Archiv Aktuelles Details breit

12.06.2012

Ein Mäzen alter Schule

TU Darmstadt ehrt ihren Ehrensenator Carlo Giersch

Zum 75. Geburtstag von Senator E.h. Prof. Carlo Giersch lud die Technische Universität Darmstadt zu einem Festakt. Präsident Prömel lobte den Lebensweg und die besonderen Verdienste Gierschs für die TU – und übergab ein besonderes Geschenk.

Ehrensenator Giersch mit Präsident Prömel. Bild: Chris Hartung
Eine Geburtstagstorte durfte beim Festakt nicht fehlen. Bild: Chris Hartung

Ein Festakt zu einem besonderen Anlass: Zum 75. Geburtstag ihres Ehrensenators Prof. Carlo Giersch veranstaltete die TU Darmstadt eine Feierstunde im Alten Hauptgebäude der Universität. Für Präsident Professor Hans Jürgen Prömel eine Gelegenheit, Dank zu sagen: „Als überaus großzügiger Mäzen haben Sie zum einen durch Ihre konsequente finanzielle Unterstützung, und zum anderen durch Ihre persönliche Initiative in unserer Universität über Jahre hinweg vieles mit geprägt.“

Prömel lobte in seiner Festrede Gierschs vielfältiges Engagement für die TU: Angefangen bei der Initiative zum regen Austausch zwischen der TU und der University of Florida in Gainsville über die Gründung der Carlo und Karin Giersch-Stiftung bis hin zur Einrichtung des E-Learning-Förderpreises.

„Ehrlichkeit, Meinungsstärke und Selbstbewusstsein“

„Leidenschaft für das Gelingen“ – das zeichne den hoch motivierten und vorbildlichen Mäzen Carlo Giersch aus: Dies betonte Dr. Jürgen Heraeus, langjähriges Mitglied des Hochschulrates der TU Darmstadt und aktuell Vorsitzender von UNICEF Deutschland sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Heraeus Holding GmbH, in seiner Festrede zu Ehren von Carlo Giersch.

Heraeus blendete mit Humor und Hochachtung zurück auf die Vita eines stets entschlossenen und tatkräftigen Self-Made-Unternehmers, der den Erlös aus dem späteren Verkauf seiner bedeutenden Firma in Stiftungen investierte und „sein Geld dort einsetzte, wo es für den Empfänger den größten Nutzen bringt“, so Heraeus. Der Festredner hob „Ehrlichkeit, Meinungsstärke und Selbstbewusstsein“ von Carlo Giersch hervor.

Ehrensenator Carlo Giersch. Bild: Chris Hartung
[1/9]
Der Festakt in Bildern [zur Bildergalerie]

Er sei ein stets „kritischer Förderer“, wohltuend belebend in Diskussionen, geleitet von der „Stimme der praktischen Vernunft“. Nicht nur als ehemaliges Mitglied des Hochschulrates der TU habe er sich „für die Ziele dieser Universität begeistert“. Der vielfältige Förderer von Wissenschaft und Kunst sei ein unprätentiöser „Citoyen und kein Bourgeois“.

Carlo Giersch trat selbst ans Rednerpult und nahm die Worte von Präsident Prömel und Dr. Heraeus mit Dank auf: Ihm und seiner Ehefrau Karin, die gemeinsam die Carlo und Karin Giersch-Stiftung an der TU Darmstadt gegründet haben, sei es innerer Antrieb, „dass wir etwas bewegen können. Wir haben große Freude am Spenden und Mäzenatentum“. Abschließend hob er hervor, er wünsche sich angesichts der aktuellen gesellschaftspolitischen und ökonomischen Entwicklung größere Aufmerksamkeit für das Thema Unternehmensethik und Rückbesinnung auf Werte des „ehrbaren Kaufmanns“.

Sichtlich gerührt nahm der Kunstsammler Carlo Giersch anschließend sein Geschenk entgegen: Ein extra für ihn angefertigtes Faksimile der originalen Handschrift von Johann Heinrich Merck, Förderer und Verleger von Johann Wolfgang von Goethe, aus dem Jahre 1769 mit dem Titel „Fabeln und Erzählungen“. Das Geschenk symbolisiert die Freundschaft zwischen Merck und Goethe und damit die Verbindung der Städte Frankfurt und Darmstadt – ein passendes Geschenk für den gebürtigen Frankfurter Giersch, der als Förderer der TU Darmstadt auftritt. Die Originalhandschrift befindet sich im Besitz der Universitäts- und Landesbibliothek.

Anschließend ging es für die Gäste ins Foyer des Köhlersaals zu einem Empfang, musikalisch begleitet durch das Jazz Quartett der TU Bigband.

Neue Stiftungsprofessur

Carlo Giersch engagiert sich auch weiterhin an der TU Darmstadt: Ganz aktuell wurde zum 1. März 2012 die Carlo und Karin-Giersch-Stiftungsprofessur „Betriebswirtschaftslehre: Industrielles Management“ ins Leben gerufen. Die Professur ist am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften angesiedelt. Zum ersten Inhaber der Professur wurde Dr. Christoph Glock ernannt, der in der Lehre Schwerpunkte in den Bereichen Industrial Management sowie Supply Chain Management setzen wird.

zur Liste