Neues aus der Forschung

Neues aus der Forschung

  • 22.03.2017

    Stempeln mit Diamant

    Konzentrierte Materialwissenschaftler: Dr. Enrico Bruder, Doktorand Paul Braun und Prof. Dr. Karsten Durst (von links). Bild: Katrin Binner

    Materialwissenschaftler der TU Darmstadt prägen Nanomuster in Metalle

    Mit einem winzigen Stempel aus Diamant prägen Wissenschaftler am Fachgebiet Physikalische Metallkunde Motive in Metalle. Die Technik könnte metallischen Oberflächen einen beständigen Lotuseffekt verleihen und zum Beispiel Wassertropfen einfach abperlen lassen.

  • 16.03.2017

    Nächster Karriereschritt: Postdoc Career Programmes

    Sprungfeder. Bild: Dezernat Forschung

    Übergangsstipendien / Athene Young Investigator: Bewerbung bis zum 15. April

    Das Postdoc-Förderprogramm der TU Darmstadt geht in die zweite Runde. Bis zum 15. April können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für die Förderlinien „Übergangsstipendium“ und „Athene Young Investigator“ bewerben. Das Förderprogramm läuft seit Herbst 2016 und ist Teil eines breiten Unterstützungsangebots. Neben finanzieller Förderung stehen Postdocs auch karriererelevante Weiterbildungsangebote zur Verfügung.

  • 14.03.2017

    Tierische Giftmischer in heimischen Wäldern

    Die Hornmilbe wehrt sich mit Blausäure gegen Fressfeinde. Bild: Edith Stabentheiner, Sylvia Schäffer, Günther Raspotnig, Michael Heethoff

    Hornmilbe wehrt sich mit Blausäure gegen Fressfeinde

    Die heimische Hornmilbe ist eine äußerst geschickte Giftmischerin, wie ein interdisziplinäres Forschungsteam unter Federführung der TU Darmstadt zeigte und in den „Proceedings of the National Academy of Sciences USA“ veröffentlicht: Oribatula tibialis wehrt sich mit Blausäure gegen Fressfeinde. Eine kleine Sensation, denn das Gift gehört sonst nicht zum Arsenal der 80.000 bekannten Arten von Spinnentieren.

  • 10.03.2017

    TU Darmstadt auf der CeBIT 2017

    Jungunternehmer Jonathan Hesselbarth (links) und Tom Plümmer präsentieren Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries an der TU Darmstadt ihren Wingcopter

    Start-ups und Entwickler präsentieren sich vom 20. bis 24. März in Hannover

    Vier Start-ups und eine Entwicklung aus der Informatik zeigt die TU Darmstadt vom 20. bis 24. März 2017 auf der CeBIT in Halle 6 (Stand C18). Darunter: Eine Drohne, die die Technik von Multicoptern und Flächenfliegern vereint, ein Programm, mit dem Kinder sicher chatten, sowie eine Open Source Cloud-Plattform, die Unternehmen vor technischen Abhängigkeiten schützt.

  • 06.03.2017

    Forschung für die Energiewende

    Rundgang durch die Eta-Fabrik während einer Eröffnungsfeier. Bild: Sibylle Scheibner

    Modellfabrik „PHI-Factory“ stabilisiert das Stromnetz

    In der Modellfabrik „PHI-Factory“ wird erforscht, wie Industriebetriebe gleichzeitig energieeffizient arbeiten und zur Stabilisierung des zukünftigen Stromnetzes mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien beitragen können. Beheimatet ist die PHI-Factory, die heute an der TU Darmstadt eröffnet wurde, in der ETA-Fabrik auf dem Campus Lichtwiese.

  • 21.02.2017

    Schiene als Wissenschaft

    Rundgang durch das Eisenbahnfeld in Darmstadt. Bild: Claus Völker

    TU Darmstadt und DB Regio vertiefen praxisorientierte Forschung

    Bei einer feierlichen Vertragsübergabe wurde im Eisenbahnfeld in Darmstadt die Gründung der Arbeitsgruppe Betrieb bekannt gegeben – eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe für praxisorientierte Forschung und Entwicklung in der Produktion von DB Regio.

  • 14.02.2017

    Per Anhalter auf der Ameise

    Käferart Nymphister kronaueri lässt sich auf dem Rücken von Treiberameisen transportieren. Bild: M. Maruyama

    Neu entdeckte Käferart reist getarnt als Hinterteil ihres Wirts

    Forscher der Technischen Universität Darmstadt und des National Museum of Natural History, Washington D.C., haben im Rahmen einer Biodiversitätsstudie eine neue Käferart entdeckt: Nymphister kronaueri lässt sich auf dem Rücken von Treiberameisen transportieren und sieht dabei deren Hinterteil täuschend ähnlich.

  • 09.02.2017

    Auf atomarer Ebene Verdecktes entdecken

    Der Chemiker Dr. Lukas Kaltschnee erhält Kurt-Ruths-Preis 2017

    Dr. Lukas Kaltschnee ist mit dem Kurt-Ruths-Preis 2017 ausgezeichnet worden. Der Chemiker erhält den mit 20.000 Euro dotierten Preis für seine herausragende Dissertation „Entwicklung und Bewertung von Pure Shift-Experimenten für die Magnetische Resonanzspektroskopie gelöster Moleküle“.

  • 31.01.2017

    Nachhilfe fürs Ökosystem

    Sie erfassen die Besuche von Bestäubern an Pflanzen auf den Inselbergen von Mahé: Christopher Kaiser-Bunbury (links) und sein Team. Bild: Sabrina van de Velde

    Restauration stärkt Resilienz und Funktion von Bestäuber-Netzwerken

    Das Entfernen exotischer Pflanzenarten wirkt tiefgreifender auf Ökosysteme als bisher bekannt. Bestäubungsprozesse werden produktiver, und das Pflanzen-Bestäuber-Netzwerk gewinnt nach kurzer Zeit an Robustheit. Das zeigt eine groß angelegte Feldstudie auf den Seychellen, die Forscher am Fachbereich Biologie der TU Darmstadt demnächst im Fachmagazin „Nature“ und soeben vorab online veröffentlichen.

  • 27.01.2017

    Wie Brüche im Erbgut repariert werden

    Eine Wissenschaftlerin analysiert mit einem Mikroskop DNA-Schäden. Bild: Monika Steinlage

    Neue Erkenntnisse bedeutend für Krebsforschung und Gentherapie

    Ihre Ergebnisse sind bedeutsam für Verfahren der Gentherapie und für das Verständnis der Entartung von Zellen: Ein Forscherteam vom Fachbereich Biologie der TU Darmstadt hat herausgefunden, dass die Prozesse zur Reparatur von DNA-Schäden deutlich komplexer ablaufen als bisher angenommen wurde.