Hochschulgruppe des Monats: Sailing Team Darmstadt

Hochschulgruppe des Monats

Das Boot des Sailing Teams auf dem Atlantik. Bild: Sailing Team Darmstadt
Segeln ohne menschliches Zutun – Das Boot des Sailing Teams auf dem Atlantik. Bild: Sailing Team Darmstadt

Sailing Team Darmstadt e.V.

„Ein autonomes Segelboot über die Ozeane schicken, das ist unsere Vision.“ Stefan Luthardt, Student der Elektro- und Informationstechnik ist seit 2011 Mitglied der Hochschulgruppe Sailing Team Darmstadt e.V.. Im Team konstruieren Studierende aller Fachbereiche der TU Darmstadt ein Segelboot, das ohne menschliches Zutun einen bestimmten Kurs segelt.

Helfen sollen hierbei Sensoren, die den Wind messen, die GPS-Koordinaten ermitteln und die Neigung des Bootes erkennen. „All diese Daten muss das Boot selbstständig sammeln, auswerten und dann Befehle an die Motoren weiterleiten, die Segel und Ruder verstellen“, erklärt Stefan. Im Idealfall erreicht das Segelboot das vorprogrammierte Ziel ohne weitere Eingriffe.

Im Jahr 2008 startete das Projekt: Eine Modellbaufirma spendete ein Segelboot an das Sailing Team. Es ist weniger als einen Meter lang und dank der Umbauten und dem technischen Knowhow vieler Tüftler mittlerweile autonom seetauglich. „Die Testfahrten machen wir auf dem See beim Oberwaldhaus“, sagt Stefan.

Vorschaubild

Auf einem kleinen See segeln ist die eine Sache, eine viel größere Herausforderung für das Team ist die Fahrt auf rauer See, auf dem Atlantischen Ozean. „Wir waren auf der World Robotic Sailing Championship (WRSC) in der Bretagne und unser Segelboot hat dort sieben Kilometer Fahrt geschafft“, erzählt der Student. Ein Erfolg, doch das Segelboot ist eigentlich ungeeignet für die Fahrt über so große Gewässer. „Wir haben direkt gemerkt, dass das kleine Boot mit größeren Wellen gar nicht klar kommt und manövrierunfähig wird.“

Auch Tobias Kruft war in der Bretagne dabei. „Wir hatten Leckwasser, haben das über Nacht repariert, um am nächsten Tag wieder dabei sein zu können“, erzählt der Student. Tobias studiert Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Maschinenbau und ist noch relativ neu im Sailing Team. „Bei der WRSC war ordentlich Teamgeist gefragt.“ Und der wurde letztendlich mit dem Preis für das Most Professional Student Team belohnt. „Wir sind eines der wenigen unabhängigen Studierendenprojekte in diesem Gebiet“, fügt Stefan stolz hinzu.

Sailing Team plant neues Boot

Das Sailing Team Darmstadt arbeitet an seinem Segelboot. Bild: Sailing Team Darmstadt
Das Team möchte sein aktuelles Segelboot gerne durch ein größeres ersetzen. Bild: Sailing Team Darmstadt

Seit dem Erlebnis an der Küste Frankreichs ist Umbruchstimmung im Sailing Team. „Jetzt haben wir das Knowhow, jetzt wollen wir richtig auf den Atlantik“, sagt Tobias. Und deshalb brauchen sie ein neues Boot, bis zu vier Meter lang soll es werden. „Problem ist: Das kann man sich nicht einfach von einer Modellbaufirma sponsern lassen.“ Also müssen die Studierenden beim Bootsbau selbst anpacken. „Wir haben vor den Rumpf am Computer zu designen und dann Stück für Stück die Materialien zusammen zu tragen, Materialsponsoring also“, erklärt Tobias die aktuellen Finanzierungspläne.

Das Sailing Team hat also Großes vor und sucht dafür Mitglieder. „Gerade gehen einige und neue kommen dazu“, sagt Tobias. „Das reizt auch mich sehr, die Aufgaben sind noch nicht verteilt, jeder kann Ideen einbringen.“ Willkommen sind Studierende aller Fachbereiche. „Am allerwichtigsten ist Motivation und Begeisterung für das Projekt“, sagt Stefan. „Und Eigeninitiative“, fügt Tobias hinzu. Geplant seien Teamevents wie Segeln gehen. Außerdem lerne jeder etwas für die Zukunft, schon allein durch die Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Charakteren aus verschiedenen Fachbereichen.

„Und unser Thema ist auch für Leute spannend, die im Beruf in andere Bereiche gehen wollen“, meint Tobias. Er möchte später in der Raumfahrttechnik arbeiten und erkennt Parallelen zum Projekt des Sailing Teams: „Die Reise zum Mars dauert ein Jahr. Eine Raumsonde mit diesem Ziel, die muss theoretisch auch so lange alles autonom regeln können.“ Das sei natürlich eine ganz andere Dimension. „Aber letztendlich ist unser Vorhaben schon damit vergleichbar – mit der Reise zu einem anderen Planeten.“

kc

Weitere Informationen:

Webseite des Sailing Teams Darmstadt e.V.