Archiv 2012 Liste

Meldungen 2012 aus der TU Darmstadt

Auf der Seite finden Sie Meldungen, die zwischen dem 01. Januar und 31. Dezember 2012 veröffentlicht worden sind.

  • 10.01.2012

    Sauberes Wasser für China

    Seit über 30 Jahre enge Partner: Tongji-Präsident Pei Gang und TU-Präsident Hans Jürgen Prömel bei der Jubiläumsfeier im Oktober 2010. Bild: Jan Ehlers

    TU Darmstadt vereinbart neue Kooperationen mit Tongji-Universität

    Die TU Darmstadt wird mit der Tongji-Universität das Doktorandenkolleg „Clean Water China“ einrichten. Im Beisein von Bundesforschungsministerin Annette Schavan und des chinesischen Forschungsministers Wan Gang unterzeichnete TU-Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel am 10. Januar 2012 in Shanghai ein entsprechendes Memorandum of Understanding.

  • 10.01.2012

    Immer unter Strom

    Michail von Dolivo-Dobrowolsky (Mitte) mit Kollegen bei der AEG in Berlin: Bild: Archiv TU Darmstadt

    Jubiläumsjahr für den Ingenieur Michail von Dolivo-Dobrowolsky

    Vor 150 Jahren wurde Michail von Dolivo-Dobrowolsky, der „Vater der Drehstromtechnik“, in Gatschina bei St. Petersburg, Russland, geboren. Er wirkte einige Jahre als wissenschaftlicher Assistent bei Professor Erasmus Kittler an der damaligen TH Darmstadt in der 1882 neugegründeten, weltweit ersten Fakultät für Elektrotechnik. Die TU Darmstadt erinnert an den Pionier.

  • 12.01.2012

    Höchste Frequenz auf kleinstem Raum

    Der Darmstädter Terahertz-Sender emittiert die Rekordfrequenz von 1,111 Terahertz. Bei der Miniaturisierung ihres Bauelementes gingen die Forscher an die Grenze des technsich Machbaren. Bild: Michael Feiginov / TU Darmstadt

    Forscher der TU Darmstadt entwickeln revolutionären Terahertz-Sender

    Ein an der TU Darmstadt entwickelter Terahertz-Sender erzeugt die höchste Terahertz-Frequenz, die jemals von einem elektronischen Sender erreicht wurde. Gleichzeitig ist der neuartige Sender winzig klein und funktioniert bei Raumtemperatur – damit könnte er neuen Anwendungen der Terahertz-Strahlung den Weg ebnen, etwa bei der zerstörungsfreien Materialprüfung oder der medizinischen Diagnostik.

  • 17.01.2012

    Pflanzliche Fabriken für wertvolle Substanzen

    Heribert Warzecha, Professor für Plant Biotechnology and Metabolic Engineering an der TU Darmstadt, hat im vergangenen Sommer die europäische Forschungsgruppe „Plant Metabolic Engineering for High Value Products“, ins Leben gerufen. In dem Netzwerk arbeiten 100 Wissenschaftler aus 21 Ländern daran, Pflanzen dazu zu bringen, spezifische Substanzen zu produzieren.

    TU-Professor koordiniert europaweites Forschungsnetzwerk

    Schon lange liefern Pflanzen hochwirksame Arzneistoffe, wertvolle Duft- und Aromastoffe sowie unverzichtbare Grundsubstanzen für die moderne Industrie. Die Nutzung dieser hochwertigen Substanzen ist allerdings nur eingeschränkt möglich, da viele von ihnen in langsam wachsenden oder gar seltenen Pflanzen vorkommen. Um dies zu ändern, hat Heribert Warzecha, Professor am Fachbereich Biologie der TU Darmstadt, ein europaweites Forschungsnetzwerk ins Leben gerufen.

  • 17.01.2012

    Sprache, die verletzt

    Prof. Nina Janich, Sprecherin der spachkritischen Aktion "Unwort des Jahres", verkündet das Unwort 2011. Bild: Jan-Christoph Hartung

    Unwort des Jahres 2011 ist „Döner-Morde“

    Seit 1991 wählt die sprachkritische Aktion „Unwort des Jahres“ jährlich einen Begriff aus, der in der öffentlichen Kommunikation besonders stark gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen hat. Nina Janich, TU-Professorin für germanistische Sprachwissenschaft und neue Sprecherin der Aktion, gab am 17. Januar 2012 an der TU Darmstadt „Döner-Morde“ als das aktuelle Unwort des Jahres bekannt.

  • 18.01.2012

    Über 30 Millionen Euro für LOEWE-Zentren

    Die LOEWE-Bewilligungsbescheide sind überreicht: v.l.n.r. Martina Löw (Eigenlogik der Städte), Thilo Bein (AdRIA), Michael Waidner (CASED), Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann, TU-Präsident Hans Jürgen Prömel. Bild: Jan-Christoph Hartung

    Wissenschaftsministerin Kühne-Hörmann übergibt Bewilligungsbescheide

    Mit über 30 Millionen Euro fördert die hessische Landesregierung bis 2014 die LOEWE-Zentren CASED und AdRIA, der LOEWE-Schwerpunkt „Eigenlogik der Städte“ erhält eine Auslauffinanzierung von 1,4 Millionen Euro. In einer Feierstunde an der TU Darmstadt übergab Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann am Dienstagabend (17.01.2012) die Bewilligungsbescheide.

  • 19.01.2012

    Der Verwaltungsreformer

    Hubert Heinelt ist seit 1997 an der TU Darmstadt Professor für Verwaltungswissenschaft, Staatstätigkeit und lokale/regionale Politikforschung. Heinelt ist Mai 2011 Mitglied einer internationalen Expertenkommission des United Nations Development Programme (UNDP) und berät die türkische Regierung bei der Reform der Kommunalverwaltung. Bild: Chris Hartung.

    Der Politikwissenschaftler Hubert Heinelt berät die türkische Regierung

    Professor Hubert Heinelt vom Institut für Politikwissenschaft ist seit Mai 2011 Mitglied einer internationalen Expertenkommission des United Nations Development Programme (UNDP). Die Aufgabe der Experten: Sie sollen im Rahmen der EU-Beitrittsverhandlungen Reformvorschläge für die kommunale Verwaltungsebene in der Türkei erstellen.

  • 24.01.2012

    Gemeinsam für die Logistik

    Die TU Darmstadt und die Deutsche Bahn bauen ihre Kooperation weiter aus: TU-Präsident Prof. Hans Jürgen Prömel und DB-Vorstand Dr. Karl-Friedrich Rausch. Bild: Felipe Fernandes

    DB Schenker und TU Darmstadt gründen Kooperationsinstitut

    Die TU Darmstadt und DB Schenker weiten ihre Zusammenarbeit aus: TU-Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel und DB-Vorstand Dr. Karl-Friedrich Rausch vereinbarten am 23. Januar 2012 die Gründung eines DB Schenker Laboratory („DB Schenker Lab“) an der TU Darmstadt. Dafür stiftet DB Schenker zwei Juniorprofessuren.

  • 24.01.2012

    Willkommen zur 16. hobit

    Die Hochschul- und Berufsinformationstage locken mit einem großen Informationsangebot. Bild: Felipe Fernandes

    Mit knapp 240 Vorträgen und rund 100 Beratungsständen ist das Angebot auf den 16. Hochschul- und Berufsinformationstagen vom 24. bis 26. Januar 2012 so groß wie nie zuvor. Schülerinnen und Schüler erfahren im „darmstadtium“ alles Wissenswerte zu den Studien-, Ausbildungs- und Berufseinstiegsmöglichkeiten in der Region. Laura Schellhaas, 16 Jahre alt und derzeit Schülerpraktikantin in der Stabsstelle Kommunikation und Medien, hat die hobit besucht.

  • 26.01.2012

    hobit 2012: „Rantasten“ mit Ziel

    Schülerinnen informieren sich über das Maschinenbau-Studium an der TU Darmstadt. Bild: Felipe Fernandes

    Die 16. Hochschul- und Berufsinformationstage (hobit) in Darmstadt sind am 26. Januar mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangenen: 17.500 angehende Abiturientinnen und Abiturienten informierten sich dort über ihre Studien-, Ausbildungs- und Berufseinstiegsmöglichkeiten. Durch den ersten G8-Abiturjahrgang in Hessen haben in diesem Jahr nicht nur rund 15 Prozent mehr, sondern auch jüngere Gäste als im Vorjahr die hobit besucht.

  • 31.01.2012

    Bewusstsein schaffen

    Professor Franz Bockrath: der neue Ombudsmann für internationale Studierende an der TU Darmstadt. Bild: Katrin Binner

    Professor Franz Bockrath ist neuer Ombudsmann für internationale Studierende

    Knapp 3000 Studierende aus aller Welt haben sich für die TU Darmstadt entschieden. Wie engagiert sich die Universität für ausländische Studierende? Welche Sorgen haben diese? Ein Gespräch mit Professor Franz Bockrath, dem neuen Ombudsmann für internationale Studierende, und seinem Vorgänger Professor Josef Rützel.

  • 31.01.2012

    Baupläne für neue Energiewandlungssysteme

    Dr. Melanie Kern erforscht bakterielle Energiestoffwechselsysteme. Bild: TU Darmstadt

    Darmstädter Biologen erforschen System zur Sulfit-Reduktion

    Biologen der TU Darmstadt erforschen Mikroorganismen, deren Aktivitäten die globalen Stoffkreisläufe beeinflussen. Ihnen ist nun die Charakterisierung eines neuartigen Enzymsystems zur Reduktion der Schwefelverbindung Sulfit gelungen. Da solche Systeme bausteinartig aufgebaut sind, eröffnet sich die Möglichkeit, künftig gezielt Mikroorganismen mit genau festgelegtem Energiestoffwechsel zu planen.

  • 01.02.2012

    Mehr als 150 Millionen Drittmittel

    Die TU Darmstadt konnte ihre Drittmitteleinnahmen seit 2006 verdoppeln. Grafik: TU Darmstadt

    TU Darmstadt steigert erneut ihre Einnahmen für Forschungsprojekte

    Die Technische Universität Darmstadt hat ihre Drittmitteleinnahmen im Jahr 2011 auf einen neuen Höchstwert von 150,8 Millionen Euro steigern können. Das entspricht einem Zuwachs von 8,4 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. TU-Präsident Professor Hans Jürgen Prömel sieht darin einen „erneuten Beleg für unsere stetig wachsende Forschungsstärke“.

  • 01.02.2012

    Preise und Auszeichnungen

    Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

  • 02.02.2012

    Vorbilder statt Quote

    Girls Discover Technology - Die Schülerinnen drehen Videos über den Berufsalltag von Ingenieurinnen. Bild: PtU / TU Darmstadt

    „Girls Discover Technology“ soll junge Frauen für ein Ingenieurstudium begeistern

    Mit dem Videowettbewerb „Girls Discover Technology“ möchte der Fachbereich Maschinenbau der TU Darmstadt Schülerinnen für den Beruf der Ingenieurin begeistern. Dazu lernen bis zu 100 hessische Schülerinnen in den Sommerferien 2012 alles über das Filmemachen und werden in die vielfältigen Arbeits- und Ausbildungswelten des Ingenieurberufs eingeführt.