TU Darmstadt ehrt großes Engagement

08.07.2011

TU Darmstadt ehrt großes Engagement

Stefan Messer und Harald Ruths erhalten Ehrensenatorwürde

Die Technische Universität Darmstadt hat die Würde eines Ehrensenators an Stefan Messer und an Dr. Harald Ruths verliehen. Damit ehrt sie deren jahrelanges Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Darmstadt.

Bild: Messer Group GmbH
Stefan Messer. Bild: Messer Group GmbH

Stefan Messer

geboren 1955 in Frankfurt am Main, ist seit 2004 Vorsitzender der Geschäftsführung der Messer Group. Stefan Messer erhält die Würde eines Ehrensenators für seine großen Verdienste in der Förderung der Forschung und Lehre an der Technischen Universität Darmstadt. Er stellt als Vorsitzender der Geschäftführung der Messer Group und als Mitglied des Stiftungsrates der Adolf Messer Stiftung das Preisgeld für den renommierten Adolf-Messer-Preis an der TU Darmstadt zur Verfügung.

Das Unternehmen Messer wurde von seinem Großvater gegründet und von seinem Vater Hans Messer internationalisiert. Die Messergruppe zählt heute zu den führenden Unternehmen bei der Herstellung bzw. dem Vertrieb von Industriegasen. Seit 1994 stiftet die Adolf Messer Stiftung, damals unter dem Vorsitz von Senator e.h. Dr. Hans Messer, zur Förderung von Forschung und Lehre an der TU Darmstadt jährlich den mit 50.000 Euro dotierten Adolf-Messer-Preis für herausragende Nachwuchs¬wissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Das Preisgeld ist zweckbestimmt für die sachliche und personelle Ausstattung von Forschungsvorhaben an der TU Darmstadt und ist der höchstdotierte Wissenschaftspreis an der TU.

Dr. Harald Ruths

geboren 1957 in Frankfurt am Main, studierte Medizin und arbeitet heute als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie in Wermelskirchen. Er erhält die Ehrensenatorenwürde für sein Engagement für die Fortführung und Weiterentwicklung des Kurt-Ruths-Preises an der TU Darmstadt. Sein Einsatz ist ein herausragendes Beispiel für privates Mäzenatentum.

In Würdigung des Lebenswerks von Dr. Kurt Ruths, dem langjährigen Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Braas & Co GmbH, stiftete das Unternehmen 1986 den Kurt-Ruths-Preis. Ausgezeichnet werden an der TU Darmstadt hervorragende wissenschaftliche Leistungen aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen und Geodäsie sowie Chemie. Der inzwischen mit 15.000 Euro dotierte Preis dient der Nachwuchsförderung sowie der Kooperation der beteiligten Fachbereiche. Nach Übernahme des Unternehmens durch Lafarge S.A. hat sich der neue Konzern als Preisstifter zurückgezogen. In Erinnerung an ihren Vater Kurt Ruths führen die Familien Ruths und Ruths-Tillian unter Federführung von Dr. Harald Ruths den Preis seit 2002 fort. In enger Verbindung mit der Familie Ruths-Tillian, Wien, stiftet Dr. Harald Ruths seit 2002 die für den Preis und die Preisverleihung erforderliche Summe. Für sein kontinuierliches persönliches Engagement ernennt ihn die Technische Universität Darmstadt nun zum Senator e.h.

zur Liste