Preise und Auszeichnungen

02.05.2014

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Raja Sangili Vadamalu, Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe, Fachbereich Maschinenbau, wurde mit dem zweiten Preis des DRIVE-E-Studienpreises in der Kategorie „Diplom-/Magister-/Masterarbeiten“ ausgezeichnet. Er erhielt die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Masterarbeit zur Simulationserstellung und Betriebsstrategieentwicklung eines Antriebsstrangs, der sich aus einem Range-Extender und einem Elektromotor zusammensetzt.

Dr.-Ing. Delphine Christin erhält einen der beiden Dissertationspreise der GI-ITG-Fachgruppe „Kommunikation und Verteilte Systeme“ für das Jahr 2014 in der Kategorie „Beste Promotion“. Sie wurde mit dem mit 500 Euro dotierten Preis für ihre Doktorarbeit „Privacy in Participatory Sensing: User-Controlled Privacy-Preserving Solutions for Mobile Sensing Applications“ ausgezeichnet. In ihrer Arbeit behandelt Dr.-Ing. Christin den Datenschutz in einer zunehmend vernetzten und mit Sensoren erfassten Welt (u.a. Entwürfe für „intelligente Häuser“ und „intelligente Städte“), in der die Datenströme der einzelnen Nutzer schützenswerte Daten beinhalten. Vereinfacht gesagt stellt Delphine Christin einen Gegenentwurf zum „gläsernen Bürger“ vor. Die Dissertation wurde betreut von Prof. Dr.-Ing. Matthias Hollick, Fachgebiet Sichere Mobile Netze, Fachbereich Informatik.

Team Hector Darmstadt. Bild: Team Hector Darmstadt
Roboter des Teams Hector Darmstadt. Bild: Team Hector Darmstadt

Das Team Hector hat beim RoboCup German Open 2014 vom 31. März bis 5. April in Magdeburg bereits zum vierten Mal in Folge die Gesamtwertung der Rescue Robot League sowie den Sonderpreis für den intelligentesten Roboter gewonnen. In der Rescue Robot League operieren die Roboter in einem nachgebildeten Katastrophenszenario, wie es sich beispielsweise nach einem Erdbeben oder einem Tsunami darstellt. Mit Hilfe ihrer vielfältigen Sensoren – Video-Kameras, Infrarot-Sensoren, 3D-Kameras, Laser-Scanner – müssen die Roboter möglichst autonom in der Rescue-Arena versteckte Opfer und weitere Objekte suchen.

Team Hector konnte sich in diesem Jahr gegen sieben weitere Teams aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und den USA durchsetzen.

HG Merz hält am Rednerpult einen Vortrag. Bild: Claus Völker
HG Merz. Bild: Claus Völker

HG Merz wurde mit der Ehrendoktorwürde der TU Darmstadt ausgezeichnet. Merz gilt als der international bekannteste und erfolgreichste deutsche Architekt im Bereich des Museumsbaus und der Ausstellungsarchitektur. Die Spannweite seines vielfach ausgezeichneten Werks reicht von der beispielhaften Sanierung historisch bedeutender Kulturbauten wie der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel, der Staatsbibliothek und der Deutschen Oper in Berlin über die Planung und Realisierung von Gedenkstätten bis hin zur Einrichtung von Museen wie dem Ruhrmuseum in der ehemaligen Kohlewäsche der Zeche Zollverein in Essen, die inzwischen auf der UNESCO-Liste der Weltkulturerbes aufgenommen ist.

zur Liste