„Staunen und zweifeln Sie!“

13.10.2015

„Staunen und zweifeln Sie!“

Zentrale Erstsemester-Begrüßung in Audimax und karo 5

Vertreter der Universität, der Stadt und der Studierendenschaft haben am ersten Tag des Wintersemesters 2015/2016 zahlreiche Erstsemester an der TU Darmstadt begrüßt. Auch über 40 Hochschulgruppen hießen die Neuankömmlinge mit der Vorstellung ihres vielfältigen Angebots willkommen.

Erstsemesterbegrüßung im karo 5. Bild: Patrick Bal
Erstsemesterbegrüßung im karo 5. Bild: Patrick Bal

„Nehmen Sie die Überraschungen, die sich Ihnen bieten werden, an!“ Mit diesen Worten begrüßte TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel am Montagabend die etwa 1200 Erstsemester, die sich an der TU Darmstadt eingefunden hatten, um in einen neuen Lebensabschnitt zu starten. Diejenigen, die es nicht mehr ins volle Audimax geschafft hatten, wurden in angrenzenden Hörsälen von TU-Kanzler Manfred Efinger, Vizepräsidentin Mira Mezini und den Vizepräsidenten Ralph Bruder und Jürgen Rödel begrüßt und konnten per Live-Übertragung die Ereignisse im Audimax verfolgen. Insgesamt beginnen in diesem Wintersemester etwa 3700 Menschen erstmals ein Studium an der TU Darmstadt.

Präsident Prömel nutzte die Gelegenheit, den Uni-Neulingen Tipps für ein erfolgreiches Studium mit auf den Weg zu geben: „Staunen Sie, was Ihr Fach zu bieten hat, aber zweifeln Sie auch.“ Der Zweifel sei schließlich die Grundlage aller Wissenschaft. Er ermutigte seine zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer, nicht immer den direkten Weg zu gehen: „Manchmal sind Umwege viel spannender. Aber verlieren Sie Ihr Ziel nicht aus den Augen.“ Auch über den Tellerrand zu schauen, in andere Fachbereiche hineinzuschnuppern und Erfahrungen im Ausland zu sammeln, gehöre zu einem erfolgreichen Studium dazu.

Bei einem virtuellen Rundgang über die Liegenschaften der TU konnte Prömel noch für einige überraschte Gesichter sorgen. Bei der Mitteilung, dass die TU sowohl Schlossherrin als auch Flugplatz-Besitzerin ist, ging ein erstauntes Raunen durch den Hörsaal.

Impressionen

„Willkommen in einer weltoffenen Stadt!“

Darmstadts Bürgermeister Rafael Reißer beglückwünschte die Studierenden zur Wahl ihres Studienortes: „Sie haben alles richtig gemacht!“ Mit den vielen Freizeitangeboten in Darmstadt könne man sich vom anstrengenden Studium bestens erholen. Wie die anderen Redner begrüßte auch er die internationalen Studierenden: „Willkommen in einer weltoffenen Stadt!“

In den Begrüßungsreigen, durch den die TU-Studentin Xenia Walpert als Moderatorin führte, und der durch stimmungsvolle Musik der TU-Bigband begleitet wurde, reihten sich auch Johanna Saary und Armin Alizadeh als Vertreter des AStA ein: „Wir freuen uns, dass ihr ab heute gemeinsam mit uns die Universität mit Leben füllt!“ Sie ermunterten die Studierenden, sich zu engagieren: „Das Studium ist die wohl selbstbestimmteste Zeit eures Lebens.“

Über 40 Hochschulgruppen stellen sich vor

Vor und nach dem offiziellen Teil des Abends konnten die Erstsemester sich im karo 5 bei über 40 Hochschulgruppen von Studentischem Filmkreis über das Sailing Team Darmstadt und Amnesty International bis hin zum Chor der TU darüber informieren, wie sie sich sportlich, sozial, politisch oder kulturell an der Universität einbringen und ausleben können. Eine Schlange bildete sich vor der Fotostation des Hochschulrechenzentrums, an der man schon einmal etwas Organisatorisches zu Beginn des Studiums an der TU abarbeiten konnte: Das Bild für die Athene-Karte war damit erledigt.

Kommt gut an: Der Erstsemester-Beutel der TU Darmstadt. Bild: Paul Glogowski
Kommt gut an: Der Erstsemester-Beutel der TU Darmstadt. Bild: Paul Glogowski

Geschenke durften zu dem besonderen Anlass natürlich auch nicht fehlen: Infomaterialien und praktische Utensilien wie Block und Stift gab es für die Anwesenden. Das eigentliche Highlight war aber die Verpackung der Give-aways: ein Turnbeutel, dessen Design – angelehnt an die Außenfassade des Audimax – bei einem Gestaltungswettbewerb im Vorfeld ermittelt wurde, und aus dem die Studentin Lilia Möllmann als Siegerin hervorging.

Der Beutel kam gut an bei den Studierenden: „Solche Beutel sind im Moment ja total modern. Die Idee finde ich cool“, freute sich Tanja, angehende Biologiestudentin. Auch die Begrüßungsveranstaltung hat ihr gefallen: „Ich finde es schön, dass nochmal alle Neuen zusammen begrüßt wurden und nicht nur in den einzelnen Fachbereichen.“ Auch Maschinenbau-Student Karl hat Positives zu berichten: „Ich fühle mich willkommen!“

zur Liste