Portrait_Weizmann

Verbunden bleiben

Dr. Chaim Weizmann

Foto: Wikipedia
Foto: Wikipedia

Chaim Weizmann wurde 1874 im heutigen Weißrussland geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte Weizmann ab 1892 an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt und ab 1894 an der Königlichen Technischen Hochschule Berlin. Drei Jahre später ging er ins schweizerische Freiburg, wo er 1899 summa cum laude promoviert wurde.

Stationen seiner Lehrzeit waren unter anderem die Universität in Genf und in Manchester. In England wurde er als britischer Staatsbürger anerkannt und arbeitete dort als Direktor des Munitionslabors der Königlichen Britischen Admiralität. Weltweit berühmt wurde Weizmann vor allem durch seine Entwicklung einer neuen enzymatischen Synthese für Aceton, der Aceton-Butanol-Gärung. 1919 verließ er den britischen Staatsdienst.

Schon früh interessierte sich Chaim Weizmann für die Idee des Zionismus: der Rechtfertigung und Bewahrung eines jüdischen Nationalstaates in Palästina. Nach dem zweiten Weltkrieg setzte sich Weizmann aufgrund dessen anfangs für die Teilung Palästinas in einen jüdischen und eine arabischen Staat ein.

Darauf folgte die am 14. Mai 1948 proklamierte israelische Unabhängigkeitserklärung. Fast ein Jahr später, am 16. Februar 1949, wählte die verfassungsgebende Versammlung Chaim Weizmann zum ersten Präsidenten des Staates Israel. Im November 1952 verstarb er und wurde in seinem Haus, dem heutigen Weizmann-Institut, beigesetzt.