TU-Prints

Das Beste online

Elektronisches Publizieren mit der Uni-Bibliothek

Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Darmstadt bietet mit „tuprints“ einen zentralen und innovativen Publikationsservice für die TU Darmstadt an. Sie möchte damit zu einer transparenten und barrierefreien wissenschaftlichen Kommunikation beitragen und die Sichtbarkeit der TU und ihrer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen fördern.

Mit dem Online-Publikationsservice „tuprints“ ermöglicht die ULB es Angehörigen der TU, auf unkompliziertem Wege wissenschaftliche Arbeiten, die im Rahmen einer Forschungs- und Lehrtätigkeit entstanden sind, im Internet zu veröffentlichen. Dazu zählen neben Dissertationen und Habilitationen auch Monografien, Aufsätze, Proceedings, Forschungsberichte, Tagungsbeiträge sowie besonders qualifizierte Examensarbeiten. Prinzipiell können auch Messdaten, multimediale Inhalte wie z.B. Videos, Tondokumente oder Präsentationen publiziert werden. Die Arbeiten werden mit der Einstellung in „tuprints“ dauerhaft archiviert, mit Hilfe der Autoren erschlossen und bibliografisch nachgewiesen.

Vorteile des elektronischen Publizierens entstehen den Autoren etwa durch die kostenfreie und zeitnahe Veröffentlichung, die langfristige und authentische Archivierung der Dokumente, die weltweite Recherchierbarkeit und Online-Verfügbarkeit der Dokumente und die Zitierfähigkeit und internationale Sichtbarkeit unter einer dauerhaften, unveränderbaren Internet-Adresse. Doktoranden, die ihre Dissertationen über „tuprints“ veröffentlichen, erzielen zudem eine erhebliche Kosteneinsparung durch Reduzierung der Anzahl der gedruckten Pflichtexemplare.

Die in „tuprints“ eingestellten Dokumente sind nicht nur über bibliographische Kataloge, sondern auch über allgemeine Internet-Suchmaschinen recherchierbar. Dadurch kann die Zitationshäufigkeit öffentlich zugänglicher Dokumente signifikant erhöht werden. Dies ist vor dem Hintergrund zunehmender Abbestellungen teurer, insbesondere naturwissenschaftlicher Zeitschriften, zu denen Bibliotheken nicht nur in Deutschland gezwungen sind, besonders wichtig.

Es spricht viel dafür, „tuprints“ zu nutzen. Viele Verlage erlauben inzwischen, einen in einer konventionellen Zeitschrift veröffentlichten Artikel auch noch einmal zusätzlich auf einem frei zugänglichen Dokumentenserver (sog. Open Access Repository) abzulegen. Mit geringem Aufwand lässt sich so die Sichtbarkeit und Wirksamkeit der Publikationen steigern, die für Reputationsgewinn und damit für die Karrierechancen von Wissenschaftlern eine wichtige Rolle spielen.

Info: http://tuprints.ulb.tu-darmstadt.de