Archiv_2011_Liste

Meldungen 2011 aus der TU Darmstadt

In der Liste finden Sie Meldungen, die zwischen dem 01. Januar und 31. Dezember 2011 veröffentlicht worden sind.

  • 28.06.2011

    Kerne, Sterne und Experimente gehen in Verlängerung

    Den Teilchenbeschleuniger am CERN in Genf kennt fast jeder. Auch die TU Darmstadt unterhält einen eigenen Elektronenbeschleuniger. Der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ist der betreibende Sonderforschungsbereich (SFB) 634 nun weitere 10 Millionen Euro wert.

  • 29.06.2011

    Preise und Auszeichnungen

    Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

  • 29.06.2011

    MINT ist was für Mädchen

    Lan-Party im Jahr 2010. Bild: Katrin Binner

    2011 vergibt die Carlo und Karin Giersch-Stiftung an der TU Darmstadt zum ersten Mal den mit 25.000 Euro dotierten Franziska-Braun-Preis. Erster Preisträger ist das Projekt einer LAN-Party, zu der Jungs keinen Zutritt haben.

  • 01.07.2011

    TU Darmstadt forscht an Smart Spaces

    TelecooperationSpace. Herkunft Mühlhäuser. Bild: TU Darmstadt

    25 Jahre Erfahrung, neue Pläne

    Das Fachgebiet Telekooperation von Prof. Max Mühlhäuser feierte das 10-jährige Bestehen und gleichzeitig das 25-jährige Jubiläum der Telekommunikations-Forschung. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch ein Überblick über aktuelle Forschungsthemen gegeben.

  • 05.07.2011

    Nehmen Sie doch gleich zwei

    Professor Nina Janich. Bild: Angelika Zinzow

    Rhein-Main-Gebiet wirbt Doppelkarriere-Paare an

    Wenn einer eine (berufliche) Reise tut, dann kann er viel erleben. Allerdings wollen immer häufiger Spitzenkräfte neue Positionen nicht antreten, wenn ihr Partner nicht auch ein entsprechendes Angebot erhält. Allein kann das kaum ein Arbeitgeber. Deshalb haben sich jetzt im Rhein-Maingebiet 15 Hochschulen und Institute zusammengeschlossen.

  • 06.07.2011

    „Elektroautos nicht prinzipiell umweltfreundlicher“

    Motorenprüfstand des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen. Bild: Roman Größer

    TU Darmstadt investiert 1,3 Millionen Euro für Motorenprüfstände

    Auch wenn alle Welt die Elektromobilität preist, stehen Verbrennungsmotoren als Bestandteil der Forschung weiterhin im Fokus der TU Darmstadt. So hat die Universität jüngst für die Motorenprüfstände des Fachgebietes Verbrennungskraftmaschinen insgesamt 1,3 Millionen Euro investiert. Mit neuer Lüftung, Kühlung, Strom- und Kraftstoffversorgung ist das Gebäude L1|04 nun ebenso auf dem neuesten Stand der Technik wie die zwölf Motorenprüfstände, unter denen sich ein weltweit einzigartiger Prüfstand für Hybridantriebe mit Echtzeitsimulation von Fahrzeug, Fahrer, Strecke und Antriebsstrang befindet.

  • 07.07.2011

    Kleine Bewegungen, große Schmerzen

    Lan Party Girls only 2008. Bild: Katrin Binner.

    Wissenschaftler der TU Darmstadt entwickeln Therapie gegen den „Mausarm“

    Psychologen der TU Darmstadt haben ein Übungsprogramm entwickelt, das innerhalb weniger Wochen dem Repetitive Strain Injury (RSI-)-Syndrom, dem so genannten „Mausarm“, vorbeugt und auch bereits vorhandene Schmerzen deutlich lindert oder beseitigt.

  • 08.07.2011

    TU sperrt Laufbahn im Hochschulstadion

    Luftbild vom 27.09.2010: Das Hochschulstadion der TU Darmstadt mit Baustelle Hochschulbad. Blick von Osten. Bild: Ralf Zerbe / TU Darmstadt

    Aschenbahn mit Arsen und Thallium belastet

    Die Technische Universität Darmstadt hat die Laufbahn ihres Hochschulstadions gesperrt. Bodenuntersuchungen hatten in der Deckschicht der Aschenbahn eine Belastung mit Arsen und Thallium ergeben, die über den zulässigen Grenzwerten liegt.

  • 08.07.2011

    MIT-Studentinnen erkunden die TU Darmstadt

    mitstudenten2011. Bild: Jasmin Boghrat

    Es brummt, wackelt, rüttelt und schüttelt in den Laboren des Fachgebiets Biochemie. Die Wände stehen voller Flaschen, die alle Warnhinweise tragen und selbst der Müll ist nicht normal, denn auf den Tonnen steht Autoklavier- Entsorgung, was einfach nur bedeutet, dass er auf 100°C erhitzt wird, um ungefährlich zu sein.

  • 08.07.2011

    TU Darmstadt ehrt großes Engagement

    Bild: Messer Group GmbH

    Stefan Messer und Harald Ruths erhalten Ehrensenatorwürde

    Die Technische Universität Darmstadt hat die Würde eines Ehrensenators an Stefan Messer und an Dr. Harald Ruths verliehen. Damit ehrt sie deren jahrelanges Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Darmstadt.

  • 11.07.2011

    Darmstadt Dribblers holen dritten Platz bei RoboCup-WM

    Der Roboter des Teams Hector im Einsatz. Bild: Team Hector Darmstadt

    Die „Darmstadt Dribblers“ haben bei den RoboCup-Weltmeisterschaften in Istanbul den dritten Platz in der Humanoid-KidSize-Klasse erreicht. Nachdem das Team vom Fachgebiet Simulation, Systemoptimierung und Robotik das Halbfinale nach Verlängerung 12:6 gegen den späteren Weltmeister Team DARwin verloren hatte, gewannen die „Darmstadt Dribblers“ das Spiel um Platz 3 gegen die FUmanoids mit 8:4.

  • 22.07.2011

    Gasaustritt in einem Labor der TU Darmstadt

    In einem Labor der TU Darmstadt in der Schnittspahnstraße ist am Freitag (22. Juli) gegen 11 Uhr ein Gemisch von Wasserstoff und Sauerstoff ausgetreten. Das Gebäude wurde umgehend geräumt, die sofort verständigte Feuerwehr stoppte den Gasaustritt. Es wurde niemand verletzt.

  • 26.07.2011

    Die internationale Energiepolitik von Morgen

    Fünf große Tiere verhandeln die globale Energiepolitik von Morgen. Illustration: TU Darmstadt

    Volkswagen Stiftung fördert TU-Forschungsprojekt mit 800.000 Euro

    Die Energieaußenpolitik der EU steht vor großen Herausforderungen. Denn der Energiekonsum der großen Schwellenländer, allen voran China und Indien, wird in den nächsten Jahren rasant steigen. Weiterhin herrscht aber in großen ländlichen Teilen der Welt Energiearmut. Die Volkswagen Stiftung fördert nun für drei Jahre ein internationales Forschungsprojekt am Institut für Politikwissenschaft, das die Neuausrichtung der europäischen Energiepolitik und den Energiedialog der EU mit vier großen Schwellenländern untersucht.

  • 26.07.2011

    Nano-Sensor erkennt kleinste Mengen Plastiksprengstoff

    Im Sensor durchwandert die Raumluft eine Mäanderstruktur mit Nanoröhren. Kommen die Nanoröhren mit einem PETN-Molekül in Berührung, ändert sich die elektrische Leitfähigkeit der Röhren. Bild: Mario Böhme

    Der Nachweis der hochexplosiven Chemikalie Pentaerythrityltetranitrat (PETN) ist bislang technisch sehr aufwendig. Flughafenscanner und Sprengstoffhunde erkennen den Plastiksprengstoff kaum, da PETN minimal flüchtig ist und nur wenige Moleküle an die Umgebungsluft abgibt. Ein Nano-Sensor, den Materialwissenschaftler der TU Darmstadt entwickelt haben, könnte in Zukunft eine schnelle und zuverlässige Sprengstoffkontrolle ermöglichen.

  • 27.07.2011

    Schlossgrabenbrücke wird abgebaut

    Schlossgrabenbrücke, Ostseite des Darmstädter Resienzschlosses. Die Idee einer „Schlossgrabenbrücke“ basiert auf einem Vorschlag des ehemaligen Präsidenten der TU Darmstadt, Herrn Prof. Dr.-Ing. Wörner in Kooperation mit der Darmstädter Traditionsfirma Röhm GmbH aus Holz und PLEXIGLAS® ein ca. 30 m überspannendes Brückentragwerk erstmals zu realisieren. Die Brücke wurde im Oktober 2007 eingeweiht und nach Abschluss des Projektes Ende Juli 2010 wieder entfernt. Bild: Thomas Ott / TU Darmstadt

    Die TU Darmstadt und die Evonik Röhm GmbH beenden ein wissenschaftliches Experiment, in dem der Einsatz von Plexiglas als statisch-konstruktives Bauteil einer in Holz-Kunststoff-Verbundbauweise errichteten Brücke praktisch und unter realen Bedingungen erstmalig getestet wurde. Am Samstag, 30. Juli 2011, wird die Brücke am Darmstädter Schloss nun von 20 bis 24 Uhr abmontiert.