Germanistische Sprachwissenschaft (M.A.)

 

Germanistische Sprachwissenschaft (Master of Arts)

 
 

Allgemeine Studiengangsinformationen

Abschluss: Master of Arts
Dauer: 4 Semester
Sprache: Deutsch
Praktikum: Das Absolvieren eines Praktikums oder auch mehrerer Praktika im Verlauf des Studiums wird insbesondere mit Blick auf die berufliche Orientierung ausdrücklich empfohlen.
Zulassungsvoraussetzungen:
1. Voraussetzung für die Aufnahme in ein Master-Programm und somit Immatrikulationsvoraussetzung ist ein Abschluss als „Bachelor of Arts“ oder „Bachelor of Science“ im gleichen Studiengang oder ein gleichwertiger Abschluss. Die Zulassung zu einem Master-Studiengang kann an zusätzliche inhaltliche Anforderungen geknüpft sein. Die studiengangspezifischen Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier. Bei Fragen dazu sprechen Sie bitte die Fachstudienberatung an. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen zum Master-Studium sowie die Hinweise für Studieninteressierte mit ausländischen Zeugnissen: Akademisches Auslandsamt.
2. Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 GER (Nachweis über Schulzeugnisse oder Äquivalente)
Zulassungsverfahren: Eingangsprüfung. Sofern die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, gibt es keine zahlenmäßige Zulassungsbeschränkung.
Teilzeitstudium: unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Studienbeginn: Wintersemester (empfohlen) und Sommersemester (ohne Studiengarantie möglich)
Bewerbungsfrist: 15. Juli (für das Wintersemester) bzw. 15. Januar (für das Sommersemester)
Bewerbung: Online Bewerbung
Besonderheiten:

Kurzbeschreibung

Der Studiengang Master of Arts Germanistische Sprachwissenschaft zielt darauf ab, eine linguistisch fundierte Textkompetenz zu vermitteln. Unter Textkompetenz wird die reflektierte Produktion, Rezeption und Kritik von Texten verstanden sowie die Fähigkeit, Wissen aus Texten zu rekonstruieren und sie umgekehrt als Instrument der Wissensvermittlung zu nutzen.

Der Studiengang zielt daher in einem ersten Teil auf vertiefte Kompetenzen in den Forschungsbereichen des Schriftspracherwerbs und der Schreibforschung, der Text- und Diskurslinguistik, der Textstilistik und der interkulturellen Kommunikation. Das besondere Profil dieses sprachwissenschaftlichen Masters liegt jedoch in seinen Wahlpflicht-Schwerpunkten, in denen diese Grundlagen in zweierlei Richtung vertieft werden können. „Textkompetenz“ und „Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaF/DaZ)“.

 
Studienplan (Druckversion)
Studienplan (Druckversion)

Die Wahlpflicht-Schwerpunkte des Studiengangs:

„Textkompetenz“ (insbesondere im Hinblick auf den Kontext Sprache im Beruf):
In diesem Schwerpunkt geht es darum, linguistisch relevante Problemstellungen der Berufspraxis in ihrer situativen Gebundenheit zu erkennen, ihr theoretisches und methodisches Wissen an diese anzupassen, kreative Lösungen für sie zu entwickeln und sowohl unter der Berücksichtigung berufsspezifischer Anforderungen Texte zu verfassen als auch zu einer entsprechenden Textproduktion anzuleiten.

„Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaF/DaZ)“:
Dieser Schwerpunkt setzt sich mit dem unterrichtlichen (sprachvermittelnden) Handeln auf die spezifischen Bedingungen einer Zielgruppe auseinander. Dazu gehört es, beispielsweise kulturspezifische Aspekte des Lehrens und Lernens fremder Sprachen bewusst zu berücksichtigen. Ebenso werden dabei bildungs- und gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen und die Ziele von Deutsch als Fremd- und Zweitsprache als Fachdisziplin reflektiert und die konzeptionellen Unterscheidungen von Alltags- und Bildungssprache, BICS (Basic Interpersonal Communicative Skills) und CALP (Cognitive Academic Language Proficiency) nachvollzogen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Studieninformationen des Instituts für Sprachwissenschaft

 

Entscheidungshilfen

Verwandte Studiengänge

Promotionsstudium

Berufsperspektiven