Vorbilder statt Quote

02.02.2012

Vorbilder statt Quote

„Girls Discover Technology“ soll junge Frauen für ein Ingenieurstudium begeistern

Mit dem Videowettbewerb „Girls Discover Technology“ möchte der Fachbereich Maschinenbau der TU Darmstadt Schülerinnen für den Beruf der Ingenieurin begeistern. Dazu lernen bis zu 100 hessische Schülerinnen in den Sommerferien 2012 alles über das Filmemachen und werden in die vielfältigen Arbeits- und Ausbildungswelten des Ingenieurberufs eingeführt.

Girls Discover Technology - Die Schülerinnen drehen Videos über den Berufsalltag von Ingenieurinnen. Bild: PtU / TU Darmstadt
Girls Discover Technology – Die Schülerinnen drehen Videos über den Berufsalltag von Ingenieurinnen. Bild: PtU / TU Darmstadt

Bis zu 100 Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe können in den hessischen Sommerferien am Projekt „Girls Discover Technology“ teilnehmen. In einer Projektwoche vom 2. bis 7. Juli campen die Mädchen auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt und erlernen die Grundlagen von Kameraführung, Videoschnitt und Filmproduktion, treffen wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Fachbereich Maschinenbau und informieren sich über Studienmöglichkeiten.

Anschließend haben die Teilnehmerinnen bis zum Ende der Sommerferien Zeit, um Ingenieurinnen in den Partnerunternehmen des Projekts zu besuchen, eine Storyline zu entwickeln und in Teams jeweils zu viert einen Film über den beruflichen Alltag von Ingenieurinnen zu drehen.

Hochgradige Jurymitglieder geben Einblicke in den Berufsalltag

Interessierte Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe, die mindestens 16 Jahre alt sind, können sich ab sofort unter www.girlsdiscotech.de bewerben. Ebenso willkommen sind Unternehmen, die sich als Unterstützer von „GirlsDiscoTech“ für eine größere Technikbegeisterung junger Frauen stark machen möchten. Schirmherrin von GirlsDiscoTech ist die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler. Als Jurymitglieder konnten die beiden mehrfach ausgezeichneten Ingenieurinnen Dr. Kira Stein und Dagmar Bollin-Flade gewonnen werden, die den Teilnehmerinnen auch Einblicke in ihren Berufsalltag geben werden.

„Ich finde den Beruf der Ingenieurin spannend, weil er so vielfältige Tätigkeiten bietet. Ich war in der Forschung und Entwicklung, im Product Management, im Marketing und im Qualitätswesen tätig, heute bin ich Unternehmerin, Beraterin und Dozentin“, so Dr. Kira Stein über ihr Berufsprofil. Dagmar Bollin-Flade bestätigt die Notwendigkeit einer weiblichen Perspektive: „Es gibt zwar keine ‚männliche‘ oder ‚weibliche‘ Technik, aber Aufgaben können besser gelöst werden, wenn aus unterschiedlichen Blickwinkeln daran gearbeitet wird.“

Universität fördert Gleichstellung durch zentrale Programme

Die TU Darmstadt strebt an, gerade in Natur- und Ingenieurwissenschaften den Frauenanteil von der Studentin bis zur Professorin zu erhöhen. Seit 2009 besteht ein bundesweit beachtetes Initiativprogramm zur Umsetzung der Frauenförder- und Gleichstellungsziele, in dessen Rahmen bereits zahlreiche Projekte im Bereich Mentoring, Training und Vernetzung aufgelegt wurden. Das Projekt GirlsDiscoTech des Fachbereichs Maschinenbau der TU Darmstadt ergänzt diese zentralen Programme.

zur Liste