Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

Im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik sind am Institut für Datentechnik - Fachgebiet Energie-Informations-Netze und Systeme sind 3 Stellen für

Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

in zunächst auf 3 Jahren befristeten Arbeitsverhältnissen zu besetzen.

Am Fachgebiet Energie-Informations-Netze und Systeme befassen wir uns in Forschung und Lehre mit Verfahren des Energiemanagements, den Automatisierungssystemen zu dessen Umsetzung und den wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen zukünftiger Energiesysteme.

Folgende Themen sind zu besetzen:

  • Quantifation von Unsicherheiten im Energiemanagement
    Sowohl in der Einsatz- wie in der Auslegungsoptimierung von hyriden Energiesystemen mit hohem Anteil erneuerbarer Energien gibt es viele Quellen von nicht genau vorhersagbaren Fluktuationen. Die optimalen Entscheidungen bzgl. Betrieb und Auslegung ebenso wie die damit verbundenen Kosten sind also inhärent unsicher. Eine Quantifizierung der Variation dieser Zielgrößen ist aber wesentlich für das Risikomanagement im Handel und Anlagendesign. Die zu besetzende Stelle soll vorhandene probalistische Methoden hierfür analysieren, anpassen und ggf. erweitern.
  • Quantifikation der Effekte verschiedener möglicher Energiepreisregulierungen
    Mehrere aktuelle volkswirtschaftliche Studien zur Zukunft der Energiewende weisen der Sektorkoppelung, vor allem Power-2-Heat, eine große Bedeutung zu. Die staatlich beeinflussten Strompreisbestandteile, mit bis zu 90% Anteil am Endkundenpreis, machen solche Technologien jedoch betriebswirtschaftlich unattraktiv. Dieser Widerspruch wurde erkannt und die Bundesregierung plant hier nach eigenen Aussagen neue Regulierungen zu treffen. Die komplexen Konsequenzen verschiedener Vorschläge zur Neuregulierung sollen aus Sicht wichtiger Akteure der Energiewirtschaft genauer, vor allem quantitativ, untersucht werden.
  • Aufbau einer flexiblen Umgebung zur holistischen Simulation von Energiesystemen, deren Regelung und Kommunikation
    Energiesysteme bestehen aus einer Vielzahl von interagierenden Akteuren, welche zum Zwecke des Energiemanagements verschiedenste Daten untereinander austauschen. Ein gutes Verständnis dieser Datenströme und der damit durchgeführten Regelungen ist der Schlüssel, um für zukünftige Smart Grids zu beurteilen, welche Funktionen zusammengefasst werden können, wie sich Cyberangriffe auf die Kommunikation auswirken könnten, und vieles andere mehr. Durch eine lauffähige, holistische Simulation des ganzen Systems auf verschiedenen Abstraktionsebenen soll dieses Verständnis für verschiedene heutige und alternative Energiesysteme vertieft werden.

Die Mitwirkung in der Lehre des Fachgebiets und an allgemeinen Institutsaufgaben wird erwartet.

Anforderungsprofil:

  • Mit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossenes Hochschulstudium in Elektrotechnik und Informationstechnik oder in einer verwandten Fachrichtung, z.B. Physik, Informatik oder Mathematik
  • Fundiertes Wissen auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete: Energietechnik / Energiewirtschaft, numerische Optimierung, probabilistische Modelle, Programmierung verteilter Systeme
  • Fortgeschrittene Programmiererfahrung, am besten in Matlab und C++
  • Wille und Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit
  • Gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Erfahrungen in der Lehre sind von Vorteil
  • Engagement, selbständige Arbeitsweise, Eigeninitiative und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten
  • Bereitschaft zur Kooperation mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie

Geboten werden eine Tätigkeit auf einem hochaktuellen Arbeitsgebiet, das theoretische Herausforderungen eng mit konkreten, wirtschaftlich relevanten Anwendungen verbindet, und ein von hoher Motivation geprägtes Arbeitsklima.

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail oder per Post unter Angabe der Kenn-Nummer an Technische Universität Darmstadt, Prof. Dr. Florian Steinke, Elektrotechnik und Informationstechnik, FG Energie-Informations-Netze und Systeme, Landgraf-Georg-Str. 4, 64283 Darmstadt, E-Mail: Florian.Steinke@eins.tu-darmstadt.de

Kenn.-Nr. 133

Bewerbungsfrist: 14. April 2017