Raum für Engagement

12.10.2010

Raum für Engagement

Studentische Gruppen an der TU Darmstadt erhalten ein eigenes Haus

Vizepräsident Prof. Motzko und Kanzler Dr. Efinger bei der Übergabe des Studierendenhauses an den Vorsitzenden der Vereinigung der studentischen Gruppen, Sven Piller (v.l.n.r.). Foto: TU Darmstadt / Patrick Bal
Vizepräsident Prof. Motzko und Kanzler Dr. Efinger bei der Übergabe des Studierendenhauses an den Vorsitzenden der Vereinigung der studentischen Gruppen, Sven Piller (v.l.n.r.). Foto: TU Darmstadt / Patrick Bal

Die studentischen Gruppen der Technischen Universität Darmstadt haben zukünftig mehr Platz: Die TU hat den Studierenden am Mittag ein eigenes Haus auf dem Campus Stadtmitte übergeben, das die Gruppen in Eigenverantwortung nutzen und verwalten.

Wer neben dem Studium Radio machen, ausländische Studierende unterstützen oder Unternehmen beraten will, kann das an der TU Darmstadt in einer der studentischen Gruppen tun. Um diese Gruppen zu unterstützen, stellt die TU Darmstadt den Studierenden nun ein eigenes Haus zur Verfügung. TU-Vizepräsident Prof. Dr. Christoph Motzko und TU-Kanzler Dr. Manfred Efinger übergaben am Dienstagmittag die Schlüssel an die Vereinigung der Universitätsgruppen der TU Darmstadt. „Die studentischen Gruppen sind ein wichtiger Bestandteil des studentischen Lebens an der TU und leisten einen wertvollen Beitrag dazu, dass sich die Studierenden an ihrer Alma Mater wohl fühlen. Mit der Einrichtung des Studierendenhauses wollen wir nicht zuletzt unsere Wertschätzung für dieses wichtige Engagement ausdrücken“, sagte TU-Vizepräsident Motzko.

Das Gebäude S2|03 auf dem Campus Stadtmitte bietet den studentischen Gruppen auf zwei Etagen und insgesamt 600 Quadratmetern Büros, Besprechungszimmer und Multifunktionsräume zur gemeinsamen Nutzung. Das Gebäude beherbergte zuletzt Teile der TU-Verwaltung und wurde vor der heutigen Übergabe für rund 280.000 Euro umfassend renoviert. „Auch wenn der Platzmangel an der TU Darmstadt generell ein Problem ist, haben wir doch alles darangesetzt, mehr Platz für die studentischen Gruppen zu schaffen. Die Studierenden sind mit großer Leidenschaft, viel Spaß, aber auch großem Verantwortungsbewusstsein in ihren Gruppen aktiv und werden daher sicherlich auch mit ihrem neuen Haus verantwortlich umgehen“, so TU-Kanzler Efinger.

15 dieser Gruppen – vom Ägyptischen Verein über die konaktiva bis zum Sailing Team der TU Darmstadt – werden in den kommenden Wochen in das Haus einziehen. Zur Verwaltung des Hauses haben die beteiligten Gruppen die Vereinigung der Universitätsgruppen der TU Darmstadt e.V. gegründet. Der Verein gewährleistet ein gerechtes und transparentes Vergabeverfahren und steht auch weiteren studentischen Gruppen offen. Die laufenden Kosten für das Studierendenhaus sowie die Umzugskosten für Gruppen, die bisher in anderen Räumen der Universität untergebracht waren, übernimmt die TU.

Zum Thema:

Pressemitteilung vom 12.10.2010

zur Liste