Nach dem aktuellem Stand der Systemintegration sind bisherige Lösungen zur Bereitstellung und großangelegten Speicherung erneuerbarer Energien aufgrund ihrer Volatilität nicht ausreichend – insbesondere vor dem Wegfall der nuklear- und kohlebasierten Energiebereitstellung. Alternativen wie die hier untersuchte Nutzung von Eisen als Energieträger können nur zur Transformation des Energiesystems beitragen, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen.

Voraussetzungen für ein Gelingen

  • Technisch machbar
  • Wirtschaftlich tragfähig
  • Ökologisch nachhaltig
  • Politisch durchsetzbar bzw. innovationsfördernd gesteuert
  • Gesellschaftlich akzeptiert und als fair und sozialverträglich anerkannt und unterstützt

Für die Sozialwissenschaften sind damit grundlegende Fragen der Governance und Innovationspolitik der Energietransformation ebenso verbunden wie angewandte politisch-wirtschaftliche Fragestellungen zur Realisierung und späterer Etablierung der neuen Speichertechnologie. Daher ist die parallele Erforschung technischer und politik-/wirtschaftswissenschaftlicher Aspekte erfolgsentscheidend. Das Forschungsfeld 4 wird dabei politisch-wirtschaftliche Faktoren für eine integrierte Systemanalyse erarbeiten, die über die übliche Modellierung von CO2-Bepreisung weit hinausgeht.

Überblicksdarstellung des Forschungsfelds und seiner Schnittstelle zur thermodynamisch-mathematischen Systemanalyse

Meilensteine

  • Governance für politische Sektorenkopplung entwickeln
  • Relevante und messbare politische sowie wirtschaftliche Faktoren für die Schnittstelle zu Forschungsfeld 3 (thermodynamisch-mathematische Gesamtbetrachtung) identifizieren
  • Determinanten des Innovationsprozesses in Clean Circles bestimmen
  • Politische und wirtschaftliche Standorte für Eisenreduktion bewerten
  • Messbare politisch-wirtschaftliche Faktoren in die multikriterielle Systemanalyse integrieren

Koordination des Forschungsfeldes

  Name Kontakt
Prof. Dr. Michèle Knodt
Technische Universität Darmstadt
+49 6151 16-57353
Prof. Dr. Ingrid Ott
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
+49 721 608-45257