Profil Lehre

Exzellenz an der TU Darmstadt

Lehre von hoher Qualität

Die TU Darmstadt unterstreicht in ihren Grundsätzen für Studium und Lehre den hohen Stellenwert der fachlichen Exzellenz und Persönlichkeitsorientierung, der Kultur der Offenheit sowie der guten Studierbarkeit der Curricula. Sie honoriert gute Lehre regelmäßig mit hoch dotierten Auszeichnungen (Athene Preis für Gute Lehre, E-Teaching-Award).

Digitale Medien in der Lehre

Die TU Darmstadt zählt bundesweit zu den Universitäten, die umfassend und in vorbildlicher Weise in der Lehre digitale Medien einsetzt (E-Learning an der TU Darmstadt).

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Die Lehre an der TU Darmstadt unterliegt im Rahmen der Institutionellen Evaluation der umfassenden internen und externen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung. Diese erstreckt sich von der Einführung neuer Studiengänge über deren Betrieb und flächendeckende Evaluation bis hin zur kontinuierlichen Weiterentwicklung.

Projektwochen für Erstsemester in den Ingenieurwissenschaften

Die TU Darmstadt ist wegweisend mit ihrem Programm, Studierende der Ingenieurwissenschaften im ersten Semester anhand einer anspruchsvollen Aufgabenstellung in ingenieurtypisches Handeln in Projektteams einzuführen und so die Vielfalt des späteren Berufes unter realistischen Bedingungen zu erleben.

Interdisziplinäre Studienprojekte

Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre und internationale Vernetzung von Anfang an
Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre und internationale Vernetzung von Anfang an

Dieser erfolgreiche Ansatz wird ebenfalls in den KI²VA Studienprojekten als eines von sechs Schwerpunktthemen praktiziert. Studierende lernen in interdisziplinärer Projektarbeit zu Beginn ihres Studiums grundlegende Methoden ihres eigenen Faches kennen, übernehmen Verantwortung und trainieren ihre Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Das Schwerpunktthema ist Teil des Qualitätspakt Lehre-Projekts „Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an“ (KI²VA), das von Oktober 2016 bis Dezember 2020 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Mit KI²VA möchte die TU Darmstadt eine kompetenzorientierte Ausbildung der Studierenden bereits in der Studieneingangsphase stärken, eine aktive Einbeziehung der Studierenden sicherstellen und langfristig mehr junge Menschen für ein Studium der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begeistern. In der zweiten Förderphase werden die bewährten Schwerpunktthemen KI²VA Mathematik, KI²VA Gastprofessuren, KI²VA Studienbüros, KI²VA Tutorielle Lehre und KI²VA Studienprojekte weitergeführt und um KI²VA Brückenkonzept ergänzt, das den Übergang von Schule zu Universität strukturieren soll. Die drei Querschnittsthemen Interdisziplinarität, Internationalität sowie Gender und Diversity komplettieren das Darmstädter Konzept für die Studieneingangsphase.

In einer ersten Förderphase von Oktober 2011 bis September 2016 wurde das Projekt Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung von Anfang an (KIVA) im Rahmen des Qualitätspakts Lehre mit über 13 Millionen Euro gefördert.