Neues aus der Forschung

Neues aus der Forschung

  • 2017/04/21

    Argonaut auf schwieriger Mission

    Der Argonaut. Bild: Natalie Wocko

    An der TU entwickelter Roboter tritt bei internationalem Wettbewerb an

    Ein vom Fachbereich Informatik der TU Darmstadt entwickelter Roboter ist im Finale um den Preis der internationalen ARGOS Challenge für intelligente Inspektionsroboter auf Öl- und Gasplattformen. Beim Wettbewerb tritt der Roboter „Argonaut“ gegen vier internationale Teams an. Die Prüfungen – inklusive unangekündigter Aufgaben und widriger Bedingungen – haben es in sich. Eindrücke vom spannenden Finale im französischen Pau.

  • 2017/04/19

    Forschung zu Krisenbewältigung im Rampenlicht

    Beim LOEWE-Schwerpunkt NICER werden Kommunikationsnetze für den Notbetrieb entwickelt. Bild: Jan Michael Hosan / Hessen schafft Wissen

    Schwerpunkt NICER positives Beispiel der Exzellenzinitiative LOEWE

    Der Schwerpunkt NICER („Networked Infrastructureless Cooperation for Emergency Response“) – eine Kooperation zwischen TU Darmstadt, Universität Kassel und Philipps-Universität Marburg – war das technische Highlight der Pressekonferenz im Hessischen Landtag zum Erfolg der Hessischen Exzellenzinitiative LOEWE.

  • 2017/04/11

    Coole Forschung

    Prof. Dr. Oliver Gutfleisch, Leiter der Fachgebiets Funktionale Materialien im Fachbereich Materialwissenschaft der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    2,5 Millionen Euro EU-Förderung für Materialwissenschaftler der TU Darmstadt

    Der Europäische Forschungsrat (ERC) zeichnet Professor Oliver Gutfleisch mit einem „ERC Advanced Grant“ aus und fördert ihn über einen Zeitraum von fünf Jahren mit 2,5 Millionen Euro. Damit wird die herausragende Forschung an der TU Darmstadt zur Substitution kritischer Roh- und Werkstoffe für Energietechnologien gewürdigt.

  • 2017/04/07

    Kletten und kühlen, Spindeln und Software

    Symbolbild Hannover Messe 2016. Bild: Deutsche Messe

    TU Darmstadt vom 24. bis 28. April 2017 auf der Hannover-Messe

    Vier junge Ausgründungen aus der TU Darmstadt präsentieren sich auf der Hannover Messe. Die Start-up-Unternehmen bieten technisch raffinierte Lösungen und Produkte: Rein metallische ultrastabile Nanoverbindungen, die wie ein Klettverschluss funktionieren. Die erste Carbon-Motorspindel für den Werkzeugmaschinenbau. Eine Kühlbox für den Transport sensibler Medikamente und medizinischer Proben. Eine Software, die Fahrzeuggetriebe ohne zusätzliche Sensorik kontrolliert.

  • 2017/04/05

    „Jenseits der gläsernen Decke“

    Männliche und weibliche Miniaturfiguren auf einem Spiegel. Bild: Patrick Bal

    Forschungsprojekt zur Situation von Professorinnen

    Obwohl Wissenschaftsorganisationen und die Politik in den 2000er Jahren Programme zur Steigerung des Professorinnenanteils an den Hochschulen aufgelegt haben, bleibt – so die Bestandsaufnahme des Wissenschaftsrats – die Zahl der Professorinnen hinter den Erwartungen zurück. Die Soziologieprofessorin Tanja Paulitz untersucht in einem Forschungsprojekt der TU Darmstadt und der HAWK die Erfahrungen von Professorinnen in der Bundesrepublik Deutschland.

  • 2017/04/03

    Read, calculate and observe

    Professor Thomas Weitin leitet das Darmstädter LitLab an der TU Darmstadt. Dort werden die Textkorpora des Projekts „Reading at Scale“ aufbereitet und digital analysiert. Bild: Katrin Binner

    Volkswagen Foundation is funding the Digital Literary Studies research group

    Professor Thomas Weitin has been at Technische Universität Darmstadt since 2016, and his “Reading at Scale” project examines the best way for people and computers to work together in the analysis of literary texts. His partner in the project, Professor Ulrik Brandes (Universität Konstanz) is an algorithmics and network analysis expert.

  • 2017/03/30

    Das Terahertz-Spektrum voll ausschöpfen

    Sascha Preu, Juniorprofessor für Terahertz-Systemtechnik an der TU Darmstadt. Bild: Jan-Christoph Hartung

    1,5 Millionen Euro des Europäischen Forschungsrats fließen an die TU Darmstadt

    Der Europäische Forschungsrat (ERC) bewertet das Projekt von Sascha Preu, Juniorprofessor für Terahertz-Systemtechnik an der TU Darmstadt, als exzellente und innovative Grundlagen- und Pionierforschung. Der Lohn: Der 36-jährige Wissenschaftler erhält einen „ERC Starting Grant“, eine Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre.

  • 2017/03/22

    Stempeln mit Diamant

    Konzentrierte Materialwissenschaftler: Dr. Enrico Bruder, Doktorand Paul Braun und Prof. Dr. Karsten Durst (von links). Bild: Katrin Binner

    Materialwissenschaftler der TU Darmstadt prägen Nanomuster in Metalle

    Mit einem winzigen Stempel aus Diamant prägen Wissenschaftler am Fachgebiet Physikalische Metallkunde Motive in Metalle. Die Technik könnte metallischen Oberflächen einen beständigen Lotuseffekt verleihen und zum Beispiel Wassertropfen einfach abperlen lassen.

  • 2017/03/16

    Nächster Karriereschritt: Postdoc Career Programmes

    Sprungfeder. Bild: Dezernat Forschung

    Übergangsstipendien / Athene Young Investigator: Bewerbung bis zum 15. April

    Das Postdoc-Förderprogramm der TU Darmstadt geht in die zweite Runde. Bis zum 15. April können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für die Förderlinien „Übergangsstipendium“ und „Athene Young Investigator“ bewerben. Das Förderprogramm läuft seit Herbst 2016 und ist Teil eines breiten Unterstützungsangebots. Neben finanzieller Förderung stehen Postdocs auch karriererelevante Weiterbildungsangebote zur Verfügung.

  • 2017/03/14

    Animal poisoners in native forests

    Die Hornmilbe wehrt sich mit Blausäure gegen Fressfeinde. Bild: Edith Stabentheiner, Sylvia Schäffer, Günther Raspotnig, Michael Heethoff

    Oribatid mite uses hydrogen cyanide for defence

    The common oribatid mite species Oribatula tibialis is an extremely clever poisoner, as an interdisciplinary team of researchers under the leadership of the TU Darmstadt has shown and published in the “Proceedings of the National Academy of Sciences USA”. The mite uses hydrogen cyanide to defend itself against predators. This is something of a sensation, because this toxin is not generally present in the arsenal of the 80,000 known species of arachnids.