die Forschung im Luftfahrtbereich, dem Leistungsflug und auch zur Schulung genutzt. Vor der Werkhalle von Akaflieg hatte Thorsten Schäfer-Gümbel Gelegenheit, den Prototyp der D-43 zu besichtigen. Leif Thorhauer, Erster Vorsitzender von Akaflieg, und Werkstattleiter Dennis Patzig erklärten dem Gast fachkundig die Besonderheiten der D-43.

Die D-43 ist ein doppelsitziges Schulungsflugzeug, deren Sitze nebeneinander angeordnet sind. Dieses Konzept garantiert einen besseren Kontakt zwischen Pilot und Copilot als die Tandemanordnung, die bei praktisch allen doppelsitzigen Segelflugzeugen üblich ist. Seit Herbst 2014 befindet sich das Flugzeug in der Flugerprobung. Zum Abschluss des Besuchs an der TU durfte Thorsten Schäfer-Gümbel – stillecht mit Akaflieg-Hut – in der D-43 probesitzen.

zur Liste