Fritz und Margot Faudi-Stiftung

Fritz und Margot Faudi-Stiftung

Die Fritz und Margot Faudi-Stiftung fördert Forschungsvorhaben im Bereich Umwelt und Energie an der TU Darmstadt. Der Stiftungszweck sieht vor, dass wissenschaftliche Vorhaben auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik gefördert werden können, die folgenden Zielen dienen:

  • Entwicklung von Methoden der Reinhaltung von Boden, Luft und Wasser
  • Entwicklung umweltfreundlicher Produktionsmethoden (integrierter Umweltschutz)
  • Entwicklung umweltfreundlicher Energien

Für die TU Darmstadt ist die Fritz und Margot Faudi-Stiftung von großer Bedeutung. So wurden seit 1973 insgesamt 91 Projekte mit einem Fördervolumen von über 7 Mio. EUR finanziert (Stand 2015). Die Stiftung ist vor allem bei neu konzipierten Forschungsgebieten als Anschubfinanzierung besonders wertvoll, da damit die bei vielen anderen Drittmittelgebern (z.B. DFG) geforderten Vorarbeiten durchgeführt und neue Ideen erprobt werden können. Mehrfach wurden die Arbeiten durch internationale Preise ausgezeichnet. Im Jahr 2010 war ein Projekt auf der Weltausstellung in Shanghai präsent.

 

Ausschreibung

 

Organisation der Stiftung

Die Fritz und Margot Faudi-Stiftung wird geleitet von einem Vorstand, der wissenschaftlich von einem Beirat unterstützt wird. Projektanträge werden in Anlehnung an DFG-Verfahren von zwei externen Gutachtern bewertet und vom Beirat hinsichtlich ihrer Zielsetzung gemäß der Stiftungssatzung ausgewählt.

Geschichte der Stiftung

Fritz Faudi (1875-1955) gründete 1938 die Faudi-Feinwerk GmbH mit Sitz in Oberursel/Taunus, in der moderne Großfilter für die Betankung von Flugzeugen und später für andere Anwendungen entwickelt und hergestellt wurden.

Anfang der fünfziger Jahre beschloss das kinderlose Ehepaar Faudi, nach dem Tod beider Partner das Erbe in eine gemeinnützige Stiftung einzubringen. Diese sollte aus dem Erlös des Stiftungsvermögens Grundlagenforschung an der Technischen Hochschule Darmstadt fördern, und zwar wissenschaftliche Vorhaben über „Methoden der Reinhaltung von Boden, Luft und Wasser, die Entwicklung umweltfreundlicher Produktionsmethoden (integrierter Umweltschutz) sowie die Entwicklung umweltfreundlicher Energien“. Welch ein Weitblick vor über 50 Jahren!

Nach dem Tod von Margot Faudi 1969 wurde die Stiftung eingerichtet und 1973 das erste Vorhaben gefördert. Das Stiftungsvermögen ist inzwischen auf ca. 10 Mio. Euro angestiegen.