Barbara Albert wird Präsidentin der Gesellschaft Deutscher Chemiker

02.11.2011

Barbara Albert wird Präsidentin der Gesellschaft Deutscher Chemiker

Die TU-Professorin Barbara Albert wird ab 1. Januar 2012 Präsidentin der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Das beschloss der GDCh-Vorstand in seiner letzten Sitzung. Albert, deren Amtszeit zwei Jahre beträgt, ist damit die erste Frau, die dem GDCh-Präsidium vorsteht.

Prof. Dr. Barbara Albert, seit 2005 Professorin am Eduard-Zintl-Institut für Anorganische und Physikalische Chemie der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner
Prof. Dr. Barbara Albert. Bild: Katrin Binner

Barbara Albert arbeitet seit 2005 am Eduard-Zintl-Institut für Anorganische und Physikalische Chemie der TU Darmstadt. Von 2007 bis 2011 war sie Dekanin des Fachbereichs Chemie. Albert gehört dem GDCh-Vorstand seit 2008 an, seit 2010 ist sie Vizepräsidentin der GDCh.

In ihrer neuen Funktion als GDCh-Präsidentin möchte Albert vor allem die Nachwuchsförderung, die Chancengleichheit und die Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie verbessern, die Chemie in der Öffentlichkeit sichtbarer machen, die gesellschaftliche Akzeptanz der Grundlagenforschung erhöhen und die Positionierung der GDCh zu Themen wie Rohstoffe, Materialien, Stoffkreisläufe und Energie intensivieren.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker ist mit rund 30.000 Mitgliedern eine der größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Albert zur Seite stehen werden als stellvertretende Präsidenten der derzeitige Präsident, Professor Dr. Michael Dröscher (Dorsten) und Professor Dr. François Diederich (ETH Zürich). Schatzmeister bleibt Dr. Thomas Geelhaar (Merck KGaA, Darmstadt).

zur Liste