TU Darmstadt kompakt

12.06.2015

TU Darmstadt kompakt

Veranstaltungstipps für die Woche vom 15.6.-21.6.2015

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Tag der offenen Tür im Eisenbahnbetriebsfeld und ein Vortrag über Gefährdete und verschollene Flora in Darmstadt.

Das Eisenbahnbetriebsfeld lädt zum Tag der offenen Tür ein. Bild Katrin Binner
Das Eisenbahnbetriebsfeld lädt zum Tag der offenen Tür ein. Bild Katrin Binner

Tag der offenen Tür im Eisenbahnbetriebsfeld (EBD)

Im EBD wird auf rund 500 Quadratmetern und umgerechnet 85 km Streckenlänge mit über 13 Bahnhöfen, Überleit- und Abzweigstellen der Bahnbetrieb mittels unterschiedlichster Stellwerksbauformen – vom mechanischen bis zum elektronischen Stellwerk – nachgebildet. Die Betriebsstellen können je nach Anwendungsfall mit unterschiedlichen Stellwerksbauformen gesteuert werden. Von der Betriebszentrale, in der mit zwei Fahrdienstleitern der ganze Betrieb auf der Anlage geregelt wird, bis zur Besetzung aller Stellwerke der einzelnen Bahnhöfe, bei der über 15 Fahrdienstleiter und Weichenwärter im Einsatz sind, ist alles möglich. Am Tag der offenen Tür ist die (Modellbahn-)Anlage in voller Besetzung in Betrieb. Neben der Möglichkeit, sich frei durch die Anlage zu bewegen, den Betrieb zu beobachten und den Fahrdienstleitern über die Schulter zu schauen und Fragen zu stellen, gibt es stündlich Führungen und themenbezogene Vorträge.

Darüber hinaus sind Ansprechpartner der Kooperationspartner DBTraining, AKA Bahn und TU Darmstadt anwesend, die die Funktion und Anwendung der Anlage in Forschung, Aus- und Weiterbildung sowie im Studium erläutern.

Zeit: Samstag, 20.6., 11:00-17:00 Uhr
Ort: Eisenbahnbetriebsfeld, Mainzer Straße 126

Mehr Informationen


Ringvorlesung: Armut

Tackling Water Poverty – Best Practice im Norden Namibias
Wilhelm Urban

Nicht zuletzt seit Thomas Pikettys viel beachtetem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ sind Armut und soziale Ungleichheit zurück auf der Agenda der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. In der interdisziplinären Ringvorlesung „Global Challenges“ werden wir deshalb in diesem Jahr das Thema Armut in den Mittelpunkt stellen.

Das vielgestaltige Phänomen der Armut und sozialen Ausgrenzung, sowie die Möglichkeiten effektiver Armutsbekämpfung sollen dabei stets in einer Doppelperspektive betrachtet werden: zum einen mit Blick auf Armut in hochentwickelten Industrieländern wie Deutschland, zum anderen mit Blick auf globale Ungleichheit und Armutsbekämpfung in den wenig entwickelten Ländern des globale Südens.

Die Referentinnen und Referenten dieser interdisziplinären Ringvorlesung kommen aus den Bereichen Politikwissenschaft, Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Stadtplanung, Ingenieurwissenschaften und Physik, sowie aus der Praxis. Organisiert wird die Ringvorlesung von Jens Steffek, Institut für Politikwissenschaft der TU Darmstadt.

Zeit: Montag, 15.6., 18:00 Uhr
Ort: Campus Stadtmitte, Gebäude S2|07, Raum 167, Hochschulstr. 6


Vorlesungsreihe: Was steckt dahinter?

Waldemar Petersen – Karriere um welchen Preis?
Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU Darmstadt, und Prof. Dr.-Ing. Volker Hinrichsen, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Dieser Vortrag zeichnet das Leben des Wissenschaftlers und Industriemanagers Waldemar Petersen (1880-1946) nach. Der erste Teil widmet sich Petersens an der TH Darmstadt erbrachten wissenschaftlichen Leistungen, der zweite Teil seinem Lebenslauf und insbesondere seiner Karriere in der Industrie.

Nach einer glücklichen Kindheit am Hof Georgs I. in Athen kam Petersen mit elf Jahren nach Darmstadt. Nach Schulbesuch und Studium der Elektrotechnik an der TH Darmstadt wurde er schließlich 1918 dort ordentlicher Professor für Elektrotechnik und Nachfolger von Erasmus Kittler, dem ersten Inhaber eines Lehrstuhls für Elektrotechnik überhaupt. Sein Spezialgebiet war die Hochspannungstechnik. Auf diesem Gebiet gilt er als Pionier, und er ist bis heute bekannt als Erfinder der Erdschlusslöschspule, der heute sogenannten „Petersen-Spule“.

Mit 45 Jahren wechselte Petersen nach Berlin in den Vorstand der AEG, des damals größten deutschen Elektrokonzerns. Dort stieg er schnell zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden auf und wirkte an der Ausrichtung der AEG auf die Ziele des NS-Regimes an vorderster Stelle mit.

Zeit: Dienstag, 16.6., 17:15-18:45 Uhr
Ort: Campus Stadtmitte, Maschinenhaus (S1|05), Hörsaal 122, Magdalenenstr. 12

Mehr Informationen


Mittwoch-Abend-Vortrag des Fachbereichs Architektur

Dreischeibenhaus Düsseldorf
DBZ-Werkgespräch/DBZ Deutsche Bau-Zeitschrift

Das Dreischeibenhaus ist soeben als weltbestes saniertes Gebäude auf der MPIM in Cannes ausgezeichnet worden. Wir freuen uns, Ihnen das Dreischeibenhaus in einem DBZ Werkgespräch vorzustellen. Erfahren Sie an diesem Abend mehr über den Bauprozess.

Zeit: Montag, 17.6., 18:15 Uhr
Ort: Campus Lichtwiese, Hörsaal- und Medienzentrum, Gebäude L4|02, Franziska-Braun-Straße 10, Hörsaal 202

Mehr Informationen


Ringvorlesung: Vergiftete Atmosphäre – Chemische Waffen und ihre Geschichte

Beseitigung von Kampfstoffen: Rüstungsaltlasten und Syrischer Bürgerkrieg
Andreas Krüger

Am 22. April jährt sich zum 100. Mal der erste Großeinsatz moderner chemischer Waffen in einem Krieg. In der Schlacht bei Ypern in Flandern wurden 6000 t Chlorgas von deutschen Truppen auf den Feind geblasen – unter fachkundiger Anleitung von deutschen Forschern. Vielfach totgesagt, erfuhren sie vor zwei Jahren ihre vorerst letzte Wiederbelebung im syrischen Bürgerkrieg. Die Ringvorlesung beleuchtet nicht nur die militärischen, chemischen und technischen Aspekte der letzten hundert Jahre chemischer Kriegführung, sondern darüber hinaus die geschichtliche Dimension bis hin zu ihrer völkerrechtlichen Ächtung in der Chemiewaffenkonvention, die Problematik ihrer Entsorgung, ihre Bedeutung im Katastrophenschutz und nicht zuletzt ihre Spuren in Kunst, Literatur und Film.

Zeit: Donnerstag, 18.6., 12:00-13:00 Uhr
Ort: Campus Lichtwiese, Gebäude L2|03, Alarich-Weiss-Str. 6, Raum 05

Mehr Informationen


Vortrag im Botanischen Garten der TU Darmstadt

Gefährdete und verschollene Arten in Darmstadt
Dr. Klaus-DieterJung

Die Erfassung der aktuellen Flora von Darmstadt und der Vergleich mit der älteren Literatur, zu der auch die „Flora der Gefässe-Pflanzen des Großherzogthums Hessens“ des ehemaligen Gartendirektors Georg Schnittspahn (1810-1865) gehört, hat die hochgradige Gefährung bzw. sogar den Verlust zahlreicher früher hier verbreiterter Arten ergeben. Über den Inhalt und die Bedeutung dieser „Rot-Schwarzen Liste“ wird Dr. Klaus-Dieter Jung vom Umweltamt der Stadt Darmstadt berichten.

Zeit: Donnerstag, 18.6., 19:30-21:00 Uhr
Ort: Campus Botanischer Garten, Botanischer Garten, Gebäude B1|01, Schnittspahnstraße 3, Kleiner Hörsaal

Mehr Informationen


Führung über den Campus Stadtmitte:

Die TU Darmstadt baut

Seit dem Erhalt der Bauautonomie ist die TU Darmstadt in stetem Wandel und setzt mit ihren Neubauten Akzente in der Innenstadt. Entdecken Sie die Architektur unseres Campus der kurzen Wege – mit seinem „Eingangsbereich“ karo 5, der beeindruckenden ULB, dem umfunktionierten Maschinenhaus u.v.m. Und erfahren Sie, was es mit dem Fund einer geheimnisvollen Flaschenpost auf sich hat …

Die Führung erfolgt in Zusammenarbeit mit Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt fünf Personen.

Karten: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, erhältlich im Darmstadt Shop am Luisenplatz, auf der Webseite von Darmstadt Marketing oder direkt am Treffpunkt

Zeit: Samstag, 20.6., 10:30-12:00 Uhr
Treffpunkt: Eingangsbereich karo5, Karolinenplatz 5

Mehr Informationen

zur Liste