Chemie ist mehr als nur Gestank und Krach

19.12.2011

Chemie ist mehr als nur Gestank und Krach

Weihnachtsvorlesung begeistert mit spektakulären Versuchen

Sie ist sie zweifellos die Vorlesung an der TU Darmstadt mit den meisten Flammen und Explosionen. In diesem Jahr nahm die Weihnachtsvorlesung des Fachbereichs Chemie augenzwinkernd Anleihen bei einer populären Fernsehshow.

Ein "flammendes Inferno" eröffnete die diesjährige Weihnachtsvorlesung der Chemie. Bild: F. Fernandes
Ein „flammendes Inferno“ eröffnete die diesjährige Weihnachtsvorlesung der Chemie. Bild: F. Fernandes

Bereits zum zehnten Mal führten Dr. Reinhard Meusinger, Prof. Michael Reggelin und dessen Arbeitsgruppe die Weihnachtsvorlesung durch und feierten somit ein rundes Jubiläum. Auch wenn das Motto sich jährlich ändert, bleibt der Grundgedanke der Veranstaltung dennoch gleich: Mit einer unterhaltsamen, fast formelfreien Experimentalshow möchten die Organisatoren die Studierenden auf die Weihnachtspause einstimmen.

Bei den Studierenden hat die Vorlesung längst Kultstatus. Schon über eine Stunde vor Beginn standen sie am vergangenen Freitag (16.12.) an, das Warten wurde mit Glühwein versüßt. Auf Eintrittskarten verzichten die Veranstalter bewusst, um den Vorlesungscharakter aufrecht zu erhalten. Die rund 300 Sitzplätze des Hörsaals auf dem Campus Lichtwiese waren wieder schnell belegt.

Hochschullehrer als Versuchs-Wettpaten

Ein voller Hörsaal mit Spaß an chemischen Experimenten. Bild: Felipe Fernandes
[1/11]
Ein voller Hörsaal mit Spaß an chemischen Experimenten. Bild: Felipe Fernandes

Das Motto der diesjährigen Vorlesung lautete „Wetten dass… es weiter geht!". Ähnlichkeiten mit einer bekannten Fernsehshow waren nicht zufällig. So mussten Hochschullehrer verschiedener Institute des Fachbereichs als Wettpaten ihre Meinung zu den vorgeführten Experimenten abgeben und sich entscheiden, ob der Versuch gelingen wird. Unabhängig vom Wettausgang verpflichteten sich die Paten, im kommenden Jahr eine Vorlesungsstunde von einem anderen Hochschullehrer zu übernehmen.

Die Veranstalter hatten insgesamt 30 Versuche vorbereitet, von denen die meisten auch auf Anhieb klappten. Wie in den Jahren zuvor gab es wieder einige spektakuläre Versuche zu bestaunen, z.B. die sogenannte „Unterwassersonne“. Bei diesem Experiment wird in Trockeneis eingeschlossenes Magnesium unter Wasser verbrannt.

Nach knapp drei abwechslungsreichen Stunden und großem Beifall kam die Vorlesung dann zu einem feuchtfröhlichen Ende: Der Weihnachtsmann besuchte die Chemiker mit einem Fässchen Bier, das von den Gewinnern der Saalwette für die Zuhörerschaft angestochen wurde.

2011 – Ein ereignisreiches Jahr am Fachbereich Chemie

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür. Bild: Fachbereich Chemie
[1/9]
Großer Andrang beim Tag der offenen Tür. Bild: Fachbereich Chemie

Der Fachbereich Chemie blickt auf ein Jahr mit vielen Ereignissen und Erfolgen zurück. So beteiligte sich der Fachbereich am Internationalen Jahr der Chemie mit einem bunten Veranstaltungsprogramm, um den Diskurs zwischen der Chemie und der Öffentlichkeit zu intensivieren. Im Rahmen des „Darmstädter Sommers der Chemie“ fanden unter anderem mehrere Fachvorträge zum Thema Energie und Rohstoffe statt.

Ein Höhepunkt des Programms war die spektakuläre Chemie-Vorführung „Thunder and Lightning – Chemistry at Night“ im Hochschulstadion. Zahlreiche Gäste bestaunten spektakuläre Experimente unter freiem Himmel. Zum Abschluss des „Darmstädter Sommers der Chemie“ lud der Fachbereich am 24. September auf dem Campus Lichtwiese zu einem gut besuchten Tag der offenen Tür ein. Einen Überblick über die Ereignisse und Erfolge am Fachbereich zeigt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – die Bildergalerie rechts.

zur Liste