Auch Hacking will gelernt sein

04.11.2010

Auch Hacking will gelernt sein

TU Darmstadt setzt Hacker-Methoden in der IT-Sicherheitsausbildung ein / usd AG aus Langen stiftet Promotionsstipendium

Im „Hacker-Praktikum“ an der TU Darmstadt lernen Studierende aktuelle Methoden und Strategien von Computer-Hackern kennen. Bild: Anne Grauenhorst / CASED
Im „Hacker-Praktikum“ an der TU Darmstadt lernen Studierende aktuelle Methoden und Strategien von Computer-Hackern kennen. Bild: Anne Grauenhorst / CASED

Im so genannten „Hacker-Praktikum“ an der TU Darmstadt lernen Studierende aktuelle Methoden und Strategien von Computer-Hackern kennen. Das „Hacker-Praktikum“ ist Teil des Master-Studiengangs IT-Security und soll den Absolventen bei der Abwehr echter Hacker-Angriffe helfen.

Hacker können Daten rauben oder manipulieren, Betriebsgeheimnisse ausspionieren und komplette IT-Systeme lahmlegen. Im so genannten „Hacker-Praktikum“ im Rahmen des Master-Studiengangs IT-Security der TU Darmstadt tauschen Studierende die Rollen und wenden selbst die Methoden und Strategien von Hackern an. „Wir wenden verstärkt offensive Methoden in der IT-Sicherheitsausbildung an“, erklärt der Leiter des Hacker-Praktikums, Dr. Martin Mink vom Center for Advanced Security Research (CASED). „Das heißt, wir setzen Angreifermethoden ein, um ein besseres Verständnis für die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu erreichen. Und natürlich finden die Studierenden den Rollentausch spannend – die Plätze im Hacker-Praktikum unseres Masterstudiengangs IT Security sind heiß begehrt“, erklärte Mink am Nachmittag bei einer öffentlichen Live-Demonstration von Hacker-Methoden an der TU Darmstadt.

Anlass der Live-Demonstration war die Stiftung eines Promotionsstipendiums der Langener usd AG. „Wir suchen und fördern qualifizierten Nachwuchs, der das Vorgehen krimineller Angreifer nachvollziehen und voraussehen kann“, sagte usd-Vorstand Manfred Tubach. Das Stipendium wird einen Doktoranden oder eine Doktorandin der TU im Bereich IT-Sicherheit in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 60.000 Euro unterstützen. „Das Stipendium ist Teil unserer stetig wachsenden Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region“, erklärt CASED-Direktor Johannes Buchmann.

Zum Thema:

Pressemeldung vom 03.11.2010

Informationen zum Master-Studiengang IT-Sicherheit

zur Liste