TU Darmstadt kompakt

10.04.2015

TU Darmstadt kompakt

Veranstaltungstipps für die Woche vom 13.4.-19.4.2015

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Chemische Waffen und ihre Geschichte, Armut und soziale Ungleichheit sowie die Funktionsweise von Supercomputern.

Historisches Bild aus dem Ersten Weltkrieg: Soldaten im Gasangriff. Bild: Bundesarchiv, Bild 183-R05923 / CC-BY-SA
Die Ringvorlesung beleuchtet auch die Geschichte von Chemiewaffen. Bild: Bundesarchiv, Bild 183-R05923 / CC-BY-SA

Ringvorlesung: Vergiftete Atmosphäre – Chemische Waffen und ihre Geschichte

Einführung
Professor Florian Müller-Plathe und Prof. Alfred Nordmann

Am 22. April 2015 jährt sich zum 100. Mal der erste Großeinsatz moderner chemischer Waffen in einem Krieg. In der Schlacht bei Ypern in Flandern wurden 6000t Chlorgas von deutschen Truppen auf den Feind geblasen – unter fachkundiger Anleitung von deutschen Forschern.

Vielfach totgesagt, erfuhren sie vor zwei Jahren ihre vorerst letzte Wiederbelebung im syrischen Bürgerkrieg. Die Ringvorlesung beleuchtet nicht nur die militärischen, chemischen und technischen Aspekte der letzten hundert Jahre chemischer Kriegführung, sondern darüber hinaus die geschichtliche Dimension bis hin zu ihrer völkerrechtlichen Ächtung in der Chemiewaffenkonvention, die Problematik ihrer Entsorgung, ihre Bedeutung im Katastrophenschutz und nicht zuletzt ihre Spuren in Kunst, Literatur und Film.

Zeit: Donnerstag, 16.4., 12:00-13:30 Uhr
Ort: Campus Lichtwiese, Alarich-Weiss-Str. 4, Gebäude L2|02, Raum 762

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe


Materialwissenschaftliches Kolloquium

Vom Werkstoff zum Bauteil

Wie die Verarbeitung von Kunststoffen die Bauteileigenschaften mitbestimmt. Antrittsvorlesung von Dr. Jürgen Wieser, Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Zeit: Montag, 13.4, 17:00-18:00 Uhr
Ort: Campus Lichtwiese, Fachbereich Material- und Geowissenschaften Alarich-Weiss-Straße 2, Gebäude L2|01, Raum 77

Mehr Informationen zur Veranstaltung


Ringvorlesung: Armut

„Einführung“ und „Housing the Urban Poor in Developing Countries“
Jens Steffek, Matthias Nohn

Nicht zuletzt seit Thomas Pikettys viel beachtetem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ sind Armut und soziale Ungleichheit in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wieder aktuell. Die interdisziplinären Ringvorlesung „Global Challenges“ stellt deshalb das Thema Armut in den Mittelpunkt.

Das vielgestaltige Phänomen der Armut und sozialen Ausgrenzung sowie die Möglichkeiten effektiver Armutsbekämpfung sollen dabei stets in einer Doppelperspektive betrachtet werden: zum einen mit Blick auf Armut in hochentwickelten Industrieländern wie Deutschland, zum anderen mit Blick auf globale Ungleichheit und Armutsbekämpfung in den wenig entwickelten Ländern des globale Südens. Die Referentinnen und Referenten kommen aus der Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Stadtplanung, Ingenieurwissenschaften und Physik sowie aus der Praxis.

Zeit: Montag, 13.4., 18:00 Uhr
Ort: Campus Stadtmitte, Hochschulstr. 6, Gebäude S2|07, Raum 167

Mehr Informationen zur Veranstaltung


Vorlesungsreihe: Was steckt dahinter?

Supercomputer oder: Wie löse ich große Probleme in möglichst kurzer Zeit?
Prof. Dr. Felix Wolf, Fachbereich Informatik

Die computergestützte Simulation bildet neben Theorie und Experiment das dritte Standbein der Wissenschaft. Wenn Experimente zu teuer, zu gefährlich, zu langsam oder schlicht unmöglich sind, können Phänomene aus Natur und Technik oftmals anhand effizienter numerischer Methoden simuliert werden, sofern die zugrundeliegenden Gesetzmäßigkeiten bekannt sind. Häufig sind die dazu benötigten Rechnungen jedoch so aufwendig, dass sie nur mithilfe der stärksten verfügbaren Rechner gelöst werden können.

Felix Wolf gibt in seinem Vortrag Einblick in Anwendungen und Funktionsweise von Supercomputern. Außerdem wagt er einen Blick in die Zukunft: Wie könnte die nächste Generation dieser Maschinen aussehen und welche Hürden gilt es auf dem Weg dorthin zu überwinden? Wie können wir unsere heutige Software „fit machen“ für die Rechner von morgen?

Zeit: Dienstag, 14.4., 17:15-18:45 Uhr
Ort: Campus Stadtmitte, Magdalenenstr. 12, Maschinenhaus (Gebäude S1|05), Raum 122

Mehr Informationen zur Vorlesungsreihe


GSI-Vortragsreihe: Wissenschaft für Alle

Tango im Kontinuum – Wechselwirkungen und Anregungen (ultra)kurzlebiger Spezies
Haik Simon, GSI

„Wissenschaft für Alle“ ist eine öffentliche Vortragsreihe und richtet sich an alle an aktueller Wissenschaft und Forschung interessierten Personen.

Die Themen decken ein großes wissenschaftliches Spektrum ab – nicht nur über die Forschung an GSI und FAIR wird berichtet, sondern generell über aktuelle Themen aus Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Informatik. Ziel der Reihe ist es, die wissenschaftlichen Vorgänge für Laien verständlich aufzubereiten und darzustellen.

Die Vortragsreihe gibt es seit 1988 und hat in über 250 Vorträgen schon rund 30.000 Zuhörer angelockt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte halten Sie für den Einlass einen gültigen Lichtbildausweis bereit.

Zeit: Mittwoch, 15.4., 14:00-15:00 Uhr
Ort: GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung, Planckstr. 1, Hörsaal

Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe


Mittwoch-Abend-Vorträge am Fachbereich Architektur: Positionen

The Feeling of Things
Peter St. John, Caruso St. John Architects, London-Zürich

Die Tradition der öffentlichen Vortragsreihe am Fachbereich Architektur besteht bereits seit 1968 und wird seit jeher von Professoren, Mitarbeitern und Studenten organisiert. Internationale Architektinnen und Architekten sind am Fachbereich zu Gast und berichten von ihrer Arbeit.

Zeit: Mittwoch, 15.4., 18:00-20:00 Uhr
Ort: Campus Lichtwiese, Hörsaal- und Medienzentrum, Franziska-Braun-Str. 10, Gebäude L4|02, Hörsaal 202

Mehr Informationen zur Reihe


Vortrag im Botanischen Garten der TU Darmstadt

Faszinierende Welt der Pflanzengallen
Dr. Alexandra Kehl, Tübingen

Pflanzengallen können recht bunt gefärbt und apart geformt sein, so dass sie mitunter recht auffällig sind. Es lohnt sich ein genauerer Blick, denn Pflanzengallen bestehen zwar aus dem Gewebe der jeweiligen Wirtspflanzen, werden aber durch einen meist tierischen Erreger induziert, dessen Nachkommen sich in den Pflanzengallen geschützt und gut versorgt entwickeln können. Von der Ananasgalle bis zum Schlafapfel reichen die Beispiele der faszinierenden Pflanzengallen und ihrer Bewohner, an denen man auch als Pflanzenfreundin oder Pflanzenfreund Gefallen finden kann.

Thema des Vortrages von Frau Dr. Alexandra Kehl (Botanischer Garten Tübingen) ist zum einen die bunte Vielfalt der einheimischen Pflanzengallen und die Biologie und Ökologie ihrer Erreger. Aber auch Aspekte der Evolution dieser sehr speziellen Lebensweise, der Nutzung von Pflanzengallen, sowie die Bedeutung der Pflanzengallen-Erreger als Schädlinge werden beleuchtet.

Zeit: Donnerstag, 16.4., 19:30-21:00 Uhr
Ort: Campus Botanischer Garten, Botanischer Garten, Schnittspahnstraße 3, Gebäude B1|01, Kleiner Hörsaal

Veranstaltungen im Botanischen Garten

zur Liste