Preise und Auszeichnungen

Verbunden bleiben

18.08.2016

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Bild: 2016 Roland Rossner
Bild: 2016 Roland Rossner

Dr. Eric Grosse, Mitarbeiter am Fachgebiet Produktion und Supply Chain Management, hat für seine Dissertation “Human factors in order picking systems – A framework for integrating human factors in order picking planning models with an in-depth analysis of learning effects” den ersten Preis für wissenschaftliche Arbeiten der Stiftung Industrieforschung erhalten.

Die Stiftung Industrieforschung hat den Zweck, die Forschung auf den die gewerbliche Wirtschaft, besonders die kleinen und mittleren Unternehmen, besonders interessierenden Gebieten der Betriebswirtschaft, der Organisation und der Technik zu fördern.

Professor Dr. Jochen Wambach, Fachbereich Physik, Institut für Kernphysik, wurde in die Academia Europaea, Physics Department, aufgenommen. Er wurde ausgezeichnet in Anerkennung seiner internationalen Forschung und seiner ununterbrochenen Beiträge zur europäischen Wissenschaft.

Sascha Neusüs hat für seine Masterarbeit am Institut für Elektrische Energiewandlung den mit 2.500 Euro dotierten Ernst-Blickle-Studienpreis 2015 der SEW-EURODRIVE-Stiftung erhalten. Neusüs beschäftigte sich in seiner Masterarbeit „Auslegung und parametrische Modellierung einer synchronen Reluktanzmaschine“ mit der Erhöhung des Wirkungsgrades von E Maschinen. Seine Arbeit über ein parametrisches Modell von synchronen Reluktanzmaschinen überzeugte die SEW-EURODRIVE-Stiftung.

Die SEW-EURODRIVE-Stiftung des gleichnamigen badischen Unternehmens fördert seit 2002 jährlich bis zu 20 Diplomanden aus den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften.

Die Fachschaft Informatik zeichnete Professorinnen und Professoren sowie Betreuerinnen und Betreuer für hervorragende Lehre aus. Durch eine Lehrevaluation, bei der sich alle Studierenden beteiligen konnten, wurden folgende Lehrende ermittelt:

Wintersemester 2015/16:
Beste Lehre: „Privacy Enhanced Technology“ von Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser, Fachgebiet Security Engineering

Beste Betreuung: „Digitaltechnik“ von David de la Chevallerie vom Fachgebiet Eingebettete Systeme und ihre Anwendungen

Sommersemester 2015:
Beste Lehre: „Seitenkanalanalyse der Software“ von Dr. Artem Starostin, Fachgebiet Modellierung und Analyse von Informationssystemen

Beste Betreuung: „Algorithms of Language Technology“ von Prof. Dr. Chris Biemann, Steffen Remus und Eugen Ruppert, Fachgebiet Sprachtechnologie

Die Darmstädter Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Preisverleihung. Bild: Nida Yüksel
Bild: Nida Yüksel

Studierende des Fachbereichs Architektur gehören zu den Gewinnern des von der National University of Singapore (NUS) organisierten Wettbewerbs „Designing Resilience in Asia“. Die Auszeichnung wurde in Singapur verliehen.

Von den zehn bei „Designing Resilience in Asia 2016“ teilnehmenden Universitäten aus Asien, Australien, den USA und Europa wurden insgesamt 19 Arbeiten eingereicht und Ende Juni in Singapur der Jury präsentiert. Der Fachbereich Architektur wurde durch zwei am Fachgebiet Stadtentwicklung entstandene Entwurfsprojekte vertreten. Den mit 4.000 Singapur-Dollar (SGD) dotierten „Urban Design Excellence“-Award enthielt der Entwurf „S.A.F.E. Waterscape“ der Studierenden Lara Giacometti, Felix Graf, Fabian Gräfe, Tyagita Hedayat, Boshra Khoshnevis, Min Kim, Rui Song, Leonie Lube, Jonathan Mwanza, Nimade Wenes Widiyni und Khatun Zankt.

Die Sulfotools GmbH, ein Start-up der TU Darmstadt, wurde mit dem Qualitätssiegel „HIGHEST Start-up“ der IHK Darmstadt und der TU Darmstadt ausgezeichnet.

Die Sulfotools GmbH wurde im März 2016 von einem dreiköpfigen interdisziplinären Darmstädter Wissenschaftlerteam gegründet, das von einer Vision angetrieben wird: Die Entwicklung der Peptidsynthese für die Zukunft. Mit der neuen Technologie will Sulfotools den über 40 Jahre alten Prozess der Peptidherstellung revolutionieren.

Im Rahmen der Annual Lecture des Jean Monnet Centre of Excellence „EU in Global Dialogue“ (CEDI) wurden drei Studierende mit einem Preis des „Jean Monnet Awards on EU in Global Dialogue" geehrt. Damit zeichnet CEDI herausragende Abschlussarbeiten zum Thema „EU in Global Dialogue“ aus. Geehrt wurden Dr. Stephanie Bergbauer, Simon Ant und Katharina Kleinschnitger.

Das Jean Monnet Centre of Excellence ist eine interdisziplinäre Kooperation der Universitäten Mainz und Darmstadt, das sich mit der EU im Globalen Dialog beschäftigt. Durch das Zentrum soll ein anspruchsvolles, interdisziplinäres Programm von Forschungs- und Lehraktivitäten, aber auch von Wissenstransfer und Vernetzung über ein universitäres Umfeld hinaus verwirklicht werden.

Preisträger Dr.-Ing. Christian Schäfer (mitte) mit der Stifterin Frau Nicole Hörig (rechts) und dem Stiftungsverwalter der Frankfurter Sparkasse Herr Stephan Yanakourus.
Preisträger Dr.-Ing. Christian Schäfer (mitte) mit der Stifterin Frau Nicole Hörig (rechts) und dem Stiftungsverwalter der Frankfurter Sparkasse Herr Stephan Yanakourus.

Dr.-Ing. Christian G. Schäfer, Fachbereich Chemie, Fachgebiet Makromolekulare Chemie, wurde mit dem Promotionspreis der Familie Bottling-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis ist mit 3.500 Euro dotiert.

Schäfer hat in seiner Doktorarbeit mit dem Titel „Stimuli-Responsive Polymer-Opalfilme: Intelligente Materialien für optische Sensoranwendungen und Sicherheitsmerkmale“ neue schaltbare, sogenannte Stimulus-responsive Opalfilme entwickelt.

Teams der TU Darmstadt siegten beim studentischen Wettbewerb „Stahl fliegt“. 59 Studierenden traten in 17 Teams von sechs deutschen Universtitäten an, um eine möglichst lange Flugzeit mit ausschließlich aus Stahl bestehenden Flugmodellen zu erzielen. Mit dem Konzept einer Flugscheibe konnte sich Team Darmstadt 2 mit einer Flugdauer von rund 7 Sekunden und 95 Metern Flugweite den Gesamtsieg des Wettbewerbs sichern. Team Darmstadt 1 erreichte den achten Platz und Team Darmstadt 3 blieb bei dem Wettbewerb ohne gültigen Flugversuch.

Sebastian Schöttner, Doktorand in der Makromolekularen Chemie, erhielt bei der diesjährigen Tagung „80th Prague Meeting on Macromolecules – Self-Assembly in the World of Polymers“ in Prag den 1. Posterpreis.

1. Preis: Kristine Prikule
1. Preis: Kristine Prikule

Studierende des Fachbereichs Architektur haben ihre Konzepte für das Gelände der Sportvereinigung Eberstadt (SVE) vorgestellt. Die SVE hatte dazu Preisgelder in einer Höhe von 3.000.- Euro zur Verfügung gestellt und in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Plastisches Gestalten unter Prof. Ariel Auslender den Ideen-Wettbewerb als Stegreif ausgeschrieben.

Die Preisträger Kristine Prikule (1. Preis), Martin Knoll (2. Preis) und Sabrina Hampel (3.Preis) konnten ihre Ideen vor dem Oberbürgermeister und derzeitigem Baudezernenten Jochen Partsch in den Räumen der TU vorstellen:

Kristine Prikule überzeugte die Vertreter der Sportvereinigung mit einem sehr weit durchdachten Ansatz, der neben einem Energiekonzept für den Hallenneubau und der Unterbringung der benötigten Stellplätze für PKW sehr detailliert auf die Anforderungen der einzelnen Sportgruppen der SVE eingeht.

Martin Knoll entwarf zwei Hallen, die halb im Boden eingelassen viel Raum schaffen, ohne dabei die Landschaft des Geländes zu beeinträchtigen. In mehrere Bauabschnitte eingeteilt findet der Entwurf bereits Antworten zum späteren Ablauf der Bauarbeiten.

Sabrina Hampel schuf eine geordnete Anlage, deren in Holz und Mauerwerk gehaltenen Gebäude sich anmutig in den Wald um das Gelände einfügen.

Die TU-Medaille für herausragende Studienleistungen erhielten Timo Hornemann-Schneider, Sandra Michel und Moritz Walter, Fachbereich Architektur. Alle drei haben ihre Masterarbeit mit der Note 1,0 abgelegt und einen Gesamtnotendurchschnitt besser als 1,4. Timo Hornemann-Schneider ist Jahrgangsbester mit einem Notendurchschnitt von 1,17.

Den mit 1.000 Euro dotierten Fachbereichspreis für die beste Abschlussarbeit erhielt Xuan Wang für ihre bei Prof. Meinrad Morger abgelegte Master-Thesis.

Der Preis für außergewöhnliches Engagement am Fachbereich ging an Daniel Appari.

Über 90 Studierende haben im Sommersemester 2016 am Fachbereich Architektur ihren Master- und zum letzten Mal auch Diplomabschluss gemacht. Einige haben sich durch besondere Leistungen hervorgetan und wurden hierfür im Rahmen der Absolventenfeier am 29. Juli 2016 ausgezeichnet.

zur Liste