Welcome Centre – Rente

Rentenversicherung

Die Informationen auf dieser Seite betreffen lediglich wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an der Universität angestellt sind. Stipendiaten und extern finanzierte Doktorandinnen und Doktoranden oder Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler sind von nachfolgenden Regelungen nicht betroffen.

Vorsorgen für das Alter

Eine wichtige Säule der sozialen Sicherung in Deutschland ist die Rentenversicherung. Alle Angestellten in regulären Arbeitsverhältnissen zahlen einen festen Prozentsatz ihres Gehalts in die gesetzliche Rentenversicherung ein, solange sie erwerbstätig sind. Wenn Sie mit 65 bzw. 67 Jahren das aktive Berufsleben verlassen, erhalten Sie eine Rente um ihre Lebenshaltungskosten zu finanzieren. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung sorgen viele Personen in Deutschland noch durch eine private Altersvorsorge vor.

An der TU Darmstadt gibt es zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung auch eine betriebliche Altersvorsorge, in der alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpflichtend angemeldet werden. Hier zahlt die Universität als Arbeitgeber einen festgelegten Anteil in eine zusätzliche Rentenversicherung ein. Grundsätzlich wird auch ein Anteil durch die Arbeitnehmer entrichtet, allerdings können sich diese unter bestimmten Voraussetzungen von den Zahlungen ihres Beitrags befreien lassen (siehe VBLextra).

Gesetzliche Rentenversicherung

Die gesetzliche Rentenversicherung ist in Deutschland ein Baustein der Sozialversicherung. Daneben sichern die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung und die Unfallversicherung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab.

Um diese Leistungen in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie jedoch in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis angestellt sein. Dies ist als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter an der TU Darmstadt in der Regel gegeben (sofern sie einen Arbeitsvertrag mit der TU Darmstadt haben und ihr daraus resultierendes Einkommen über 450,-€ (2013) beträgt).

Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter an der TU Darmstadt werden sie zu Beginn ihres Arbeitsverhältnisses bei der Rentenversicherung angemeldet. Die Beiträge werden automatisch von ihrem Gehalt abgezogen und an den Rentenversicherungsträger weitergeleitet.

Der Anteil für die gesetzliche Rentenversicherung beträgt 18,9% (2013) ihres Arbeitsentgeldes.

Tipp: Für ausländische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (aus Nicht-EU Staaten), die weniger als fünf Jahre in die deutsche Rentenversicherung eingezahlt haben, besteht unter Umständen die Möglichkeit die Rentenbeiträge zurückzufordern.

Betriebliche Rentenversicherung

Zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung bietet die TU Darmstadt ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine betriebliche Rentenversicherung.

Der Träger der betrieblichen Altersvorsorge an der TU Darmstadt ist die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL). Hier werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen pflichtversichert. Die Meldung bei der VBL geschieht automatisch bei ihrer Einstellung.

Bei der VBL gibt es zwei Versicherungspakete: VBLklassik und VBLextra. Die VBL hat eine Kurzübersicht inkl. Entscheidungshilfe erstellt, die ihnen die Wahl des passenden Pakets erleichtert. Grundsätzlich werden alle Angestellten zunächst für die VBLklassik angemeldet.

Hinweis: Bei befristeten Arbeitsverhältnissen besteht ggf. die Möglichkeit sich von der VBLklassik befreien zu lassen (damit wechseln sie automatisch in die VBLextra). Dadurch entfallen ihre Beiträge, die sie als Arbeitnehmer zahlen. Nur der Arbeitgeber zahlt weiterhin in die Rentenversicherung ein.

Wichtig: Sie müssen innerhalb von zwei Monaten nach Aufnahme ihres Arbeitsverhältnisses einen Antrag auf Befreiung bei ihrem Arbeitgeber stellen, wenn sie in die VBLextra wechseln möchten.

Disclaimer

Die Informationen auf den Seiten des Welcome Office dienen lediglich der Orientierung und sollen einen allgemeinen Überblick bieten. Die hier getroffenen Aussagen sind nicht rechtlich bindend. Bitte informieren Sie sich bei den zuständigen Stellen nach den für Sie zutreffenden Regelungen.