Drittmittelbilanz

Drittmittelbilanz der Technischen Universität Darmstadt

Die langjährige Entwicklung und das Volumen der Drittmitteleinnahmen belegen eindrücklich die Forschungsstärke der TU Darmstadt. Allein in den vergangenen zehn Jahren haben sich die jährlichen Drittmitteleinnahmen mehr als verdoppelt, inzwischen stabilisieren sie sich auf hohem Niveau.

Drittmittel werden überwiegend in wettbewerblichen Verfahren eingeworben, in denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt immer wieder ihre Leistungsfähigkeit und die hervorragende Position der Universität im nationalen und europäischen Wettbewerb unter Beweis stellen.

 
Grafik Drittmittel 2015. Grafik: conclouso
 

Mit 26 bis 34% in den letzten Jahren ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der wichtigste Geldgeber der drittmittelfinanzierten Forschung an der TU Darmstadt. Eine bedeutende Rolle spielen außerdem die Förderungen durch Industrie und Bund, von denen jeweils rund 20 bis 25% der Drittmitteleinnahmen stammen. Hessische Landesmittel aus dem LOEWE-Exzellenz-Programm, die ebenfalls im Wettbewerb vergeben werden, stellen seit der Einführung dieses Programms einen signifikanten Anteil an der Forschungsfinanzierung dar (aktuell rund 5%). Fördermittel der Europäischen Union (EU) tragen etwa 8% zu den Drittmitteleinnahmen der TU Darmstadt bei.

 
Aufteilung der Drittmittel 2015. Grafik: conclouso