SFB-TRR 150
Turbulente, chemisch reagierende Mehrphasenströmungen in Wandnähe

Allgemeine Informationen

Der Sonderforschungsbereich/Transregio 150 ist ein Zusammenschluss von Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität Darmstadt (TUDA) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), die es sich zum Ziel gemacht haben, die Vorgänge von turbulenten, chemisch reagierenden Mehrphasenströmungen – speziell in Wandnähe – zu untersuchen. Das Verhalten dieser Prozesse wird in entscheidender Weise durch die Anwesenheit von Wänden beeinflusst. Dies gilt für zahlreiche technologisch und wissenschaftlich bedeutsame Prozesse, wie die Schadstoffbildung in Verbrennungssystemen, die Bildung prozessstörender Ablagerungen in der Energie- oder Verfahrenstechnik oder allgemein katalytische Effekte. Wandnahe Prozesse beeinflussen in entscheidender Weise neue Technologiekonzepte. Beispiele sind die Entwicklung von Motoren, Abgasnachbehandlungssysteme, Gasturbinen, Kraftwerken oder Prozessen in der verfahrenstechnischen Industrie. Trotz ihrer hohen Bedeutung sind die zugrunde liegenden Einzelmechanismen und ihr Zusammenwirken nicht oder nur unzureichend bekannt.

Übersicht

Veranstaltungen

Um mehr Frauen für eine akademische Karriere und das wissenschaftliche Arbeiten in einem Forschungsverbund zu begeistern, sind Veranstaltungen zur Vernetzung und das Aufzeigen von Vorbildern entscheidend. Der SFB-TRR 150 war im Jahr 2018 Teil eines Zusammenschlusses von Forschungsverbünden an der Technischen Universität Darmstadt, die im Rahmen des Kaminabends „Karrierewege – Ingenieurinnen berichten“ erfolgreiche promovierte Frauen aus dem Maschinenbau und angrenzenden Disziplinen vorstellten. Diskutiert wurde im großen Rahmen über die Chancen und Möglichkeiten vor und nach der Promotion, ausreichend Vernetzungsmöglichkeiten wurden beim abschließenden Buffet geboten.

Die Vereinbarkeit von Wissenschaft und familiären Verpflichtungen zu erleichtern, ist auch ein zentrales Anliegen in Forschungsverbünden. Um für die Herausforderungen und Möglichkeiten in diesem Bereich zu sensibilisieren, beteiligte sich der SFB-TRR 150 wiederum im Jahr 2019 an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Zwei Karrieren – eine Familie“.

Um weitere Aspekte der Gleichstellung in Forschungsverbünden aufzuzeigen und auf die Angebote und Möglichkeiten im Rahmen der Förderung in einem Forschungsverbund aufmerksam zu machen, wurde im November 2020 eine Veranstaltung mit dem Titel „Chancengleichheit im Forschungsalltag – Wo betrifft mich das?“ für die Mitglieder verschiedener Verbünde konzipiert und durchgeführt. Hier beteiligte sich der SFB-TRR 150 wieder an Planung, Organisation und Ausgestaltung.

Best Practices

Eine der effektivsten Methoden zur Karriereentwicklung in der Wissenschaft ist Coaching. Der SFB-TRR 150 bietet den Wissenschaftlerinnen des Verbunds seit Anfang der Förderung die Möglichkeit, Coaching-Stunden in Anspruch zu nehmen und aus den Gleichstellungsmitteln der DFG zu finanzieren.

Der SFB-TRR 150 kombiniert die Möglichkeit, Studentinnen als wissenschaftliche Hilfskraft im Verbund zu beschäftigen mit einem gezielten Mentoring, um weitergehende Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten bereitzustellen und vertiefende Kontakte in den Forschungsverbund zu knüpfen.

Der SFB-TRR 150 will gezielt Frauen für eine wissenschaftliche Karriere begeistern und Studentinnen schon früh für eine spätere Promotion im Verbund rekrutieren. Dabei werden geeignete Studentinnen angesprochen und auf die Möglichkeit einer Teilnahme an der Summer School aufmerksam gemacht, andererseits werden Masterandinnen beim Übergang von der Masterarbeit zu einer möglichen Promotion gefördert.