Preise und Auszeichnungen

06.02.2014

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Stefan Henß, Fachbereich Informatik, ist auf der Internetseite „Kaggle", einer Art Weltrangliste für Programmierer, auf Rang fünf. Er gehört damit zu den besten Programmierern Deutschlands.

Dr. Haya Shulman, PostDoc-Mitarbeiterin am EC-SPRIDE (European Center for Security and Privacy by Design) an der TU Darmstadt hat den zweiten Platz des Research Awards der Check Point Software Technologies Ltd. gewonnen. Die Auszeichnung ist mit 80.000 Israelischen Neuen Schekel, also mehr als 15.000 Euro, dotiert.

Mit dem Gerhard-Herzberg-M.Sc.-Forschungspreis 2014 wurde Johannes Simonis ausgezeichnet. Niklas Dittmann erhielt den B.Sc.-Studienpreis für die im Bachelor-Studium gezeigten hervorragenden Leistungen und Georg-Heinze wurde mit dem Gerhard-Herzberg-Forschungspreis 2014 ausgezeichnet. Den Gerhard Herzberg Preis für besonderen Einsatz in der Lehre 2014 erhielt Maximilian Schilder.

Harald Rose. Bild: Universität Ulm
Harald Rose. Bild: Universität Ulm

Die Physikprofessoren Harald Rose, Maximilian Haider und Knut Urban sind mit dem „Frontiers of Knowledge Award“ der BBVA-Stiftung für ihre wegweisende Forschung zur modernen Elektronenmikroskopie ausgezeichnet worden. Der mit 400 000 Euro dotierte Preis der Stiftung des spanischen Finanzkonzerns „Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA“ wurde in der Kategorie Grundlagenforschung vergeben.

Damit würdigt die Stiftung die wissenschaftlichen Verdienste der Forscher bei der Entwicklung der modernen fehlerkorrigierten Elektronenmikroskopie. Mit dieser neuen Generation fehlerkorrigierter Elektronenmikroskope wurden Aufnahmen in subatomarer Auflösung möglich, sodass atomare Strukturen im Pikometer-Bereich sichtbar gemacht werden können.

Harald Rose, 1935 in Bremen geboren, ist seit 2010 Carl-Zeiss-Seniorprofessor in der ZE Elektronenmikroskopie an der Universität Ulm. Der Physiker, der an der TU Darmstadt Physik studiert hat und anschließend promovierte, war von 1971 bis 1975 als akademischer Rat und von 1980 bis 2000 als Professor am Institut für Angewandte Physik der TU Darmstadt tätig. Professor Harald Rose, der das theoretische Kernkonzept zur elektronenoptischen Korrektur der Bildfehler entwickelt hat, ist seit 2010 Inhaber der Carl-Zeiss-Seniorprofessur an der Universität Ulm.

zur Liste