Doktorandenstellen

Die Technische Universität (TU Darmstadt) schreibt fünf dreijährige

Doktorandenstellen – je 50 %

(mit der Option einer Verlängerung über zwei Jahre) mit Beginn zum 1. Oktober 2017 aus. Wir freuen uns über Bewerbungen von talentierten und motivierten Studenten, die bereit sind neue Forschungsperspektiven, empirisch und methodisch, für eine genuin globale Geschichte der Technik zu erschließen.

Das ist GLOBAL-HOT: Das geschichtswissenschaftliche Projekt untersucht das Schicksal von Maschinen und technischen Systemen in verschiedenen Teilen der Welt von 1850 bis 2000. Die Teammitglieder untersuchen die Nutzung von indigenen Technologien zusammen mit globalisierten, sowie die Entstehung von Hybrid-Lösungen. Ziel ist es, zum Verständnis der Beziehungen zwischen der Entwicklung und dem Einsatz von Technologien in Europa und Nordamerika auf der einen Seite und dem so genannten Global Süden auf der anderen Seite beizutragen. Einige der Schwerpunktthemen sind:

  • Die kulturelle Übersetzung von international verfügbaren Plänen, Entwürfen und Praktiken auf lokaler Ebene
  • Das Aufeinandertreffen verschiedener Technologien und die Entstehung von hybriden Artefakten im Globalen Süden
  • Die Anwendung von lokal eingebetteten Praktiken und Know-how
  • Instandhaltung, Betrieb und Reparatur von Gebäuden und Infrastrukturen

Für dieses Vorhaben wird das Projekt auf eine breite Auswahl von Quellen zurückgreifen, die über Schriftquellen aus offiziellen Archiven hinausgehen - darunter Artefakte, Kunstwerke und Bilder sowie Interviews, mündliche Quellen und Medien: Zeitschriften, Zeitungen und TV-/Radiosendungen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer vorläufigen Homepage: www.global-hot.eu

Voraussetzungen: Bewerben können sich Studierende mit einem überdurchschnittlichen Master-Abschluss. Um eine breite geografische und kulturelle Abdeckung zu gewährleisten, können nur KandidatInnen berücksichtigt werden, die umfassende Forschungserfahrung in einer der folgenden Weltregionen mitbringen: Ost-/Südostasien, Zentralasien, die arabische Welt (mit dem Mittleren Osten und Nordafrika), Ost-/südliches Afrika, Westafrika oder Lateinamerika. Neben den dokumentierten Englischkenntnissen (schriftlich und gesprochen) sind umfassende Kenntnisse einer örtlichen und gegebenenfalls einer ehemaligen Kolonialsprache erforderlich. Projektsprache ist Englisch.

Es wird von den BewerberInnen erwartet, dass sie am Ende ihrer Anstellung eine Dissertation am Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der TU Darmstadt einreichen. Diese kann in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Darüber hinaus sind die KandidatInnen verpflichtet, aktiv zum Erfolg des Forschungsprojekts als Ganzes beizutragen, z.B. durch die Teilnahme an regelmäßigen Treffen, die Abstimmung ihrer Zeit- und Arbeitspläne mit dem Team, das (Mit)verfassen von wissenschaftlichen Artikeln, und die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation. Wir erwarten daher eine ausgeprägte Bereitschaft, Teil eines spannenden Forschungsteams zu werden. Es wird erwartet, dass die Teammitglieder die Region Darmstadt/Rhein-Main als Lebensmittelpunkt wählen.

Bewerbungsprozess: Falls Sie an einer Stelle interessiert sind und weitere Informationen wünschen, können Sie gerne eine kurze Projektbeschreibung von global-hot@pg.tu-darmstadt.de anfordern.

Ihre Bewerbung sollte einen Lebenslauf und ein Anschreiben auf Englisch (max. 1.200 Wörter) enthalten. Bitte verwenden Sie dieses Anschreiben, um uns mehr über Ihren Hintergrund, und Ihre Motivation zu erzählen, sowie darüber, wie sich eine Promotion in dem Projekt ihre weiteren beruflichen und akademischen Pläne einfügt. Bitte fügen Sie Abschlusszeugnisse und weitere Unterlagen bei, die Ihre Qualifikation für die Stelle belegen, z.B. Sprachzertifikate, Empfehlungsschreiben und Transkripte. Alle Dokumente müssen in eine einzige PDF-Datei zusammengefasst werden, die 10 MB nicht überschreitet, und an global-hot@pg.tu-darmstadt.de gesendet werden.

Bitte beginnen sie die Betreffzeile Ihrer E-Mail wie folgt: Ihr Nachname + „Stellennummer 197“.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Ausgewählte Bewerber werden für ein Skype-Interview eingeladen, und außerdem gebeten, vorher einen kurzen Essay (maximal 2.000 Wörter) zu einem relevanten Thema zu schreiben und einzureichen.

Kontakt: Prof. Dr. Mikael Hård, Institut für Geschichte, Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften, Technische Universität Darmstadt, Dolivostrasse 15, DE-64293 Darmstadt, hard@ifs.tu-darmstadt.de

Besuchen Sie uns online unter: www.global-hot.eu

Folgen Sie uns auf ResearchGate: https://www.researchgate.net/project/A-Global-History-of-Technology-1850-2000-GLOBAL-HOT

Kenn.-Nr. 197

Bewerbungsfrist: 06. August 2017