TU Darmstadt kompakt

21.06.2013

TU Darmstadt kompakt

Veranstaltungstipps für die Woche vom 24.6. – 30.6.2013

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Einen Vortrag über Stadtentwicklung und Energiewandel und Tag der offenen Tür im Eisenbahnbetriebsfeld Darmstadt.

Luftbild Darmstadt. Bild: Jens Rösner
Das Energiekolloquium des TU Darmstadt Energy Centers beschäftigt sich am 24.6. mit dem Thema „Stadt und Energie“. Bild: Jens Roesner

Energiekolloquium des TU Darmstadt Energy Centers

Stadt und Energie, Prof. Dipl.-Ing. M.Arch. Anett-Maud Joppien, TU Darmstadt

Die Urbanisierung und Ausbreitung von Megastädten schreitet weltweit voran. 1975 lebten 38 Prozent aller Menschen in Städten, 2008 schon mehr als die Hälfte und im Jahr 2030 werden voraussichtlich zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten siedeln. Der globale Klimawandel und die Rohstoffknappheit beruhen auf dem immensen Energie- und Flächenverbrauch der wachsenden globalen Urbanisation.

Wie kann dieser negativen Entwicklung durch energie- und klimaeffiziente Maßnahmen im Bausektor gezielt entgegengewirkt werden? In welchem Zusammenhang stehen „Bauformen und Wohnen“, „Mobilität und Verkehr“ und „Technische Infrastruktur“ mit einer nachhaltigen Gestaltung unserer Städte? Welche städtebaulichen Strukturen eignen sich für eine effiziente Energienutzung und den Klimaschutz?

Montag, 24. Juni, 18:00-19:30

Ort: Audimax-Gebäude (S1|01) Hörsaal A3, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Tag der offenen Tür des Eisenbahnbetriebsfelds Darmstadt

Das Eisenbahnbetriebsfeld bildet den Bahnbetrieb mit unterschiedlichsten Stellwerksbauformen nach: Es besteht aus Bahnhöfen, Überleit- und Abzweigstellen auf rund 500 Quadratmetern und mit einer Streckenlänge von 85 km. Die Betriebsstellen können mit unterschiedlichen Stellwerksbauformen gesteuert werden: Von der Betriebszentrale, in der zwei Fahrdienstleiter den Betrieb auf der Anlage regeln, bis zur Besetzung aller Stellwerke der einzelnen Bahnhöfe, bei der über 15 Fahrdienstleiter und Weichenwärter im Einsatz sind, ist alles möglich.

Die gesamte (Modellbahn)-Anlage des Eisenbahnbetriebsfelds ist am Tag der offenen Tür in Betrieb. Besucher haben die Möglichkeit, sich frei durch die Anlage zu bewegen, den Betrieb zu beobachten und den Fahrdienstleitern über die Schulter zu schauen. Es gibt stündlich Führungen, während der ein Vorführzug begleitet und die Betriebsabläufe erläutert werden, sowie themenbezogene Vorträge. Ansprechpartner der Kooperationspartner DB Training, AKA Bahn und TU Darmstadt sind vor Ort und erläutern die Funktion und Anwendung der Anlage in Forschung, Aus- und Weiterbildung sowie im Studium.

Samstag 29. Juni, 12:00-17:00

Ort: Eisenbahnbetriebsfeld, Mainzer Straße 126, 64293 Darmstadt

Ringvorlesung: Das Jahr 1913 – Götterdämmerung oder Morgenröte einer neuen Zeit?

Patrone, Bosse und Kaziken. Informelle Praktiken und die Krise des europäischen Parlamentarismus vor dem Ersten Weltkrieg, Prof. Dr. Jens Ivo Engels, TU Darmstadt

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs existierten in den großen europäischen Ländern parlamentarische Systeme mit mehr oder minder großem Einfluss der Volksvertretungen auf die Regierung. Viele dieser Systeme waren in einer moralischen Krise. Vor dem Krieg beherrschten Unzufriedenheit mit Parlamenten und Parlamentariern das Bild, begleitet von Stimmen, die Reformanstrengungen einforderten.

Montag, 24. Juni., 18:00-20:00

Ort: Darmstädter Schloss (S3 13), Hörsaal 36, Marktplatz 15, 64283 Darmstadt

Vorlesungsreihe Was steckt dahinter?

Vom Laser geblitzt: Rasende Atomkerne, die es gar nicht geben sollte, Prof. Dr. Wilfried Nörtershäuser, Fachbereich Physik, TU Darmstadt

Das optische Spektrum der Atome offenbart beim genauen Hinsehen vieles über den winzig kleinen Kern im Inneren des Atoms. Die Darmstädter Wissenschaftler verwenden sehr präzise Messungen mit Laserstrahlen, um beispielsweise Größe und Form der Atomkerne zu bestimmen. Besonders interessieren sie dabei Kerne, die nur für den Bruchteil eines Lidschlags existieren und zum „Exotischsten“ gehören, was die moderne Kernphysik zu bieten hat: sogenannte „Halo-Kerne“. Weiterhin testen die Forscher Einsteins spezielle Relativitätstheorie, indem sie den Gang schnell bewegter „Uhren“ messen.

Dienstag, 25. Juni., 17:15-18:45

Ort: Audimax-Gebäude (S1|01) Hörsaal A04, Karolinenplatz 5,64289 Darmstadt

zur Liste