Zentrale Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungsbeauftragte

Dr. Uta Zybell trat 2006 das Amt der zentralen Frauenbeauftragten der TU Darmstadt an. 2013 wurde sie für eine weitere Amtsperiode bestätigt.

Seit November 2016 ist sie die Gleichstellungsbeauftragte der TU Darmstadt. Die Funktion wurde im Rahmen der gesetzlichen Novellierung des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes (HGlG) umbenannt. Der Fokus liegt qua Gesetz auf der gezielten Förderung von Frauen an der TU Darmstadt.

Ziel des HGIG ist die Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern, die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Beseitigung bestehender Unterrepräsentanz von Frauen im öffentlichen Dienst. Die Gleichstellungsbeauftragte überwacht die Durchführung des Gesetzes und berät das Präsidium.

Gleichstellung

  • gehört zum demokratischen Prozess und ist ein Exzellenzkriterium
  • bedeutet gleicher Zugang von Frauen zu allen Positionen in Forschung, Lehre und Dienstleistung
  • zielt darauf ab, Diskriminierungen jeglicher Art zu verhindern
  • ist unverzichtbar, um die Potenziale aller gleichermaßen entfalten zu können
  • zählt neben Interkulturalität und Integration zu einem entscheidenden Merkmal der universitären Entwicklungsstrategie

Aufgaben

  • Beteiligung an allen Personalmaßnahmen
  • Unterstützung der Universitätsleitung bei der Umsetzung des Gleichstellungsauftrags
  • Gezielte Frauenförderung mittels konkreter Maßnahmen und Konzepte
  • Unterstützung der dezentralen Gleichstellungsbeauftragten
  • Individuelle Beratung
  • Gremienarbeit
  • Interne und externe Kooperationen

Ziele

  • Gewinnen von Frauen für Wissenschaft, Führungsaufgaben sowie für Entscheidungsgremien
  • Motivieren von Frauen für die naturwissenschaftlich-technischen Bereiche
  • Schaffen eines geschlechtergerechten Klimas an der gesamten Universität
  • Fördern eines aktiven Zusammenwirkens aller Universitätsangehörigen bei der Umsetzung von Geschlechterdemokratie
  • Beseitigen und Verhindern von Benachteiligung und Diskriminierung