Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (Post-Doc)

Im Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften ist am Institut für Philosophie frühestens ab April 2018 die Stelle für eine/einen

Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter (Post-Doc) – 50%

in einem auf 2 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Aufgaben:

Mitarbeit in Forschung und Lehre des Arbeitsbereichs Praktische Philosophie (Prof. Dr. Sophie Loidolt).

Voraussetzungen:

Abgeschlossenes Hochschulstudium und mindestens sehr gute Promotion oder fortgeschrittenes Doktoratsstudium/Abschlussphase der Promotion im Fach Philosophie, dazu nachgewiesene Forschungen mit Schwerpunkten im Bereich der Praktischen Philosophie, der Phänomenologie und/oder daran anschließenden Theorietraditionen.

Kerngebiete und Aufgaben des Arbeitsbereiches liegen in der Praktischen Philosophie (insbesondere Politische Philosophie/Theorie, Ethik, Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie, Feminismus und Gendertheorie, sowie Technik- und Kulturphilosophie), in Kombination mit dem Aufbau eines phänomenologischen Forschungsschwerpunkts. Klassische philosophische Theorien werden dabei mit gegenwärtigen Debatten und Fragestellungen verbunden sowie inter- und transdisziplinäre Anschlusslinien verfolgt. Im Rahmen dieser Forschungsperspektiven ist geplant, einen Projektantrag zum Thema „Öffentlichkeit, Privatheit und Pluralität im Zeitalter technologisch vermittelter Kommunikation“ zu entwickeln.

Erwünschte Qualifikationen erfolgreicher BewerberInnen sind internationale Vortrags- und Publikationstätigkeit in mindestens einem der oben genannten Bereiche, Erfahrung und Engagement bei der Mitarbeit an Drittmittelanträgen (inkl. erforderlicher Englischkenntnisse) sowie bei der Organisation von Tagungen und Workshops.

Erwünscht sind außerdem Teamfähigkeit, didaktisches Geschick und Organisationstalent.

Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation (ggf. zum Abschluss der laufenden Promotion) wird gegeben.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Publikationsliste, Lehrerfahrung, evtl. Kurzbeschreibung Promotions- oder Habilitationsprojekt, 2-3 Seiten) sind unter Angabe der o.g. Kenn-Nummer auf elektronischem Wege an den Dekan des Fachbereichs Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften, dekan@gugw.tu-darmstadt.de, Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt, zu richten.

Kenn.-Nr. 70

Bewerbungsfrist: 08. März 2018