Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

Im Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften ist im Fachgebiet Abwasserwirtschaft II ab 1. Februar 2017 die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter – 50 %

in einem zunächst auf 2 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Das Fachgebiet Abwasserwirtschaft II beschäftigt sich neben ingenieurtechnischen Fragestellungen zur Abwasserreinigung u.a. mit der Entwicklung molekularbiologischer Methoden (z.B. qPCR, Next-Generation Sequenzing) und deren Einbindungen in die Untersuchung und Optimierung abwassertechnischer Anlagen. In einem neuen Projekt soll die Interaktion von Mikroorganismen/Biofilmen mit Materialien (z.B. neue Werkstoffe für Abwasserkanäle) untersucht werden. Insbesondere sollen Methoden/Versuchsstände zur Untersuchung von Biokorrosion entwickelt und getestet werden. Das Projekt wird in enger Untersuchung von Biokorrosion entwickelt und getestet werden. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen durchgeführt.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/einen Naturwissenschaftlerin/Naturwissenschaftler, Biotechnologin/Biotechnologen oder äquivalent mit Schwerpunkt Umweltmikrobiologie/Mikrobiologie an Grenzflächen.

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung und Anwendung neuer Methoden zur Untersuchung mikrobieller Populationen und ihrer Dynamik in abwassertechnischen Systemen
  • Versuche zur Beurteilung der Beständigkeit von Materialien gegenüber biologisch induzierter Korrosion mit Fokus auf Schwefelkorrosion in Abwasserkanälen
  • Zusammenarbeit in Forschungsprojekten im Bereich biologische Abwasserreinigung
  • Mitwirkung an der Erstellung von Forschungsanträgen
  • Betreuung von studentischen Arbeiten

Einstellungsvoraussetzungen:

  • abgeschlossenes Studium (Diplom, Master) im Bereich Biologie, Biotechnologie, Umwelt-, Chemieingenieruwesen oder vergleichbar
  • Erfahrung im Umgang mit molekularbiologischen Methoden (PCR, qPCR, Klonierung, Sequenzieren) und im Arbeiten mit Reinkulturen
  • Grundkenntnisse zur Interaktion von Biofilmen mit Oberflächen von Vorteil
  • Bereitschaft zum interdisziplinären Arbeiten im Team und zur Einarbeitung in neue Aufgabenfelder
  • Sicherer Umgang mit relevanten Software-Tools (Office, R, Gen-Datenbanken, ...)
  • Erfahrung mit Arbeiten in S1/S2-Bereichen
  • Sehr gute Englisch Kenntnisse in Wort und Schrift

Eine angemessene Beteiligung an der Lehre wird erwartet.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind per Email unter Angabe der Kenn-Nummer an den Dekan des Fachbereichs Bau und Umweltingenieurwissenschaften (Dekanat@bauing.tu-darmstadt.de) zu senden.
Für Vorabinformationen steht Ihnen Frau Prf. Dr. Susanne Lackner unter Tel.: 06151/16-20309 oder E-Mail_:s.lackner@iwar.tu-darmstadt.de zur Verfügung.

Kenn.-Nr. 561

Bewerbungsfrist: 09. Dezember 2016