Die Werte der Wissenschaftsstadt Darmstadt sichern

Verbunden bleiben

29.01.2018

Die Werte der Wissenschaftsstadt Darmstadt sichern

Memorandum von Darmstädter Institutionen aus Forschung, Kultur, Wirtschaft

In einem gemeinsamen Memorandum haben die Leitungen von 37 eng mit Forschung verknüpften Institutionen in Darmstadt das Selbstverständnis der Wissenschaftsstadt Darmstadt formuliert und deren zentralen Zukunftsaufgaben benannt. Zu den Unterzeichnern zählen unter anderem der Magistrat der Stadt Darmstadt, die Technische Universität und die beiden Hochschulen sowie Kultureinrichtungen, Unternehmen und Organisationen.

Alexander Gemeinhardt vom Vorstand der Schader-Stiftung, Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch und Professor Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt. Bild: Christoph Rau
Erstunterzeichner: Alexander Gemeinhardt vom Vorstand der Schader-Stiftung, Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch und Professor Hans Jürgen Prömel, Präsident der TU Darmstadt. Bild: Christoph Rau

In dem Dokument markieren sie Rahmenbedingungen, um die besonderen Qualitäten der Wissenschaftsstadt, insbesondere die Vielfalt wissenschaftlicher und kultureller Aktivitäten, zu bewahren und auszubauen. Die Spitzen aus Wissenschaft und Forschung, Kultur und Wirtschaft verpflichten sich dazu, eigene Beiträge zu leisten und sich für optimale Bedingungen zur Entfaltung von Wissenschaften, technologischen Fortschritten und der Kultur in Darmstadt einzusetzen. Die Wissenschaftsstadt müsse noch stärker mit der Region Rhein-Main verknüpft werden; die Region biete strategische Entwicklungsperspektiven für die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse.

TU-Präsident, Schader-Stiftung und Oberbürgermeister gaben Impuls

Das Memorandum zur Wissenschaftsstadt Darmstadt ist vom „Runden Tisch Wissenschaftsstadt“ erarbeitet worden, der 2014 auf Initiative von Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch, dem Präsidenten der TU Darmstadt, Professor Hans Jürgen Prömel, und Alois Schader von der Schader-Stiftung ins Leben gerufen wurde. Der „Runde Tisch Wissenschaftsstadt“ versammelt seither unter der Regie der Schader-Stiftung regelmäßig die Führungsspitzen aus Hochschulen, Politik, Unternehmen, Kultureinrichtungen und Forschungsinstituten, um über die aktuellen und künftigen Potenziale der Wissenschaftsstadt zu beraten.

„Das Memorandum ist ein starkes Zeichen der Vernetzung, des Vertrauens und der gemeinsamen Verantwortung in der Wissenschaftsstadt Darmstadt.“
TU-Präsident Hans Jürgen Prömel

Im Rahmen dieser deutschlandweit einzigartigen Kooperation wird daran gearbeitet, die Werte der Wissenschaftsstadt Darmstadt klar zu definieren und öffentlich hervorzuheben. So decke das wissenschaftlich geprägte Netzwerk in der Stadt alle Stufen der Wertschöpfung ab – von der Grundlagenforschung bis zur technologisch anspruchsvollen Produktion. Die spezielle Mischung aus weltweiter Zentralität und lokaler Überschaubarkeit der Stadt begünstige viele weitere Vorzüge Darmstadts.

Neugierde, Kreativität, schöpferische Kraft

Memorandum zur Wissenschaftsstadt Darmstadt. Bild: Christoph Rau
Memorandum zur Wissenschaftsstadt Darmstadt. Bild: Christoph Rau

In den Mittelpunkt der Entwicklungsstrategie, so eine Forderung im Memorandum, müssten die geistig-kulturellen Rahmenbedingungen für Wissensproduktion und Innovation rücken. Die Pflege der harten und weichen Standortfaktoren sei unverzichtbar, reiche aber als Zukunftsperspektive nicht aus. Darmstadts spezielle Kultur der Neugierde, Kreativität und schöpferischen Kraft müsse intensiv gefördert werden.

Wie der Runde Tisch ist auch das Memorandum ein neuer Qualitätsschritt der Entwicklung des Wissenschaftsstandorts. Es beweist die enge Kooperationsdichte von Forschung und Kultur, ein Alleinstellungsmerkmal Darmstadts. Das Memorandum soll als Grundlagenpapier in die Stadt- und Regionalentwicklung einfließen. Es wird der Stadtverordnetenversammlung präsentiert und von den Partnern des Runden Tisches nachdrücklich kommuniziert.

zur Liste