Archiv Aktuelles Details breit

13.11.2012

6. Darmstädter Lichterzug

Präsident ruft auf zu Toleranz und Offenheit

Angesichts rassistisch und fremdenfeindlich motivierter Taten und anderer gewaltätiger Übergriffe hat der Lichterzug am 13. November in der Wissenschaftsstadt Darmstadt erneut ein deutliches Zeichen für Toleranz und ein friedliches Miteinander gesetzt.

Prof. Prömel begrüßt die Gäste in der Otto-Berndt-Halle zum 6. Lichterzug
Prof. Prömel begrüßt die Gäste in der Otto-Berndt-Halle zum 6. Lichterzug

Engagement gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Gewalt kann sich keine Pause leisten: Auch in diesem Jahr veranstaltet der Alumnus und Förderer der TU Darmstadt, Purna Kanungo, wieder einen „Lichterzug“ zur Förderung der Völkerverständigung durch die Darmstädter Innenstadt. Ein Bündnis aus Organisationen, Prominenten aus Politik und Wissenschaft sowie Bürgern versammelt sich am 13. November ab 17 Uhr auf dem Luisenplatz, um anschließend der Podiumsdiskussion zu dem Thema „Vielfalt leben – Integration gestalten“ in der Otto-Berndt-Halle zu folgen.

An der Dikussionsrunde beteiligten sich Daniela Wagner, MdB, John Dew, Intendant Staatstheater Darmstadt, Cord Meijering, Direktor Akademie der Tonkunst Darmstadt und Matthias Kalbfuss, Geschäftsführung der HEAG mobilo. Musikalisch wurde die Veranstaltung umrahmt von Auftritten von Schülerinnen und Schülern der Edith-Stein-Schule sowie der Justus-Liebig-Schule. Schirmherrin der Veranstaltung war Bundesjustizministerin Brigitte Zypries.

Kanungo kam 1961 aus Indien nach Deutschland und studierte an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt Ingenieurwissenschaften. Der heute 74-Jährige hat beruflich und privat Ungerechtigkeiten erlebt und Demütigungen am eigenen Leib erfahren. Das hat ihn bestärkt, sich gesellschaftspolitisch einzumischen und Bündnispartner zu suchen. Der Verein „Freunde für Frieden e.V.“ rief alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt auf, sich am Lichterzug zu beteiligen.

Purna Kanungo engagiert sich mit voller Kraft für weltweite Völkerverständigung. Der Alumnus und vielfältige Unterstützer der TU Darmstadt hat den Verein „Freunde für Frieden“ in Darmstadt gegründet, um ein Zeichen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz und Gewalt zu setzen.

zur Liste