Lasersicherheit

Sicherheitskonzepte bei der Laseranwendung

Berufsbegleitende Weiterbildung an der TU Darmstadt in Kooperation mit dem Ingenieurbüro Goebel GmbH

Nächster Seminartermin:

Hier finden Sie den Informationsflyer und das Anmeldeformular.

Laser- und LED-Systeme sind aus den Bereichen Technik, Industrie, Medizin und Bühneneinsatz heute nicht mehr wegzudenken. Als thermisches und phototechnisches Werkzeug sowie als berührungsloses Meß- und Prüfinstrument erfüllt der Laser vielfältige Aufgaben mit höchster Präzision.

Beim Einsatz des Lasers (auch LED) haben Fragen der Sicherheit für das Bedienpersonal und die anwesenden Beteiligten eine besondere Bedeutung. Die TROS Laser (früher BGV B2)/OStrV schreibt den/die Laserschutzbeauftragte(n) (LSB) für Betreiber von Lasern der Klassen 3R, 3B und 4 zwingend vor. Der Umfang der Ausbildung des LSB ist dabei eindeutig geregelt.

Mit diesem Weiterbildungsangebot soll die Sensibilisierung hinsichtlich des sicheren Umgangs mit Lasern verstärkt werden. Neben der Vermittlung der rechtlichen Anforderungen zur Erlangung des Zertifikates „Laserschutzbeauftragte(r)“ werden Sicherheitskonzepte aus der Industrie vorgestellt, die zeigen, dass präventive Konzepte helfen, Gefahren zu vermeiden und Kosten zu senken.

Inhalte

  • Physik des Lichtes und des Lasers
  • Erzeugung und Eigenschaften von Laserstrahlung
  • Verschiedene Lasertypen
  • Bauarten von Lasersystemen
  • Betriebsweisen und Einsatzgebiete von Lasersystemen
  • Gewebewechselwirkung von Laserstrahlung
  • Gefährdung durch Laserstrahlung
  • Allgemeine, persönliche und organisatorische Schutzmaßnahmen
  • Spezielle Vorschriften in der Medizin, der Industrie und der Showtechnik
  • Klassifizierung von Lasersystemen
  • Wartungsarbeiten am Lasersystem
  • Aufgaben, Verantwortung und Stellung der/des Laserschutzbeauftragten
  • Praktische Übungen
  • Lösungsvorschläge für den sicheren Einsatz von Lasern
  • Exemplarische Vorstellung von Sicherheitskonzepten aus der Industrie

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an Laseranwender(innen) und künftige Laserschutzbeauftragte in Unternehmen, Praxen und Kliniken, außerdem an Sicherheitsingenieur(inn)e(n), Facharbeiter(innen), Ärzt(inn)e(n) und medizinisches Pflegepersonal sowie Licht- und Toningenieur(inn)e(n). Es steht ebenfalls Studierenden der TU Darmstadt in höheren Semestern offen, die später einmal im Bereich Lasertechnik arbeiten möchten.

Zugangsvoraussetzungen

Einzige Zugangsvoraussetzung ist Interesse am Thema.

Veranstaltungsformat

Das Seminar „Sicherheitskonzepte bei der Laseranwendung“ findet als zweitägige Präsenzveranstaltung statt.

Referent(inn)en

Das Seminar wird von Klaus R. Goebel geleitet. Er ist Inhaber des Ingenieurbüros Goebel, welches 1987 in Darmstadt gegründet wurde. Sein Physikstudium, eine Ingenieurausbildung in Darmstadt sowie eine dreijährige Forschungstätigkeit in den USA und der Schweiz ebenso wie diverse Forschungspreise bilden die Grundlagen für seine Referententätigkeit.

Ingenieurbüro Goebel

Das Ingenieurbüro Goebel blickt inzwischen auf eine langjährige Erfahrung in der Lasertechnik und der Optoelektronik zurück und ist anerkannter Partner führender Laser- und Optoelektronik-Hersteller. Ausländische Firmen, vorwiegend aus den USA, nutzen das Know-how des Unternehmens für die Prüfung und Zulassung ihrer Systeme auf dem europäischen Markt. Viele von ihnen haben inzwischen auch dem Ingenieurbüro Goebel die technische Betreuung und den Service in Europa übertragen. Seit 2013 darf das Ingenieurbüro Goebel den Titel „Akkreditiertes Prüflabor“ tragen. Es ist berechtigt optische Messungen (Bestrahlungsstärke) hinsichtlich Strahlenschutz Laser, LED und Lampensicherheit durchzuführen.

Im Vordergrund stehen die individuelle Beratung und Entwicklung kundenspezifischer Systeme sowie die Anlagenplanung und Sonderentwicklung mit vorhandenen Systemen verschiedenster innovativer Hersteller. Zudem runden sicherheitstechnische Prüfungen von Lasersystemen aller Art, Qualitätsanalysen und Vergleiche sowie die Bewertung von Schadensfällen für Versicherungen und Gerichte seit Jahren das breite Aufgabenspektrum des Unternehmens ab.

Abschluss

Die Teilnehmenden erhalten das Zertifikat „Laserschutzbeauftragte(r)“ gemäß TROS Laser (früher BGV B2)/OStrV (vorm. VBG 93 §6), welches für Betreibende von Laseranlagen der Klassen 3R, 3B und 4 erforderlich ist.

Kosten

Das Teilnahmeentgelt der Veranstaltung beträgt 490,- € und beinhaltet Seminarunterlagen und Pausengetränke.

Für Studierende der TU Darmstadt beträgt das Teilnahmeentgelt 150,- €

Alumni der TU Darmstadt und Mitgleider der Vereinigung von Freunden der Technischen Universität zu Darmstadt e.V. erhalten 10% Preisnachlass. Bitte bei der Anmeldung Mitgliedschaft angeben und Mitgliedsausweis mitbringen.

zurück zur Seite der Wissenschaftlichen Weiterbildung