Im Mittelfeld

14.03.2013

Im Mittelfeld

CHE-Sonderauswertung „Vielfältige Exzellenz 2012“ veröffentlicht

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) sieht in ihrer Studie „Vielfältige Exzellenz 2012“ die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer der TU Darmstadt im Mittelfeld deutscher Universitäten.

Symbolbild: Mathematische Formeln an einer Tafel. Bild: Katrin Binner
Für die CHE-Sonderauswertung „Vielfältige Exzellenz 2012“ wurden mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer untersucht. Bild: Katrin Binner

In der Sonderauswertung hat das CHE insgesamt zwölf mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer in jeweils zwei bis vier Dimensionen (Forschungsstärke, Anwendungsbezug, Internationalität und Studierendenorientierung) analysiert. Die sieben untersuchten Fächer der TU Darmstadt erreichten dabei drei Mal einen Platz in der jeweiligen Spitzengruppe: Der Fachbereich Mathematik in der Dimension Forschungsstärke, der Fachbereich Chemie im Anwendungsbezug und der Fachbereich Informatik in der Studierendenorientierung.

Keiner der Fachbereiche zählte in mehr als einer Dimension zur Spitzengruppe, die Fachbereiche Biologie und Physik sowie die Geowissenschaften und die Sportwissenschaft erreichten in keiner untersuchten Dimension einen Spitzenplatz.

Die im März 2013 publizierte Sonderauswertung „Vielfältige Exzellenz 2012“ basiert auf den Daten des bereits im Mai 2012 veröffentlichten CHE Hochschulrankings 2012/13. Die Auswertung umfasst die Fächer Biologie, Chemie, Geowissenschaften, Geografie, Humanmedizin, Informatik, Mathematik, Pflegewissenschaft, Pharmazie, Physik, Sport/Sportwissenschaft und Zahnmedizin und erlaubt einen Vergleich von herausragenden Leistungen der jeweiligen Fächer.

zur Liste