Preise und Auszeichnungen

16.07.2013

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Sabine Böker, Maschinenbau-Studentin an der TU, ist eine von 30 Stipendiatinnen und Stipendiaten des Förderprogramms „MINT Excellence“ der Manfred Lautenschläger-Stiftung für Studierende der Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik. Sie setzte sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren gegen bundesweit rund 1000 andere Bewerber durch und bekommt nun zwei Jahre lang finanzielle Unterstützung sowie die Möglichkeit, vom „MINT Excellence“-Netzwerk zu profitieren und an Vorträgen und Workshops teilzunehmen. Die Lautenschläger-Stiftung fördert mit dem Stipendium nicht nur wissenschaftliche Arbeit, sondern auch besondere Studienleistungen und soziales Engagement.

Die Darmstädter Wirtschaftsinformatiker Jörg Gottschlich, Irina Heimbach und Oliver Hinz haben auf der diesjährigen European Conference on Information Systems (ECIS) in Utrecht (Niederlande) den Claudio-Ciborra-Preis für ihre Studie „The Value of User’s Facebook Profile Data – Generating Product Recommendations for Online Social Shopping Sites“ erhalten. Die Studie befasst sich mit der Erstellung von Produktempfehlungen auf Basis von Facebook-Profildaten

Prof. Peter Cornel (links) nimmt von Prof. Heidrun Steinmetz, Mitglied des Stiftungsrates der Willy-Hager-Stiftung, die Auszeichnung entgegen. Bild: Dechema
Prof. Peter Cornel (links) nimmt von Prof. Heidrun Steinmetz, Mitglied des Stiftungsrates der Willy-Hager-Stiftung, die Auszeichnung entgegen. Bild: Dechema

Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel, Fachgebiet Abwassertechnik, Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie der TU Darmstadt, wurde mit der Willy-Hager-Medaille 2013 ausgezeichnet. Die Willy-Hager-Medaille wird alle drei Jahre von der Willy-Hager-Stiftung vergeben und ehrt Personen, die sich in hervorragender Weise um die wissenschaftliche Erforschung der Grundlagen und Verfahren der Wasseraufbereitung und der Abwasserreinigung verdient gemacht haben.

Die Willy-Hager-Stiftung würdigt mit der Auszeichnung Cornels innovative Lösungsansätze und sein Weitblick für künftige Herausforderungen, vor allem die technische Implementierung von Verfahren zur Ressourcenschonung sowie zur Ressourcenrückgewinnung aus kommunalen und industriellen Abwässern.

Dipl.-Ing. Michael Langeloth vom Fachbereich Chemie wurde mit dem Alarich-Weiss-Preis 2013 ausgezeichnet. Er erhielt den mit 1.000 Euro dotierten Preis für seine Diplomarbeit „Wiederherstellung der Reptationsdynamik in DPD-Simulationen von Polymerschmelzen“.

Der diesjährige Jovanka-Bontschits-Preis des Fachbereichs Material- und Geowissenschaften ging an Susanne Zils, Margarete Schloßer, Larissa Kristin und Miriam Sonja Höner. Susanne Zils und Margarete Schloßer erhielten für ihre Dissertationen je 1.000 Euro. Larissa Kristin Langer wurde für ihr Masterarbeit und Miriam Sonja Höner für ihre Diplomarbeit mit dem mit je 500 Euro dotierten Preis ausgezeichnet.

Professor Norbert Pietralla, Fachbereich Physik. Bild: TU Darmstadt
Prof. Dr. Norbert Pietralla. Bild: TU Darmstadt

Professor Dr. Norbert Pietralla, Direktor des Instituts für Kernphysik der TU Darmstadt, wurde für eine dreijährige Amtszeit zum Mitglied des deutschen Komitees für Hadronen und Kerne (KHuK) gewählt. Das zwölfköpfige Komitee ist die gewählte Vertretung der Hadronen- und Kernphysikgemeinschaft in Deutschland und berät das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zu einschlägigen forschungspolitischen Fragen.

Zudem wurde Pietralla mit der Ehrendoktorwürde der Polytechnischen Universität Bukarest ausgezeichnet. Der 46-jährige Pietralla studierte Physik an der Universität zu Köln und promovierte dort über experimentelle Forschungen zur Struktur schwerer Atomkerne und deren Untersuchung mit photonuklearen Reaktionen.

Als Stipendiat im Rahmen des Emmy Noether-Programms der DFG verbrachte er zwei Jahre an der Yale University, bevor er ab dem Jahre 2001 in Köln eine Emmy Noether-Nachwuchsgruppe aufbaute, wo er sich auch habilitierte. 2003 folgte Pietralla einem Ruf als Assistant Professor an die State University of New York at Stony Brook auf Long Island, New York, wo er 2005 zum festangestellten Associate Professor berufen wurde. 2006 kehrte er nach Deutschland zurück, wo er nach der Übernahme einer Professur an der Universität zu Köln im Oktober 2006 als Nachfolger von Professor Achim Richter an den Fachbereich Physik der TU Darmstadt wechselte.

In seinen Jahren in den USA entwickelte Pietralla eine Methode zum Studium photonuklearer Kernreaktionen mit quasi-monochromatischen, polarisierten Gammastrahlen, die in Zukunft u.a. im rumänischen Bukarest entstehenden internationalen Forschungszentrum Extreme Light Infrastructure – Nuclear Physics (ELI – NP) angewendet werden.

Die Auszeichnung der Polytechnischen Universität Bukarest würdigt die Beiträge von Professor Pietralla zur Stärkung des Forschungsstandorts Bukarest.

zur Liste