Postdoktorandin/Postdoktorand als Nachwuchsgruppenleiterin/-leiter

Am Fachbereich Chemie der Technischen Universität Darmstadt ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle für eine/einen

Postdoktorandin/Postdoktorand
als Nachwuchsgruppenleiterin/-leiter

Für den Aufbau einer eigenen Nachwuchsgruppe zu besetzen.
Die Einstellung ist zunächst auf 4 Jahre befristet.

Die Ausschreibung richtet sich an exzellente, promovierte junge Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler, welche die Absicht haben an einer deutschen Universität eine Drittmittel finanzierte Nachwuchsgruppe (Emmy-Noether Nachwuchsgruppe, BMBF-Nachwuchsgruppe o.ä.) aufzubauen. Ein solches Vorhaben möchte der interdisziplinär aufgestellte LOEWE Forschungsschwerpunkt BAMP! - Bauen mit Papier, der zum 1. Januar 2017 an der TU Darmstadt eingerichtet wurde, mittels einer Anschubfinanzierung aktiv unterstützen. Letzteres umfasst Personal- und Sachmittel sowie die eigene Stelle der Kandidatin/des Kandidaten über einen Zeitraum von zunächst 4 Jahren. Innerhalb dieses Zeitraums soll die Kandidatin/der Kandidat durch Einwerbung von eigenen Drittmitteln die geplante Nachwuchsgruppe am Fachbereich Chemie der TU Darmstadt verstetigen.

Der LOEWE Forschungsschwerpunkt BAMP untersucht Papiere und funktionalisierte Papiermaterialien im Einsatz als neuartige Baumaterialien. Im Bereich der Materialgestaltung sind hierbei Forschungsarbeiten an der Schnittstelle Chemie und Physik von Papier sowie Papiertechnologie vorgesehen. Die geplante Nachwuchsgruppe soll in ihrer Forschungsausrichtung insbesondere den Bereich "Funktionale Papiere" innerhalb BAMP! mitgestalten, vorzugsweise im Hinblick auf die Ausstattung von Papiersubstraten mit antibakteriellen Eigenschaften.

Ein hervorragend abgeschlossenes Studium der Chemie oder Materialwissenschaften sowie Promotion werden vorausgesetzt - vorzugsweise in einem Themenbereich der Makromolekularen Chemie oder der Papierchemie/-physik.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation wird gegeben.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen werden mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der Kenn-Nummer über den Dekan des Fachbereichs Chemie der Technischen Universität, Herrn Prof. Gerd Buntkowsky an den Projektleiter des Vorhabens, Herrn Prof. Markus Biesalski, Alarich-Weiss-Str. 8, 64287 Darmstadt, erbeten.
Weitere Informationen können auch direkt über den Forschungsschwerpunkt BAMP! bezogen werden: Dr. Schaffrath (Administrative Geschäftsführung) eMail: schaffrath@papier.tu-darmstadt.de

Kenn.-Nr. 139

Bewerbungsfrist: 30. April 2017