Preise und Auszeichnungen

02.04.2015

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Andreas Dalakakis, Vitalij Funk und Azam Mahmood haben mit einem Projekt beim Wettbewerb „Wir suchen: Dein Projekt“ der Firma IPG zum Thema virtuelles Fahren teilgenommen und den dritten Platz errungen.

Die Studenten der Studienrichtung Automatisierungstechnik haben ihr Projekt „Implementierung eines ESC in Kombination mit einer Bahnfolgeregelung„ in der Forschungsgruppe Regelungstechnik und Prozessautomatisierung bearbeitet. Es kombiniert ein elektronisches Stabilitätsregelprogramm (ESC) mit einer Bahnfolgeregelung und zeigt, wie eine Kombination aus beiden eine Verbesserung im querdynamischen Grenzbereich bringt und wie dies einen weiteren Grundstein im Bereich Sicherheit für das “automatisierte Fahren" legt.


Julien Becker, Sebastian Fietz, Steffen Herrmann, Manfred Mühlbauer und Jonas Zinn, angehende Wirtschaftsingenieure an der TU Darmstadt, haben bei der 18. International Graduate Supply Chain Case Competition in Fayetteville, USA, den ersten Platz erreicht. Sie konnten sich dabei gegen Studierende von elf renommierten Universitäten auf dem Gebiet der Logistik und des Supply Chain Managements aus den USA und Schweden durchsetzen. Belohnt wurde die Leistung der Darmstädter Studenten mit einem Preisgeld von 3.000 US-Dollar.


Thomas Hartmann, Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, wurde für seine Masterarbeit mit dem Titel „Efficiency Comparison of Specific Algorithms for the Multiple-Vendor Single-Buyer Problem“ mit dem BME-Hochschulpreis für Beschaffung und Logistik ausgezeichnet.

Mit dem „BME-Hochschulpreis für Beschaffung und Logistik“ fördert der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis in den Bereichen Beschaffung, Materialwirtschaft, Supply Chain Management und Logistik.


TU-Wissenschaftler aus dem Sonderforschungsbereich MAKI, der sich der Erforschung der Voraussetzungen für die Kommunikationssysteme der Zukunft widmet, sind auf der Fachkonferenz NET-SYS 2015 in Cottbus geehrt worden. Von dem internationalen Forum zur Innovation von Netzwerken konnten die TU-Mitarbeiter gleich zwei Auszeichnungen mit nach Hause nehmen: Der Preis „Best Paper“ für die Arbeit „APP and PHY in Harmony: A Framework Enabling Flexible Physical Layer Processing to Address Application Requirements“ ging an Matthias Schulz, Denny Stohr, Stefan Wilk, Benedikt Rudolph, Wolfgang Effelsberg und Matthias Hollick. Zusätzlich belegten Stefan Wilk und seine Koautoren Julius Rückert, Denny Stohr, Björn Richerzhagen und Wolfgang Effelsberg mit der Arbeit „Efficient Video Streaming through Seamless Transition between Unicast and Broadcast“ den dritten Platz in der Kategorie „Best Demo“.

MAKI schafft die Voraussetzungen dafür, dass sich zukünftige Kommunikationssysteme sehr viel einfacher und im laufenden Betrieb an Veränderungen anpassen können. So könnte zum Beispiel ein Videodatenstrom in hoher Qualität auf dem Smartphone ohne Unterbrechung abgespielt werden, auch wenn das Mobilfunknetz aufgrund von enormen Menschenansammlungen überlastet ist.


Dr. Sebastian Pohl, Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwesen, wurde von der GEFMA (German Facility Management Association) für seine Dissertation „Nachhaltigkeit im Gebäudebetrieb. Ein Vorschlag zur Diversifikation des bau- und immobilienwirtschaftlichen Zertifizierungsregimes in Deutschland“ in der Fachkategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

zur Liste