Fahrzeug 5.0

headerlogo

MoDe – Maintenance on Demand

MoDe

Das europäische Projekt “Maintenance on Demand – MoDe” hatte die Erhöhung der Verfüg-barkeit von Nutzfahrzeugen zum Ziel, um die Wettbewerbsfähigkeit des straßengebundenen Güterverkehrs zu erhöhen. Innerhalb von MoDe wurden dabei Technologien für die drei un-terschiedlichen Mobilitätsdienstleistungen „Maintenance on Demand“, „Maintenance on Fly“ und „Repair on Fly“ entwickelt. Das erstere betrachtete Konzepte für dynamische Wartungs-intervalle auf Basis der Restlebensdauer kritischer Komponenten und des aktuellen Nutzungs-profils. „Maintenance on Fly“ soll Wartungen während einer Mission in einer beliebigen Werk-statt ermöglichen, wogegen „Repair on Fly“ den Fall eines zeitnahen Versagens einer kriti-schen Komponenten beinhaltete. Diese Dienstleistungen sollen durch eine Kombination von innovativen Technologien wie drahtlose, im Fahrzeug installierte Sensornetzwerke, durch ein Condition and Health Monitoring sowie neue Methoden zur Abschätzung der verbleibenden Restlebensdauer ermöglicht werden.

Projektlaufzeit: 09/2002 – 08/2012

Projektpartner: Renault Truck, Fraunhofer LBF, Fraunhofer IIS, Continental, DHL, LMS, Mobisoft, Avonwood, VTT, UTT, TU Darmstadt

Homepage: www.fp7-mode.eu

Well2Wheel – Integration von Elektromobilität in Smart Grids

well2wheel

Ziel des Projektes Well2Wheel war es, mit wissenschaftlichen Untersuchungen und praxisna-hen Anwendungen zur flächendeckenden Einführung elektrisch betriebener Fahrzeuge beizu-tragen. Unter anderem wurden Themen wie Ladeinfrastruktur, verkehrsplanerischen und städ-tebaulichen Aspekten sowie rechtlichen Rahmenbedingungen für Elektromobilität als auch die die Frage, ob und in welchem Ausmaß Elektromobilität die heutigen Stromnetze beeinflussen wird, untersucht. Darüber hinaus wurden Fragen der Zuverlässigkeit und die netzkonforme und die vorrangige Nutzung erneuerbarer Energien betrachtet.

Projektlaufzeit: 05/2013 – 04/2016

Projektpartner: ENTEGA, Continental, Frankfurt UAS, Fraunhofer LBF, EUS GmbH, NTB Technoservice, TU Darmstadt

Homepage: www.well2wheel.de

Projekt Scout – Safe and connected automation in road transport

Scout

The project „Safe and COnnected aUtomation in road Transport“ (SCOUT) aims at identify-ing pathways for an accelerated proliferation of safe and connected high-degree automated driving in Europe, taking into account user needs and expectations, technical and non-technical gaps and risks, viable business models as well as international cooperation and com-petition.

The analysis will start from a thorough consideration of the concerns and expectations from the perspectives of users, suppliers of the technology and experiences from projects and field tests. Alternative strategies for the implementation of automated driving will then be devel-oped, under due consideration of different innovation cycles in the related industries (automo-tive, telecom, infrastructure, services) and the pending challenges regarding framework condi-tions (legal, testing & validation, safety & security). With regard to the perceived use cases for connected automation in road transport, technical und non-technical gaps and risks for the implementation will be identified, assessed and ranked. In parallel, sustainable business mod-els will be identified with particular emphasis on the role of digitization, connectivity and da-ta-driven business cases. Advice for policies and regulatory frameworks for safe and connect-ed automation will then be derived on the basis of the aforementioned analyses with the sup-port of a network of relevant stakeholders, and subsumed into a common roadmap aiming to implement the formulated vision for „Safe and connected automation in 2030“.

Projektlaufzeit: 07/2016 – 06/2018

Projektpartner: VDI/VDE Innovation + Technik, Renault, C.R.F., BMW, Bosch, NXP, Telecom Italia, NEC, RWTH Aachen, Fraunhofer LBF, CLEPA, SERNAUTO

Homepage: Link

VariKa – Vernetztes Produkt- und Produktionsengineering am Beispiel variantenreicher, ultraleichter, metallischer Fahr-zeugkarosserien

varika

Das Vorhaben VariKa verfolgt die Entwicklung eines vernetzten Produkt- und Produktions-Engineering-Systems für ultraleichte, bionisch optimierte, multifunktionale Fahrzeugkarosse-rie-Komponenten und ein darauf abgestimmtes innovatives Fertigungskonzept mit laseradditi-ver Fertigung und vorrichtungslosem Fügen. Am Beispiel hochflexibler Karosseriekomponen-ten, z.B. updatefähiger Batterieträger, werden die Potentiale dieses neuen Auslegungs– und Planungsinstrumentes demonstriert.

Projektlaufzeit: 04/2017 – 03/2020

Projektpartner: EDAG, Opel, FFT, FKM, Fraunhofer LBF