Kurt-Ruths-Preis

Der Kurt-Ruths-Preis wird von der Familie A. Ruths-Tillian für herausragende wissenschaftliche Arbeiten der Fachbereiche Architektur, Bau- und Umweltingenieurwissenschaften und Chemie an der Technischen Universität Darmstadt verliehen. Der Preis wird jährlich verliehen und ist mit 12.000 Euro dotiert.

Für die Preisverleihung kommen Nachwuchswissenschaftler/innen in Frage, deren wissenschaftliche Arbeit eine besondere Leistung darstellt. Bei Arbeiten aus dem Fachbereich Architektur kann auch die künstlerische Leistung berücksichtigt werden.

Der Kurt-Ruths-Preis wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung von der Familie Ruths-Tillian verliehen.

Preisträger 2019

Dr. Simon Krah
(Prof. Dr. Harald Kolmar, Fachbereich Chemie)

für seine Dissertation „ Novel yeast display based screening technologies fort he generation of tailor-made human antibodies“

Der mit 12.000 Euro dotierte Kurt-Ruths-Preis wird jährlich für hervorragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten der Fachbereiche Architektur, Bauingenieurwesen und Geodäsie und Chemie verliehen.

Der Kurt-Ruths-Preis soll die Erinnerung an die besonderen Verdienste aufrechterhalten, die sich Herr Dr. Kurt Ruths für die Entwicklung der Kunststofftechnologie im Bauwesen sowie der Verbindung zwischen Chemie, Bauingenieurwesen und Architektur in der Baupraxis erworben hat. Dazu sollen wissenschaftliche Arbeiten mit Problemstellungen gefördert werden, die sich mit spezifischen Anforderungen aus der Anwendung im Bauwesen beschäftigen.

Für die Preisverleihung kommen Studierende und Nachwuchswissenschaftler/innen in Frage, deren wissenschaftliche Arbeit eine besondere Leistung darstellt. Bei Arbeiten aus dem Fachbereich Architektur kann auch die künstlerische Leistung berücksichtigt werden. Die Diplom-/Masterarbeiten oder Dissertationen müssen mit dem Förderzweck übereinstimmende Themenstellungen behandeln. Neben der Benotung wird auch das Persönlichkeitsbild des/der Kandidaten/Kandidatin bewertet.

Der Abgabezeitpunkt der Arbeit sollte in der Regel nicht länger als 1 Jahr zurückliegen.

Die Preisträger/innen werden aus dem Kreis der vorgeschlagenen Kandidat/innen gemeinsam von einer Kommission, bestehend aus den von den Fachbereichen beauftragten Professoren und Julian Ruths bestimmt.

Die Entscheidung des Preisgerichts erfolgt unter Ausschluss des Rechtswegs. Eine Begründung für die Entscheidung wird nicht veröffentlicht.

Die Nominierungsunterlagen (Arbeit, Gutachten und Lebenslauf) sollen sowohl in ausgedruckter als auch in elektronischer Form bis zum

21. Juni 2019

beim
Dezernat Forschung und Transfer
z. Hd. Frau Susanna Türr ()
eingereicht werden.

Prof. Dr.-Ing. Annette Rudolph-Cleff, Architektur

Prof. Dr. Michael Reggelin, Chemie

Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko, Bauingenieurwesen

Geschichte des Kurt-Ruths-Preises

Anlässlich des Ausscheidens des Sprechers der Geschäftsleitung, Herrn Dr. Kurt Ruths, aus dem aktiven Dienst der früheren Braas-Gruppe wurde ein jährlich zu vergebender Preis für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten der Fachbereiche Architektur, Bau- und Umweltingenieurwissenschaften und Chemie an der TU Darmstadt eingerichtet.

Der Kurt-Ruths-Preis soll die Erinnerung an die besonderen Verdienste aufrechterhalten, die sich Dr. Kurt Ruths für die Braas-Gruppe und die Entwicklung der Kunststofftechnologie im Bauwesen sowie der Verbindung zwischen Chemie, Bauingenieurwesen und Architektur in der Baupraxis erworben hat.

Verleihungsjahr Preisträger/in Fachbereich Art der Arbeit
2019 Simon Krah Chemie Dissertation
2018 Moien Rezvani Divkolaie Bau- und Umweltingenieurwissen
2017 Lukas Kaltschnee Chemie Dissertation
2016 Johannes Kai Kuntsche Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Dissertation
2015 Stefan Zielonka Chemie Dissertation
2014 Udo Gleim Architektur Dissertation
2013 Volker Schmidts Chemie Dissertation
2013 Sven Heiles Chemie Dissertation
2012 Daniel Kieser Chemie Dissertation
2011 Mieke Pfarr Architektur Dissertation
2010 Stefan Wachter Bauingenieurwesen Dissertation
2009 Sascha Schäfer Chemie Dissertation
2008 Philip Kampe Chemie Dissertation
2007 Sandra Wagner-Conzelmann Architektur Dissertation
2006 Frank Schneider Bauingenieurwesen Dissertation
2005 Michael Schoner Architektur Diplomarbeit
2004 Britta Eiermann, Björn Titz Architektur Diplomarbeit
2003 Matthias Keil Chemie Dissertation
2002 Helge Svenshon Architektur Dissertation
2001 Thomas Exner Chemie Dissertation
Oliver Langbein und Markus Pretnar Architektur Diplomarbeit
2000 Susanne Busch Chemie Dissertation
Ingo Schönenborn Bauingenieurwesen Dissertation
1999 Raimund Maschita Architektur Diplomarbeit
1998 Peter Racky Bauingenieurwesen Dissertation
Nicole Hildebrandt Chemie Dissertation
1997 Klaus Griesar Chemie Dissertation
Sven Hauptmann Chemie Dissertation
Gemeinschaftsprojekt Architektur Studienarbeit
1996 Hartmut Katz Bauingenieurwesen Diplomarbeit
Sven Nebgen Architektur Diplomarbeit
1995 Christiane Imhof-Zeitler Bauingenieurwesen Dissertation
Thomas Mosell Chemie Dissertation
1994 Hans-Werner Nordhues Bauingenieurwesen Dissertation
Michael Müller Architektur Dissertation
Arnd Böttcher Chemie Dissertation
1993 Peter Höhn Chemie Dissertation
Matthias Pfeiffer Chemie Dissertation
Gerhard Schrimpf Chemie Dissertation
1992 Michael Müller Bauingenieurwesen Dissertation
1991 Jürgen Deinert Chemie Diplomarbeit
1990 Michael Bug Materialwissenschaften Diplomarbeit
1989 Georg Eberhard Liebig Bauingenieurwesen Diplomarbeit