Adolf-Messer-Preis

Adolf-Messer-Preis

Der Preis der Adolf Messer Stiftung wird jährlich zur Förderung von Forschung und Lehre für Nachwuchwissenschaftler/innen mit hervorragenden Leistungen auf den Gebieten der Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften sowie Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften vergeben und ist mit 50.000,-- Euro dotiert.

Das Preisgeld ist zweckbestimmt für die sächliche und personelle Ausstattung von Forschungsvorhaben an der TU Darmstadt. Diese Mittel können eingesetzt werden um promovierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern nach Abschluss der Promotion Forschungsmöglichkeiten zu eröffnen. Der Preisträger soll in der Regel nicht älter als 40 Jahre alt sein.

Der Preis kann auch für die Vergabe einer Gastprofessur oder für die Finanzierung kürzerer Gastaufenthalte für hochqualifizierte Wissenschaftler/innen, die ihren Wohnsitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, vergeben werden.

Vorschlagsberechtigt sind die Professoren der TU Darmstadt. Selbstanträge sind ausgeschlossen. Eine wiederholte Antragstellung ist möglich.

Juniorprofessoren haben die Möglichkeit, mit einem an den Präsidenten der TU Darmstadt gerichteten Antrag sich selbst um den Adolf Messer-Preis zu bewerben.

Über die Preisvergabe entscheidet eine Vergabekommission, der ein Vertreter der Adolf Messer Stiftung, der Präsident der TU Darmstadt sowie drei Professoren der TU Darmstadt angehören.

Der Preis wird im Rahmen einer Vortragsveranstaltung von einem Vertreter der Adolf Messer Stiftung verliehen.

 

Preisträgerin 2015

Jun. Prof. Bai-Xiang Xu (Fachbereich Material und Geowissenschaften)

für ihr Forschungsarbeit zur Modellierung und Optimierung nanostrukturierter Elektroden für lang haltbare Lithium-Ionen-Batterien mehr

 

Ausschreibung des Adolf-Messer-Preises 2016

 

Adolf Messer

Adolf Messer gründete 1898 in Höchst am Main die Firma Messer, die sich zu der Zeit mit der Herstellung von Acetylenentwicklern beschäftigte. Das Interesse von Adolf Messer für Acetylenbeleuchtungen war durch Vorlesungen in Darmstadt geweckt worden. Er entwickelte als Student Sicherheitseinrichtungen für Acetylenentwickler, für die er 1902 und 1903 seine ersten Patente erhielt. Aus den Acetylenentwicklern entstanden Acetylenbrenner und daraus (in Verbindung mit Sauerstoff) das autogene Schweißen.

Über die Gewinnung von Sauerstoff entwickelten sich in den Jahren 1908 bis 1910 bei Messer die ersten Luftzerlegungsanlagen. Die Sparten Schweißen/Schneiden und Industriegase waren lange Zeit die beiden Standbeine der Firma Messer. Heute sind diese beiden Sparten in zwei separaten Firmen untergebracht.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.adolf-messer-stiftung.de.

 

Liste der Preisträger/innen des Adolf-Messer-Preises