Alumni-Fest 2015

Verbunden bleiben

Alumni-Fest 2015

Das Hörsaal- und Medienzentrum der TU Darmstadt, Bild: Thomas Ott
Das Hörsaal- und Medienzentrum der TU Darmstadt, Bild: Thomas Ott

Am 26.06.2015 veranstaltete die TU Darmstadt ihr alljährliches Alumnifest. Der Idee folgend, die Ehemaligen jedes Jahr an einen anderen Ort der TU Darmstadt zu begrüßen, fand die Zusammenkunft unter dem Motto „Hightech“ in diesem Jahr auf dem Campus Lichtwiese im Hörsaal- und Medienzentrum statt – mit etwa 100 Gästen und einem hoch engagierten Festredner aus dem IT-Bereich.

Nach einleitendem Sektempfang eröffnete Vizepräsidentin Professorin Mira Mezini das Fest gegen 18 Uhr in einem der neuen Hightech-Hörsäle der TU Darmstadt und übergab dann das Wort direkt an Dr. Michael Würtenberger, Alumnus des Fachbereichs Elektrotechnik. Als ehemaliger Doktorand von Professor Isermann mit einer Dissertation zum Thema Modellgestützte Verfahren zur Überwachung des Fahrzustands eines PKW ist der Managing Director der BMW Car IT GmbH geradezu prädestiniert für einen kritischen Blick auf Die Entwicklung der Automobilindustrie auf dem Weg ins 21. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der Frage Oder: Sind wir schnell genug unterwegs? Mit seinem Vortrag präsentierte Würtenberger eine gelungene Mischung aus exklusiven Insights, amüsanten Anekdoten und Beobachtungen, die sehr nachdenklich stimmen.

Ein weiteres Highlight war der anschließende Programmpunkt zur Entstehung des Science Slam. Warum dieses Thema? An der TU Darmstadt wurde nicht nur der Elektroingenieur erfunden, sondern im Jahr 2006 auch eine innovative Form der Wissenschaftsvermittlung: der Science Slam von TU-Alumnus Alex Dreppec. In Anlehnung an den Poetry Slam sollte ein kurzweiliges Format wissenschaftliche Themen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Idee: Wissenschaftler treten in einem Wettstreit gegeneinander an. Sie haben jeweils 10 Minuten Zeit ihr Publikum zu begeistern, welches dann den Sieger kürt. Wie ein perfekter Science Slam-Vortrag aussieht, demonstrierte der amtierende deutsche Meister mit seiner Liebeserklärung an die Paläontologie: Ein Fossil zum Knutschen.

Damit gab es genug Gesprächsthemen für das anschließende Get-together zwischen ULB, AStA-Shop und Mensa im Foyer des Hörsaal- und Medienzentrums, entworfen von Alumnus Ferdinand Heide. Seit 2013 bildet es den wissenschaftlichen Mittelpunkt auf dem Campus Lichtwiese. Staatssekretärin Professor Dr. Luise Hölscher, Hessisches Ministerium der Finanzen, bezeichnete es anlässlich seiner Eröffnung als „das zentrale Projekt der Campusentwicklung“ sowie als „Ort, für alle‘, ein Ort des Austausches“. Als solches wurde es auch von den eingeladenen Alumni gern angenommen. Bei Grillbuffet, kühlen Getränken und Campuscocktails wurde der laue Sommerabend bis in die späten Abendstunden für Gespräche rund um Networking und Nostalgie genutzt.