Preise und Auszeichnungen

10.03.2015

Preise und Auszeichnungen

Wissenschaftler und Studierende der TU Darmstadt erbringen regelmäßig herausragende Leistungen in Forschung und Lehre. Eine Übersicht der jüngsten Preise:

Patrick Schürmann wurde mit dem Architekturpreis des Fachbereichs Architektur ausgezeichnet. Er erhielt den Preis für seine Master-Arbeit zum Thema ‚Stadtschule Leipzig‘. Sein Entwurf wurde mit einem Reisestipendium in Höhe von 1.000 Euro belohnt. Der Architekturpreis wurde erstmalig für die beste Arbeit, die am Fachbereich erarbeitet wurde, verliehen.

Elisabeth Steckner wird für ihre hervorragende Bachelorarbeit „Integration von Echtzeitdaten in die Materialflusssimulation“ im Wachstumsfeld „Industrie 4.0“ mit einem Frauen-MINT-Award ausgezeichnet. Sie hat in ihrer Arbeit ein Konzept für die Integration von Echtzeitdaten aus Produkten der Industrie 4.0 in die Materialflusssimulation entwickelt, prototypisch umgesetzt und evaluiert.

Der mit je 500 Euro dotierte Frauen-MINT-Award ehrt herausragende Leistungen junger Akademikerinnen in den Wachstumsfeldern „Netze der Zukunft“, „Connected Car“, „Cyber Security“, „Industrie 4.0“ und „eHealth“. Der von audimax und Deutsche Telekom gemeinsam ins Leben gerufene Preis wird zum zweiten Mal verliehen.

Archivbild: Prof. Manfred Hegger mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bild: Andreas Arnold
Professor Manfred Hegger erläutert Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch an der TU Darmstadt im August 2010 das Konzept des Solarhauses surPLUShome. Bild: Andreas Arnold

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt hat den Architekten und früheren TU-Professor Manfred Hegger am 23. Februar 2015 mit der Johann-Heinrich-Merck-Ehrung ausgezeichnet. Damit ehrte sie sein umfassendes Wirken im Bereich nachhaltiger und umweltschonender architektonischer Lösungen.

Hegger baute ab 2001 das Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen an der TU Darmstadt auf – eine Pionierarbeit. Das energieeffiziente und nachhaltige Bauen war damals noch nicht selbstverständlich in Forschung und Lehre integriert. Hegger habe gemeinsam mit seinem Team Darmstadt „zu einem weltweit führenden Forschungsstandort für nachhaltige architektonische Lösungen, vor allem im Bereich der Solartechnologie gemacht“, so Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Hegger gewann mit seinen Studierenden zwei Mal den renommierten Solar-Decathlon-Wettbewerb in Washington, engagierte sich in der Grundlagenforschung, war Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen und fungierte als Berater und Impulsgeber für Gremien, Projekte und Politiker. Außerdem machte sich Hegger als Autor und Herausgeber von Standardwerken der Architektur einen Namen. Hegger habe in Forschung und Lehre „ein hohes Maß an Interdisziplinarität und Praxisnähe erreicht“, würdigte Partsch.

 CUBITY – das erste Plusenergiestudentenwohnheim der Welt. Bild: Thomas Ott
CUBITY – das erste Plusenergiestudentenwohnheim der Welt. Bild: Thomas Ott

Cubity belegt erfolgreich den ersten Platz des Wettbewerbs Competition Campus 2015 in der Kategorie Fakultätsprojekte. Der Competition Campus wird jährlich vom Magazins competition ausgelobt. Als Gewinner wird das Projekt gemeinsam mit dem Fachbereich auf einer Doppelseite im Heft näher vorgestellt.

Im Sommer 2014 war Frankreich Ausrichter des europäischen Solar Decathlon 2014. 23 Hochschulen stellten ihre Realisationen für energieautarke Gebäude vor. Die TU Darmstadt war mit einem besonderen Beitrag außer Konkurrenz vor Ort: CUBITY – das erste Plusenergiestudentenwohnheim der Welt. Nach dem Wettbewerb soll das Studentenwohnheim nun einen festen Platz auf dem TU-Campus Lichtwiese erhalten.

zur Liste